Forum: Politik
Bevölkerungsentwicklung: Die Angst vor dem großen Austausch
REUTERS

Was geschah in jenen Wochen, als die Bundesregierung die Kontrolle über die Grenze verlor? Der Bestseller "Die Getriebenen" liefert neue Antworten. Der Erfolg zeigt, wie virulent das Flüchtlingsthema noch immer ist.

Seite 28 von 33
stefan7777 21.03.2017, 10:20
270. Also was jetzt?

Herr Fleischauer, können Sie sich nicht Entscheiden, sich auf die Seite der Fake News und alternative Fakten zu schlagen? Wehrt sich Ihr Verstand?

Fühlen Sie sich wirklich bedroht? Hat sich irgend was geändert seit letztem Jahr für Ihr Leben? Haben Sie wirklich Angst Deutschland schafft sich ab nur weil ein paar Millionen Hilfsbedürftigen aus der Scheiße helfen? Sollen wir Sie verrecken oder ersaufen lassen, ist das der Weg in der Zukunft? Ist es Ihr Egoismus oder ist das Ihre Feigheit? Wo hört unsere Moral auf?

Es wäre sehr schlimm, wenn das Thema durch wäre! So viele Ängste sind geschürt worden, so viele Lügen verbreitet. So häßliche Fratzen, lange überwunden geglaubt, sind aus ihren Löchern gekrochen und glotzen uns noch immer an. Das erfordert viel Aufarbeitung, hoffentlich Weiterentwicklung. Entwicklungen auch in der Demokratie geschehen in Wellen. Bei jeder dieser Wellen kann es in die oder die entgegengesetzte Richtung schwappen. Jedes Extrem fordert das andere heraus. Also einfach den Verstand nicht abschalten und besser gelassen das Thema weiterentwickeln.

Warum sind wir noch kein Einwanderungs-Europa, wir kennen die Kapazitätsgrenzen! Wie wichtig sind uns nach den aktuellen Erfahrungen die Zustände in den Ursprungsländern, sprich wem haben wir denn die Flüchtlingsströme zu verdanken?
Was sind wir bereit dafür zu tun, dass in den Ursprungsländern keine lebensfeindlichen Bedingungen mehr herrschen, die wir schließlich zu großen Teilen innerhalb unseres westlichen Bündnisses mindestens geduldet, meist mit verschuldet und verursacht haben?

Benutzen Sie mal wieder Ihren Verstand, haben Sie Mut:
"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung." https://de.wikipedia.org/wiki/Beantwortung_der_Frage:_Was_ist_Aufklärung?

Beitrag melden
localpatriot 21.03.2017, 10:21
271. Versagen auf breiter Basis

Zitat von darkace82
Die Bundesregierung hat versagt. Für mich ist das ein Fakt. Nicht weil sie die Grenzen nicht geschlossen hat. Nicht weil sie Menschen in Not in unser Land gelassen hat. Auf die grundsätzliche Entscheidung, Zehntausende Menschen nicht mit Waffengewalt an der Grenze aufzuhalten und damit das Problem an unsere Nachbarstaaten abzugeben, auf diese Entscheidung bin ich stolz. Das Versagen zeigt sich anderswo. Nämlich dass das Momentum dieser Situation nicht genutzt wurde. Das viel zu langsam und unkoordiniert registriert und geprüft wurde. Dass wir jetzt, wo es anderen Ländern gelingt die Menschen im Meer ertrinken zu lassen und uns damit eine blutige Ruhepause zu erkaufen, nicht intensiv daran gearbeitet wird die nächste Fluchtlingswelle vorzubreiten, dann organisiert zu sein, nicht mehr hilflos. Dass es stattdessen ausgesessen wird. Da Versagen wir. Wir integrieren nicht, wir verwahren. Wir lassen andere Länder die Drecksarbeit machen und profitieren weiter vom Elend dieser Menschen. Statt einen Plan zu entwickeln, wie wir der riesigen Herausforderung der Integration dieser Menschen begegenen wollen, sitzen wir es aus und lassen uns von Angstbürgern und der AfD treiben... Das ist unser Versagen und das Versagen der Bundesregierung
Die mangelnden Fähigkeiten nicht nur der Bundesregierung, des Parlaments, der EU, alle traten über diese Krise ans Tageslicht. Die Integration Europas, die Verbindung Regierung zu den Wählern, die Verantwortung der Kanzlerin gegenüber Wählren und dem Parlament und gegenüber ihren Amtesgleichen in der EU, sind alle nur ein Schein.

