Forum: Politik
Bevölkerungsentwicklung: Die Angst vor dem großen Austausch
REUTERS

Was geschah in jenen Wochen, als die Bundesregierung die Kontrolle über die Grenze verlor? Der Bestseller "Die Getriebenen" liefert neue Antworten. Der Erfolg zeigt, wie virulent das Flüchtlingsthema noch immer ist.

Seite 5 von 33
horstu 20.03.2017, 18:09
40. Passt jedenfalls gut in die Politik der Weltoffenheit und offenen Grenzen

Verschwörungstheorie hin oder her: jedenfalls passt die zumeist nicht durch das Asylrecht gedeckte Aufnahme vieler Hunderttausend Menschen in die von der GroKo propagierte Politik der "offenen Grenzen" und "Weltoffenheit", die eine forcierte Globalisierung umschreiben. Grenzen und Nationalstaaten gelten den Globalisierungsmanagern plötzlich als altbacken und "von Inzest bedroht", da passen die "new arrivals" (Bill Gates Foundation/Spiegel Online) gut in den Kram. Ob dies Zufall ist oder politisch gesteuert, ist letztlich irrelevant, da es ungeachtet der Motive unser Land für immer transformieren wird. Über die Motive können später die Historiker debattieren, wen interessiert's.

Beitrag melden
magic88wand 20.03.2017, 18:09
41. Politik war Akt der Feigheit

Keine unschönen Bilder - wenn das der Beweggrund war, muss man von Feigheit beziehungsweise Politikversagen sprechen. Selbst habe ich Merkel ihre moralische Argumentation nie abgenommen, sie erschien mir schon damals vorgeschoben. Das Wort "Willkommenskultur" war mir vor September 2015 gänzlich unbekannt, offenbar eine Neuschöpfung. Fest steht, ich werde dieses Jahr weder CDU noch SPD wählen. So schnell darf man nicht vergessen.

Beitrag melden
merkur08 20.03.2017, 18:09
42. Eigentlich zwei Kommentare in einem

Der erste gegen, der zweite für die Flüchtlingswelle. Das Problem hier im Kreis Offenbach ist es, dass es nicht bei ein paar neuen Gesichtern geblieben ist. Im Gegenteil. Man sieht hier täglich mehr neue Gesichter, nicht immer, oft kann man sie wegen der Verschleierung nicht sehen. Alte bekannte Gesichter verschwinden. Entweder weil sie sterben oder weil sie zu oder wegen ihren KIndern in die Außenbezirke ziehen. Bei den hier noch lebenden Biodeutschen Kindern und Jugendlichen findet eine Anpassung an die Neubürger statt. Von der Sprache und vom Verhalten. Der Preis dieser Aufgabe ist das Überlassen der Mädchen an die Eroberer. Sie brauchen oder besser sollen kein Kopftuch tragen, weil sie so als Beute und Objekt behandelt werden dürfen. Ist es was ernsteres tragen die Mädchen bald Kopftücher und schieben den Kinderwagen vor sich her. In Holland hat erstmals eine muslimische Partei den Einzug in das dortige Parlament geschafft. Hier in Offenbach könnten sie sogar den Bürgermeister stellen. Die "Umvolkung" wie sie es nennen Herr Fleischhauer ist hier in Rhein-Main weder schleichend noch ein Schreckensszenario. Sondern pure Realität. Und ich denke in anderen Großstädten wohl so ähnlich.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 20.03.2017, 18:11
43.

Ist die Angst wirklich sooo unberechtigt? Ich habe nicht viel Verständnis für rechte Verschwörungstheorien, aber es ist leider kaum zu übersehen, wie immer wieder Toleranz mit der Intoleranz gelebt wird.

Der iranische Präsident kommt noch Rom und man verhängt jahrhunderte alte Kunstwerke - weil sich ein erwachsener Mann beim Anblick eines Marmorpenis vielleicht unwohl fühlen könnte. Dann fliegen europäische Politiker nach Saudi-Arabien und die Damen darunter legen Kopftücher an.
Man sieht hier keine universelle Regel wie "Respekt vor dem Gast" oder "Respekt vor dem Gastgeber", nur "Respekt vor dem Islam.". Und es sollte nicht schwer zu verstehen sein, warum das Leuten nicht gefällt. Speziell zumal der Islam regelmäßig selbst ausgesprochen respektlos auftritt.

Klare Regeln die ohne falsche Rücksicht durchgesetzt werden - mehr bräuchte es nicht, um der AfD einen Großteil ihrer Gefolgsleute wieder zu nehmen (die "Mensch, war das dritte Reich doch geil"-Fraktion wird man wohl nie überzeugen können, aber die sind so wenige, dass man das auch nicht muss).

