Forum: Politik
Bevölkerungsentwicklung: Die Angst vor dem großen Austausch
REUTERS

Was geschah in jenen Wochen, als die Bundesregierung die Kontrolle über die Grenze verlor? Der Bestseller "Die Getriebenen" liefert neue Antworten. Der Erfolg zeigt, wie virulent das Flüchtlingsthema noch immer ist.

Seite 2 von 33
Bibendumx 20.03.2017, 17:29
10. ein Einwanderungsgesetz fehlt

meiner Meinung nach kommen die Ängte daher, dass angenommen wird, dass alle Flüchlinge für immer in Europa bzw. Deutschland bleiben wollen und werden. Gäbe es ein Einwanderungsgesetz (siehe z.B. wie in Kanada) müssten nicht alle Nord- und Westafrikaner die Krücke "Asyl" nehmen, um bleiben zu können. Da unter "Flüchtlingen" alles mögliche subsummiert wird, fehlt auch das Verständnis für die wirklich Asylbedürftigen, die aus Kriegsgebieten kommen. Deren Bleiberecht sollte aber enden, wenn wieder Frieden im Heimatland herrscht, da sie und ihre Kinder ja dringend für den Wiederaufbau ihrer Heimat gebraucht werden.

Beitrag melden
ackergold 20.03.2017, 17:31
11.

Zitat von paulvernica
Bei Fleischhauer,Augstein und Stokowski ist nichts neutral. Muss es als bei Kolumne aber auch nicht.
Das mag ja sein, aber welchen Sinn macht es, auf Deubel komm raus jede Woche eine Partei hochzuschreiben und dabei Partikularinteressen zu verfolgen? Solche Undifferenziertheit, die nicht nur stilistisch mehr als fragwürdig daherkommt, sondern auch noch Fehler wiederholt und zur Wahrheit erklärt, findet man bei Augstein jedenfalls nicht in solchem Maß. Im Gegensatz zu Fleischhauer, brilliert Augstein wenigstens durch eine stilistische Klarheit und differenzierte Argumentation - und zwar selbst wenn es nicht "neutral" wäre.

Beitrag melden
Hugo55 20.03.2017, 17:35
12. Angst????

Diejenigen, die gegen unkontrollierte Migration sind, wird von SPON und anderen in der Regel "Angst" vorgeworfen.
Angst ist nach Freud etwas irrationales, dem keine konkrete Bedrohung gegenüber steht. Vor einem Gespenst hat man Angst, vor einem Löwen fürchtet man sich. "Angst" passt prima in das Bild dummer Dumpfbacken, welches die links/grünen Mainstream-Medien von jedem zeichnen, der diesbezüglich eine andere Meinung hat als sie.
Das Dumme ist nur, dass ein Blick in die Statistik zeigt, dass Migration aus dem Ruder laufen kann - vor allem dann, wenn Menschen importiert werden, die sich hier ein besseres Leben erhoffen, von denen aber nur wenige die Voraussetzungen mitbringen, um in unserer Gesellschaft ihren Lebensunterhalt selbst (und anders als prekär) zu erarbeiten - die Arbeitsplätze für ungelernte Malocher wie in den 60-er Jahre gibt es nicht mehr.
Insofern ist es ein Verbrechen, diese Menschen mit "Willkommenskultur" hierher zu locken, Ihnen eine rosige Zukunft vorzugaukeln - um anschließen festzustellen, dass sehr viele diese rosige Zukunft nicht erreichen werden. Die Enttäuschungen und sozialen Verwerfungen, die daraus folgen werden, sind vorprogrammiert.
Aber niemals NIE NIE NIE wird einer dieser Gutmenschen-Journalisten die Verantwortung dafür übernehmen.

Beitrag melden
widderfru 20.03.2017, 17:36
13. Endlich mal Klartext

Zuviel Toleranz, Zugeständnisse, Entgegenkommen den Zuwanderern gegenüber stößt zunehmend auf Verdruss.
Beleg dafür das hanebüchene, politische Versagen gegenüber den "Erdokraten", das inkonsequente Hick-Hack
ist nicht mehr zu ertragen.

Beitrag melden
spon-facebook-1675520636 20.03.2017, 17:40
14. Menschenrechten!

Der wohl wichtigste Grund für die Grenzöffnung wird im Artikel einfach mal ignoriert. Wie wäre es mit den Artikeln die im GG ganz vorne stehen. Die sind Verpflichtung genug.
Aber bekanntlich kommt die Moral ja erst nach dem Fressen selbst dann wenn man nur evtl. weniger bekommen könnte.

Beitrag melden
biesi61 20.03.2017, 17:41
15. Fleischhauer als Angstprediger und der Spiegel als dafür genutztes Medium.