Dass die EU Staaten die Kontrolle über die eigenen Grenzen unüberlegt an ein potemkinsches Dorf namens Schengen abgaben ist ein Zeichen der Schwäche und der kollektiven Unfähigkeit.

Dagegen muss man die Handlungsfähigkeit der Deutschen allgemein und der Institutionen auf Bürger und Landesebene voll loben.

Über eine Million Menschen fanden Unterkunft und Nahrung und die Kinder gehen in die Schule und lernen.

Was man daraus macht wird die Zukunft zeigen. Der Europa Idee hat die eigenwillige Handlung schwer geschadet und die Wogen sind noch lange nicht geglättet. Das Vertrauen in der Europaidee ist angeschlagen.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 21.03.2017, 10:22
272. Also

Zitat von gis
hat Angst davor, dass die Falschen zu uns kommen. Die Neuankömmlinge seit September 2015 waren meist junge, moslemische, wenig gebildete Männer aus Krisengebieten. Wenn von denen jedes Jahr 300000 kommen, dann werden sie sehr bald einen hohen Anteil an der Bevölkerungsgruppe der 18-35 jährigen jungen Männer haben. Die große Mehrheit dieser Männer wird hier nicht beruflich Fuß fassen. Der Männerüberschuss in dieser Altersgruppe wird dramatisch werden. Ohne berufliche Perspektive und ohne sexuelle Kontakte ist es mehr als wahrscheinlich, dass viele dieser jungen Männer kriminell werden oder sich politisch radikalisieren. 300000 Zuwanderer im Jahr müssen kein Problem sein, wenn man die Zuwanderung steuert. 300000 junge, ungebildete Männer aus Krisengebieten pro Jahr werden ganz sicher zu einem Problem, dass dann leider nicht mehr rückgängig zu machen ist. Meine Kinder haben dann mit den Konsequenzen zu leben. Wem diese "Einwanderungspolitik" keine Sorgen macht, dem fehlt es an Weitsicht.
jedes Jahr kommen 300.000 junge, moslemische, wenig gebildete Männer aus Krisengebiten. Diese Zahl betrifft die Zukunft und ist deswegen mehr als zweifelhaft.

Und warum kommen die?

Könnte man nicht einfach mal die Ursachen für diese Krisen beseitigen, statt immer nur darüber zu reden? DAS sollte Ihnen Angst machen. CDU / CSU und SPD reden gern über Fluchturdachen und verkaufen dann wieder für zig Millionen Waffen an z.B. Saudi-Arabien. Schließen mit afrikanischen Staaten Verträge, die die Bevölkerung dort mittelfristig verarmen lässt.

Wir brauchen dringend ein Einwanderungsgesetz, in dem klar definiert ist, wen die deutsche Industrie beschäftigen möchte. Damit wird auch nicht länger der Asylmissbrauch zwangsläufig unterstützt.

Dann müssen wir anfangen die Menschen, die zu uns gekommen sind, zu integrieren. Das heißt schnelle Bearbeitung von Anträgen und weniger Bürokratie. Deutschkurse. Arbeit. Wohnung. - Und bitte keine Abschiebepraxis von integrierten Menschen mit Arbeit, die gut deutsch sprechen und hier ihre Heimat gefunden haben.

Beitrag melden
wecan 21.03.2017, 10:22
273.

