Forum: Politik
Bevölkerungsentwicklung: Die Angst vor dem großen Austausch
REUTERS

Was geschah in jenen Wochen, als die Bundesregierung die Kontrolle über die Grenze verlor? Der Bestseller "Die Getriebenen" liefert neue Antworten. Der Erfolg zeigt, wie virulent das Flüchtlingsthema noch immer ist.

Seite 26 von 33
diehim 21.03.2017, 08:57
250. #ackergold

antwort auf "ackergold" von gestern 17.10 Uhr: Wenn Sie nicht wissen, dass eine Kolummne kein neutraler Bericht, sondern eine meinungsorientierte journalistische Beitragsform ist, sollten Sie sich mit Ihrer Kritik an Hrn. Fleischhauer lieber zurückhalten.

Beitrag melden
Halcroves 21.03.2017, 09:27
251. Oder:

- es ist aber mein Zuhause - meine Geschichte - meine Vergangenheit - al das gefühlt ist für viele erdrückend.
Der aktuelle kulturelle Zustand eines jeden entsteht aus einer langwierigen Entwicklung. Einfluß der Großeltern, der Eltern etc. Und von heut auf Morgen gefühlt oder befürchtet rings um einem fremde Kultur. Niemand betrachtet diesen Zustand ohne Sorgen - ohne Ängste. Das ist tief in jedem Menschen instinktiv vorhanden.
Und von dieser Angst getrieben keimt der krude Geist eben "weil niemand die politische Verantwortung für das Ende der Willkommenskultur übernehmen wollte - also eher politisches Versagen als planvolles Vorgehen"
Von vielen als zutreffend empfunden.

Beitrag melden
ackergold 21.03.2017, 09:29
252.

Zitat von mimamausebär
Gratulation, das Ergebnis von rund zwei Jahren Foren-Moderationspraxis mit klar erkennbarem Spin. An die Kommentatoren, die sich ihr Versagertum lieber mit dem "Neoliberalismus" erklären anstatt auf bewährte Chemtrails zurückzugreifen, hat man sich ja schon gewöhnt.
Es geht gar nicht um den Spin von irgendwelchen Kolumnen, sondern es geht um die Seriosität des angebotenen Journalismus. Da erwarte ich bei Qualitätsmedien wie SPON schon von jedem Beitrag, dass er einer selbstkritischen Reflexion unterliegt und nicht Woche für Woche leicht durchschaubare und unkritische Wahlpropaganda in eine gewisse Richtung gemacht wird. Nur darum geht es: Qualität. Und als Leser ist es mein Recht, die Selbe einzufordern, wenn sie wiederholt nicht geliefert wird.

Beitrag melden
dr.eldontyrell 21.03.2017, 09:30
253. Was dem Linksliberalen der Augstein

ist dem Rechtskonservativen der Fleischhauer.
Es ist Wahlkampf.
Auch in den Redaktionen.

Beitrag melden
Sumerer 21.03.2017, 09:33
254.

Zitat von lukio
Und dieses Versagen kommt allen Teuer zu stehen. Insbesondere denjenigen unserer Gesellschaft, denen es ohnehin schon schlecht geht. Deutschland macht sich hier den Rücken krum für Leute die mit unserer Gesellschaft nichts zu tun haben wollen, die Gesetze aus ihrem heiligen Buch höher Stellen als das Deutsche Grundgesetz und alle Nicht-Islamisten für ungläublge Teufel halten. Es war alles vorhersehbar was nach der Katastrophe an der Grenze eingetreten ist und man wurde als Bürger beschwichtigt und belogen. Egal ob CDU oder SPD, keiner handelt im Interesse der Bürger.
Sie halten sich selbst für so wertlos, dass Sie vor einem Bürgerkrieg nicht gerettet werden wollten? Sonst hätten Sie ja andere Ideen in Ihrem Kopf.

Die Flüchtlinge sind überwiegend hier, weil sie es in ihrer Heimat nicht mehr ausgehalten haben!

Und natürlich hat unsere Regierung Fehler gemacht. Und zwar den, die Schicksale dieser Flüchtlinge zu verschachern und ihre Erstentscheidung - die unwiderlegbar richtig war - zu revidieren.

Beitrag melden
ackergold 21.03.2017, 09:35
255.

Zitat von hugahuga
Kann es nicht daran liegen, dass Sie Augsteins politische Richtung vertreten und dass Fleischhauer nicht genau in dieses Schema passt? Vielleicht sollten Sie sich mal dafür interessieren, wer, wie häufig hier Herrn Schulze in einer Kolumne hochgeschrieben hat. Haben Sie sich daran auch gestört?
Ich vertrete überhaupt gar keine politische Richtung und bin weder Mitglied einer Partei, noch einer sonstigen Interessenvertretung, sondern ich erwarte einzig und allen Qualitätsjournalismus von einem Medium, das sich zu den Leitmedien zählen will und sonst gar nichts.