Beitrag melden
gis 20.03.2017, 18:13
44. Genauso, wie sie

Zitat von Hugo55
Das Dumme ist nur, dass ein Blick in die Statistik zeigt, dass Migration aus dem Ruder laufen kann - vor allem dann, wenn Menschen importiert werden, die sich hier ein besseres Leben erhoffen, von denen aber nur wenige die Voraussetzungen mitbringen, um in unserer Gesellschaft ihren Lebensunterhalt selbst (und anders als prekär) zu erarbeiten - die Arbeitsplätze für ungelernte Malocher wie in den 60-er Jahre gibt es nicht mehr. Insofern ist es ein Verbrechen, diese Menschen mit "Willkommenskultur" hierher zu locken, Ihnen eine rosige Zukunft vorzugaukeln - um anschließen festzustellen, dass sehr viele diese rosige Zukunft nicht erreichen werden. Die Enttäuschungen und sozialen Verwerfungen, die daraus folgen werden, sind vorprogrammiert.
es beschreiben, wird es kommen. Jeder, der ein bisschen Ahnung vom durchschnittlichen Bildungsniveau in Entwicklungsländern und von der heutigen Arbeitswelt hat, weiß, dass der Großteil der Neuankömmlinge keine Chance hat, sich hier beruflich einigermaßen zu etablieren. Die jungen Afghanen, Nordafrikaner oder Somalier werden bald merken, dass sich ihre Träume nicht erfüllen werden. Dann wird es unweigerlich zu einem Anstieg der Kriminalität, vor allem Eigentums- und Sexualdelikte, kommen und einige Frustrierte werden auch Terroranschläge verüben. Ich habe vor dieser Entwicklung keine Angst. Nein, ich bin mir absolut sicher, dass es so kommen wird oder auch schon so ist. Von unseren Neuankömmlingen begangene Delikte kommen doch nur an die Öffentlichkeit, wenn es sich nicht mehr vermeiden lässt. Selbst über Tötungsdelikte, wie dem in Bad-Friedrichshall, wird nur in der Lokalpresse berichtet.

Beitrag melden
autonomo 20.03.2017, 18:14
45. Angst vor bösen Bildern contra Massenmigration

Die entscheidende Frage, lieber Herr Fleischhauer, ist aber die, wie es eine Regierung mit ihren Amtseiden vereinbaren konnte, 1 Mio. wahrlich fremder Menschen ins Land zu lassen, obwohl unser gesamtes Ausländerrecht incl. Dublin-Abkommen dies verhindern sollte und obwohl eine Entscheidung dieser Tragweise nach dem GG unbedingt dem Bundestag hätte überlassen werden müssen. Der Sache nach handelte es sich bei dieser Tat durch Unterlassen also um einen Verfassungsbruch, den allerdings der Freistaat Bayern nicht vor dem BVerfG hätte rügen dürfen. Natürlich wären Gewaltszenen an der Grenze sehr unangenehm geworden, zumal die grünen Blättchen im Lande Hektoliter an Krokodilstränen vergossen hätten. Aber das wären Peanuts gewesen im Verhältnis zu dem, was wir jetzt haben (faktische Immigration teils schwer integrierbarer Menschen in größtem Ausmaß) und was wir vielleicht bei den nächsten Generationen dieser Zuwanderer noch erleben werden. Weil das also so ist und natürlich der Kanzlerin allemal ersichtlich war, muß man sagen, daß sie all dies, samt Verfassungsbruch, billigend in Kauf genommen hat. Ist es wirklich glaubhaft, daß dies nur an der Angst vor Bildern lag? Ich halte für viel wahrscheinlicher, daß sie in dieser historischen Stunde mind. auch die Chance sah, das zu realisieren, was ihr im Elternhaus vorgelebt worden war: den Schwächsten zu helfen - wenn auch auf Kosten des deutschen Volkes, dessen Treuhänderin sie doch war.

Anderes Beispiel: Wenn ich, nackend aus dem Bad kommend, Rauch aus dem Treppenhaus wahrnehme, ist es natürlich peinlich, wenn ich ins Treppenhaus "Feuer" schreie und man mich dort dann nackend sieht. Wenn ich aber passiv bleibe und Tote in Kauf nehme, würden Sie das dann wirklich mit der Sorge um meine Intimsphäre erklären?

Beitrag melden
Nania 20.03.2017, 18:16
46.

Zitat von kitty
dass Sarrazin mit seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" Recht haben könnte. Als ich das Buch gelesen habe war die große Migrationswelle noch nicht in Deutschland angekommen. Wer sich in Geschichte auskennt weiß, dass es bei großen Völkerwanderungen immer zu Verwerfungen in den aufnehmenden Gesellschaften gekommen ist. Ob vorsätzlich im Hinblick auf die Bevölkerungsentwicklung oder fahrlässig - Merkel hat das in Kauf genommen. Es ist Ausdruck der wachsenden Unsicherheit in der Bevölkerung, dass sich Frauen nachts nicht mehr alleine auf die Straße trauen, dass man sich mit Pfefferspray und Taschenalarm ausrüstet, den kleinen Waffenschein beantragt, Fenster und Türen sichert um nicht Opfer eines Einbruchs zu werden usw. Ein Tor, wer die Augen davor verschließt.
Immer diese Behauptung, Frauen würden sich nachts "nicht mehr alleine auf die Straße trauen"... die sind erstaunlich oft übrigens von Männern.