Zitat von Sumerer
Jeder kann dieses Geschreibsel aus einer anderen Perspektive betrachten. Ich nehme gerne in solchen Fragen, wie der Flüchtlingsfrage oder auch dem Flüchtlingsdeal einen mehr philosophisch begründbaren Standpunkt an und komme zu anderen Schlussfolgerungen. Beispiel: Nach Kant müsste man sich selbst fragen, wie man denn in vergleichbarer Situation behandelt werden wollte (Kategorischer Imperativ)? Das kann man auch mit dem Flüchtlingsdeal machen. Dann ist die Erstentscheidung Merkels völlig in Ordnung und ihre danach gefällten Entscheidungen Blödsinn. Die Regierung hat keine Kontrolle über unsere Grenzen verloren, sondern ihre richtige Haltung. Das ist ein Unterschied. Warum sie ihre zunächst richtige Haltung verloren hat, das ist ein noch genauer zu untersuchendes Detailproblem. Grob gesagt war es Unfähigkeit - in gleich mehrfacher Hinsicht. Einmal hat sie ihre Erstentscheidung nicht begründet verständlich kommuniziert - das müsste sie aber, nicht jeder kann den dargelegten Gedankengang nachvollziehen - und innenpolitisch hat Seehofer den Kläffer abgegeben, der kläffte lauthals: Unser Wahlvolk haut ab. Was ja die jeweiligen Umfrageergebnisse auch zeigten. Noch nicht einmal Geld wäre ein Problem gewesen - wenn man die Leute frühzeitig aufgeklärt hätte. Hat man aber blöderweise nicht.
"Nach Kant müsste man sich selbst fragen, wie man denn in vergleichbarer Situation behandelt werden wollte"

Aha!

Wenn ich in einem südamerikanischen Slum leben müsste, würde ich mir ein Hartz4-Leben in Deutschland wünschen.

Wenn ich ein Bauer im Sudan wäre, der sich keinerlei medizinische Versorgung leisten kann, würde ich mir ein Hartz4-Leben in Deutschland wünschen.

Wenn ich ein Wanderarbeiter mit 12-Stunden-Arbeitstag in China wäre, würde ich mir ein Hartz4-Leben in Deutschland wünschen.

u.s.w.

Nach dem von Ihnen angelegten philosophischen Ansatz, müssten wir mindestens der halben Weltbevölkerung Zugang zu unserem Sozialsystem gewähren. Vielleicht fragen Sie sich aber auch mal, wie ein kritisch denkender deutscher Steuerzahler wohl behandelt werden möchte ...

Beitrag melden
zeisig 21.03.2017, 10:23
274. Unterschiedliche Wahrnehmung.

Zitat von ackergold
Sehen Sie, genau das ist billige Propaganda. Genauso könnte man behaupten, der Katholizismus haben nur ein Ziel: die Ungläubigen auszumerzen. Die westlichen Demokratien haben dem religiösen Fanatiker bekanntlich die unveränderlichen und unauslöschlichen Menschenrechte entgegengesetzt und an denen wird auch der brutalste Religionsschlächter nichts ändern können. Die Brutalität, egal ob von Taliban oder Katholiban, wird niemals den Rückhalt der Mehrheit besitzen und von daher auch niemals die Oberhand gewinnen. Den ganzen Umvolkungsquark kann man sich komplett sparen, er dient allein der Panikmache, um Stimmen den Ultrarechten zuzutreiben. Genau das ist, was solchen Kommentatoren vorzuwerfen ist. Denen geht es gar nicht um unsere Demokratie, sondern um deren Zerstörung.
Für Sie ist die Theorie von der Umvolkung Panikmache, für mich ist es bereits keine Theorie mehr, sondern eine nicht mehr wegzuleugnende Tatsache. Ein Prozess, der bereits begonnen hat. Es ist mmer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich wir unsere Umgebung wahrnehmen.