Beitrag melden
Sumerer 21.03.2017, 09:36
256.

Zitat von lukio
Und dieses Versagen kommt allen Teuer zu stehen. Insbesondere denjenigen unserer Gesellschaft, denen es ohnehin schon schlecht geht. Deutschland macht sich hier den Rücken krum für Leute die mit unserer Gesellschaft nichts zu tun haben wollen, die Gesetze aus ihrem heiligen Buch höher Stellen als das Deutsche Grundgesetz und alle Nicht-Islamisten für ungläublge Teufel halten. Es war alles vorhersehbar was nach der Katastrophe an der Grenze eingetreten ist und man wurde als Bürger beschwichtigt und belogen. Egal ob CDU oder SPD, keiner handelt im Interesse der Bürger.
Sie halten sich selbst für so wertlos, dass Sie vor einem Bürgerkrieg nicht gerettet werden wollten? Sonst hätten Sie ja andere Ideen in Ihrem Kopf.

Die Flüchtlinge sind überwiegend hier, weil sie es in ihrer Heimat nicht mehr ausgehalten haben!

Und natürlich hat unsere Regierung Fehler gemacht. Und zwar den, die Schicksale dieser Flüchtlinge zu verschachern und ihre Erstentscheidung - die unwiderlegbar richtig war - zu revidieren.

Beitrag melden
Mathesar 21.03.2017, 09:38
257. Solange die Regierung...

...nichts unternimmt um völlig klar zu machen, dass unsere Grundwerte und unsere Werte hinreichend verteidigt werden und wir Herr im eigenen Hause bleiben, so lange wird die Flüchtlingskrise der Wirtschaftsmigranten das Thema Nr. 1 bleiben.

Und ja, die AfD Anhänger sind mitnichten die Abgehängten, mitnichten das Prekariat. Es sind diejenigen, die den Laden hier am laufen halten, die jeden morgen aufstehen und arbeiten, diejenigen, denen man prozentual am meisten vom lohn abzieht, diejenigen, die von der Politik vergessen sind, weil sie nicht der Adressat von Umverteilungen oder reich sind. Diejenigen, die noch mehr Umverteilungen oder Wahlgeschenke bezahlen müssen. Es sind diejenigen, die langsam die Schnauze voll haben.

Beitrag melden
ackergold 21.03.2017, 09:42
258.

Zitat von leiendeu
Es ist unglaublich wie Menschen, die den Weltanspruch des Islam kritisch betrachten, als islamophobisch denunziert werden. Der Islam hat nur ein Ziel: Die Ungläubigen auszumerzen. Dem müssen wir uns stellen, ob wir wollen oder nicht.
Sehen Sie, genau das ist billige Propaganda. Genauso könnte man behaupten, der Katholizismus haben nur ein Ziel: die Ungläubigen auszumerzen.

Die westlichen Demokratien haben dem religiösen Fanatiker bekanntlich die unveränderlichen und unauslöschlichen Menschenrechte entgegengesetzt und an denen wird auch der brutalste Religionsschlächter nichts ändern können. Die Brutalität, egal ob von Taliban oder Katholiban, wird niemals den Rückhalt der Mehrheit besitzen und von daher auch niemals die Oberhand gewinnen.

Den ganzen Umvolkungsquark kann man sich komplett sparen, er dient allein der Panikmache, um Stimmen den Ultrarechten zuzutreiben. Genau das ist, was solchen Kommentatoren vorzuwerfen ist. Denen geht es gar nicht um unsere Demokratie, sondern um deren Zerstörung.

Beitrag melden
genewolfe 21.03.2017, 09:46
259. Umvolkung

Auch wenn es vielen nicht passt, die Angst vor einer Umvolkung ist ein reales Phänomen, welches in den USA zu Trump, in Großbritanien zum Brexit geführt hat. Es ist natürlich Unsinn, dass diese irgendwie gesteuert oder gewollt wird.
Die realen Ursachen in Deutschland liegen an einer frommen Rechtsgläubigkeit deutscher Politiker, die letztlich zu Handlungsunfähigkeit führt. Das ist auch der Kern des Problemes. Diesen Politikern kann man nicht mehr trauen. Sie werden in Notsituationen gleich welcher Art nicht handeln, sondern Gesetzbücher wälzen.

Das sehe ich genauso.

Beitrag melden
Seite 26 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!