Echt mal was ganz neues! Ein Artikel, in dem bewusst verschleiert wird, wo die Fakten aufhören und die reichlich niedergeschriebenen Fake-News beginnen. Und redaktionelle Werbung für ein höchst fragwürdiges, möglicherweise extremistisch volksverhetzendes Buch. Dazu Schlussfolgerungen, von denen unklar bleibt, ob sie so im Buch stehen, von rassistischen Eiferern erfunden wurden oder vom Autor der Kolumne stammen. Auf jeden Fall sprengt die Absurdität des angeblich von irgendjemandem "Geglaubten" alle bisher bekannten Grenzen von Anstand, Unvernunft und Dummheit. Will der Autor von seinen Lesern ausgelacht werden oder was soll dieser Unsinn?

Beitrag melden
zeichenkette 20.03.2017, 17:42
16. Das Land, in dem man lebt

ist jeden Tag ein anderes, so wie man auch nicht zweimal in den selben Fluss steigen kann. Ich glaube, es gibt mehr als genug Untersuchungen über eine gewisse Art von Gefühlsgesteuertheit, die natürlich auch für Ängste aller Art empfänglich ist. Aber so richtig grausam wird das immer dann, wenn man diese Leute mal fragt, ob sie es denn vorziehen würden, die Grenzen gewaltsam gegen unbewaffnete Flüchtlinge zu verteidigen, Ungarn und Österreich im Chaos versinken zu sehen oder im Mittelmeer Schlauchboote mit U-Booten zu versenken. Denn dann sieht man jede Menge geschlossene Augen ("darüber will ich nicht nachdenken") oder die Flucht nach vorn mit Mordlust in den Augen. Wenn diese Leute dann auch noch das "Christentum" verteidigen wollen, frage ich mich immer, ob sie nicht auch mal ein wenig auf den Propheten ihrer Religion hören sollten...

Beitrag melden
Elfes 20.03.2017, 17:42
17. Vielleicht

Zitat von deepbrain
Mir ist an vielen Stellen nicht klar, ob der Autor nur Inhalte des Buchs wiedergibt oder ob er versucht, sich in die "besorgten Bürger" hineinzuversetzen, samt Sprache. Oder ob der Autor selbst "Angst vor einer Umvolkung" hat. Wegen dieser Undifferenziertheit ein schwacher Artikel. Und wenn schon über ein Buch berichten, dann hätte ich wenigstens eine Kritik erwartet, die diesen Namen verdient. Also kritische Betrachtung aus mehreren Blickwinkeln und nicht bloß eine Nacherzählung. Oder wollte Fleischhauer das Buch nur benutzen, um seine eigenen "Sorgen und Ängste" unter einem Deckmantel zu berichten? So oder so, ein sehr schwacher Artikel.
hat er aer auch nichts darin gefunden, was die Sache relativiert oder als Lüge entlarvt? Vielleicht haben Sie recht, daß er auch "Sorgen und Ängste" bekam. So what? Sind Sorgen und Ängste nicht das, was Teil der Lebenswahrheit ist und oftmals begründet ist? Vielleicht ist er in der Realität angekommen, hat Kinder, macht sich Sorgen um seine Kindeskinder? Darf man nicht? Ist das nicht auch Teil der Aufgaben von Eltern und Großeltern, vor allem, wenn sich die Sorgen zumindest als nicht ganz unberechtigt darstellen? Wer nimmt sich heraus, Deutungshoheit zu haben über Sorgen und Ängste von Menschen, die ihre Familie lieben? Wenn das, was in dem Buch steht, nicht der Wahrheit entspricht, dann wird doch sicherlich dies auch glaubwürdig ebenfalls veröffentlicht.

Beitrag melden
Actionscript 20.03.2017, 17:45
18. Geplante Umvolkung?

Was ist das denn für ein Blödsinn? Das sind reine Verschwörungstheorien, die leider mehr Geld einbringen als gute Berichterstattung.

Beitrag melden
schockschwerenot 20.03.2017, 17:46
19. Thema noch lange nicht durch....

Stimme voll zu, das Thema ist noch lange nicht durch. Es zieht weitere Kreise, aber unter der Oberfläche. Wir werden uns noch wundern, welche Folgen die Erschütterung des Grundvertrauens in die Organe des Staates diese Wntscheidung vom Herbst 2015 noch haben wird. Ich kenne zB einige Leute, gut verdienend, die haben einfach keinen Spaß mehr am Geldverdienen (und Steuerzahlen). Lasst Schulz mal gewinnen, am besten R2G!

Beitrag melden
Seite 2 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!