Beitrag melden
peter.braun1@gmx.ch 21.03.2017, 10:24
275. Oho

Zitat von biesi61
Echt mal was ganz neues! Ein Artikel, in dem bewusst verschleiert wird, wo die Fakten aufhören und die reichlich niedergeschriebenen Fake-News beginnen. Und redaktionelle Werbung für ein höchst fragwürdiges, möglicherweise extremistisch volksverhetzendes Buch. Dazu Schlussfolgerungen, von denen unklar bleibt, ob sie so im Buch stehen, von rassistischen Eiferern erfunden wurden oder vom Autor der Kolumne stammen. Auf jeden Fall sprengt die Absurdität des angeblich von irgendjemandem "Geglaubten" alle bisher bekannten Grenzen von Anstand, Unvernunft und Dummheit. Will der Autor von seinen Lesern ausgelacht werden oder was soll dieser Unsinn?
Jetzt gleich die grosse Keule mit Begriffen wie "volksverhetzend und extremistisch". Geht's auch etwas gelassener, oder ist das wieder der linke Stil der Debatte? Der Buchautor war letzte Woche bei Lanz und hat sehr klar und unaufgeregt nachprüfbare Fakten erläutert. Da ging es eher um differenzierte Hintergrundinfos und keinesfalls um Propaganda.

Beitrag melden
Dengar 21.03.2017, 10:25
276.

Zitat von privatbahn
Sie sollten sich fragen, wieso ein Buch wie "Die Getriebenen" so einen Run in den Buchhandlungen auslöst. Sicherlich sind da viele Leser dabei, die es aus Neugierde zu dieser Lektüre hinzieht. Vermutlich suchen die meisten aber darin Bestätigung und werden sie in irgend einer Art und Weise auch finden. Man darf davon ausgehen, dass dieses Buch der überdurchschnittlich geblidete Leser kaufen wird, also nicht die hohle Skinhead- und Hooligan-Masse die man so gerne (als von Haus aus überheblicher links-intellektueller) mit der AfD als deren Kernwählerschaft in Einklang bringen möchte. Keine Ahnung wie hoch die ersten beiden Auflagen waren, aber allem Anschein nach gibt es eine gesteigerte Nachfrage nach so einem Schriftwerk. Ich vermute dass trotz aller Übertreibung und aller Zerrbilder die in diesem Buch gezeichnet werden auch einige Wahrheiten und Fakten ihren Wiederhall finden. Das muss Ihnen und mir nicht gefallen, sollte uns aber zur Frage führen, ob es ausreicht weiterhin nur mit dem Finger auf die vermeintlichen AfD-Schmuddelkinder (Leser) zu zeigen. Spätestens in diesen Tagen sollten sich auch humanistisch, aufgeklärte, abendliche Gesellschaften fragen, ob es ausreichend ist auf Flüchtlingskrise, Islam und gesellschaftliche Gepflogenheiten in arabischen und nordafrikanischen Gesellschaften ausschließlich eindimensionale Antworten zu geben. Wer sagt Ihnen zum Beispiel, dass Erdogan nach dem Referendum mit seinem Gepolter aufhört. Von Hitler dachten das auch viele Gesellschaften und Politiker in Europa viel zu lange und hielten still, bis es zu spät war. Die dazu passenden Ängste verarbeiten nun ein Zeitgeist wie Robin Alexander in einem Buch und trifft anscheinend damit einen Nerv in der Bevölkerung. Kann jemand dieses Buch als lesenswert empfehlen? Unabhängig von der Frage ob man die Meinung von Herrn Alexander teilt.
Es werden eben keine Zerrbilder gezeichnet und es geht auch nicht um Robin Alexanders Meinung.
Es ist etwas bedauerlich, dass man das Buch gelesen haben muss, um den nahtlosen Übergang von der Buchbesprechung zur Auflistung von VTs in Fleischhauers Kolumne zu entdecken, denn ohne wird dieser Text dem Buch nicht gerecht. In dem Buch werden minutiös aufbereitete Fakten präsentiert, keine Interpretationen, keine Spekulationen.

Wer sich intensiv mit den Vorgängen seinerzeit befasst und mühselig in allen möglichen zuverlässigen Quellen geschürft hat, wird vieles davon in dem Buch wiederfinden: In einen zeitlichen Kontext gesetzt und mit tiefergehenden Informationen, zu denen wohl nur ein Journalist Zugang haben kann, angereichert.

Bezeichnend ist übrigdns, dass nahezu alle führenden Medien, außer der Welt natürlich, das Erscheinen des Buchs beharrlich beschwiegen haben.
http://hd.welt.de/politik-edition/article162585054/Das-Bild-das-es-nicht-geben-sollte.html

Beitrag melden
upalatus 21.03.2017, 10:26
277.

Zitat von gesellschaft
Zuviel Toleranz, Zugeständnisse, Entgegenkommen den Zuwanderern gegenüber stößt zunehmend auf Verdruss. Beleg dafür das hanebüchene, politische Versagen gegenüber den "Erdokraten", das inkonsequente Hick-Hack ist nicht mehr zu ertragen.
Klartext durch Aufzählung unzutreffender persönlicher Empfindungen? Wo ist die zuviel Toleranz etx, wo das Versagen gegenüber Kind Erdogan?
Das einzig Klare an dem post ist, dass jemandem von der Herrschaft unfehlbarer Gottgleicher träumt, in der es ein mühsames Miteinanderauskommen nicht mehr braucht und Fingerschnippen die Volkswelt in ein zartes Rosa taucht.

Beitrag melden
privatbahn 21.03.2017, 10:27
278. Volle Zustimmung

Zitat von darkace82
Die Bundesregierung hat versagt. Für mich ist das ein Fakt. Nicht weil sie die Grenzen nicht geschlossen hat. Nicht weil sie Menschen in Not in unser Land gelassen hat. Auf die grundsätzliche Entscheidung, Zehntausende Menschen nicht mit Waffengewalt an der Grenze aufzuhalten und damit das Problem an unsere Nachbarstaaten abzugeben, auf diese Entscheidung bin ich stolz. Das Versagen zeigt sich anderswo. Nämlich dass das Momentum dieser Situation nicht genutzt wurde. Das viel zu langsam und unkoordiniert registriert und geprüft wurde. Dass wir jetzt, wo es anderen Ländern gelingt die Menschen im Meer ertrinken zu lassen und uns damit eine blutige Ruhepause zu erkaufen, nicht intensiv daran gearbeitet wird die nächste Fluchtlingswelle vorzubreiten, dann organisiert zu sein, nicht mehr hilflos. Dass es stattdessen ausgesessen wird. Da Versagen wir. Wir integrieren nicht, wir verwahren. Wir lassen andere Länder die Drecksarbeit machen und profitieren weiter vom Elend dieser Menschen. Statt einen Plan zu entwickeln, wie wir der riesigen Herausforderung der Integration dieser Menschen begegenen wollen, sitzen wir es aus und lassen uns von Angstbürgern und der AfD treiben... Das ist unser Versagen und das Versagen der Bundesregierung
Dieses Versagen hat ein Gesicht und einen Namen: Angela Merkel. Sie hat dem Druck von AfD, CSU, Seehofer und Höcke nachgegeben, sie hat einen unheilvollen Pakt mit dem Despoten Erdogan geschlossen und sieht nun wieder mit zur Raute gefalteten Händen zu, wie tausende von Menschen im Mittelmeer ersaufen.
Auf einer Karrikatur könnte ich mir Merkel in dieser Pose an einem Hafenkai vorstellen. Da steht sie dann und vor ihr reißen ertrinkende ihre Arme aus dem Wasser. Ist aber nicht ihre Zuständigkeit, die wälzt sie auf Erdogan, die Griechen und Italiener ab.
Das ist das wahre Gesicht bundesdeutscher Flüchtlingspolitik, nach wie vor, wie schon bis zum Frühsommer 2015. Ohne neue Impulse, ohne nachhaltige Wirkung. Aus den Augen, aus dem Sinn. Erdogan wird es schon richten. Und wenn nicht, dann verbluten und erfrieren diese Menschen zumindest nicht vor deutschen Schlagbäumen, an deutschen Grenzübergangsstellen.

Beitrag melden
peter.braun1@gmx.ch 21.03.2017, 10:28
279. Die letzten 4 Sätze

Die letzten 4 Sätze bei Fleischhauer bringen es exakt auf den Punkt. Dem muss man nichts mehr hinzufügen.

Beitrag melden
Seite 28 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!