1. Ich bin eine Frau und ich traue mich noch alleine auf die Straße. Sogar nachts. Sogar in einer Stadt mit 250.000 Einwohnern. Sogar ohne Pfefferspray. Sogar in einer Stadt, in der es recht multikulturell zugeht.

2. Ich bin trotzdem (!) genauso ungerne wirklich allein im Dunkeln unterwegs, wie ich das auch schon vor 16 Jahren war. Pfefferspray würde ich mir dennoch nicht zulegen - das ist nämlich auch NICHT zur Abwehr von Menschen gedacht.
Ich beherzige da immer den Rat meiner Mutter: beleuchtete Straßen nehmen, dunkle Abkürzungen vermeiden, wenn man von einem Fremden angesprochen wird, im Zweifel zügig weiter gehen, wenn man sich unwohl fühlt, jemanden anrufen usw. Alles Dinge, die ich schon lange vor "den Flüchtlingen" gemacht habe und die meine Mutter schon in den 70ern gemacht hat.

3. Es ist ein Irrglaube anzunehmen, dass die Straßen in Deutschland unsicherer geworden wären, weil die Leute sich Pfefferspray und Taschenalarme kaufen. Es dürfte wohl eher andersherum sein: Mediale Berichterstattung und Berichte - ob wahr oder nicht wahr - sorgen dafür, dass manche glauben, die Straßen wären gefährlicher geworden, weshalb sie sich Pfefferspray kaufen.

In einem Punkt haben Sie aber Recht: Einbrüche sind häufiger geworden, die Sicherung von Fenster und Türen ist angeraten. Das aber auch nicht erst seit vorgestern.

---
Wer sich in der Geschichte auskennt, weiß auch, wann man von einer Völkerwanderung sprechen kann. Die Fluchtbewegungen sind derzeit vor allem eines: Fluchtbewegungen aufgrund von menschengemachten Krisen. Völkerwanderungen, wie zwischen 500 und 800 n.C. dürfte es in der Form aktuell gar nicht geben.

Beitrag melden
Europa! 20.03.2017, 18:17
47. Erstaunlich

Da gibt es offenbar ein Buch, das genau die Frage untersucht, die ich mir seit anderthalb Jahren jeden Tag aufs neue und immer verzweifelter stelle: Wie konnte die deutsche Regierung im schwarzen September 2015 ohne jede erkennbare Gegenwehr hunderttausende "Flüchtlinge" über Deutschland hereinbrechen lassen? Und Fleischhauer berichtet darüber! Für SPON ist das ein echter Scoop. Danke, Herr Fleischhauer!

Beitrag melden
chico 76 20.03.2017, 18:17
48. Hinzu darf die Frage

Zitat von gis
hat Angst davor, dass die Falschen zu uns kommen. Die Neuankömmlinge seit September 2015 waren meist junge, moslemische, wenig gebildete Männer aus Krisengebieten. Wenn von denen jedes Jahr 300000 kommen, dann werden sie sehr bald einen hohen Anteil an der Bevölkerungsgruppe der 18-35 jährigen jungen Männer haben. Die große Mehrheit dieser Männer wird hier nicht beruflich Fuß fassen. Der Männerüberschuss in dieser Altersgruppe wird dramatisch werden. Ohne berufliche Perspektive und ohne sexuelle Kontakte ist es mehr als wahrscheinlich, dass viele dieser jungen Männer kriminell werden oder sich politisch radikalisieren. 300000 Zuwanderer im Jahr müssen kein Problem sein, wenn man die Zuwanderung steuert. 300000 junge, ungebildete Männer aus Krisengebieten pro Jahr werden ganz sicher zu einem Problem, dass dann leider nicht mehr rückgängig zu machen ist. Meine Kinder haben dann mit den Konsequenzen zu leben. Wem diese "Einwanderungspolitik" keine Sorgen macht, dem fehlt es an Weitsicht.
erlaubt sein, weshalb die Menge an jungen, wehrfähigen Männern nicht im Land bleiben um gegen den IS zu kämpfen, für eine Demokratie in die sie geflohen sind?
Anders bei den Flüchtlingen aus Afrika, da handelt es sich überwiegend um Armutsflüchtlinge, bedauerlich, aber das Asylgesetz greift da nicht.

Beitrag melden
r.mehring 20.03.2017, 18:18
49. Nun der Begriff

Also will ich es mit "Ausmendeln" umschreiben. Wenn es eine Verschwörungstheorie ist - wie so mancher besorgte Gutmensch meint - dann soll er mir mal erklären warum Erdogan vor drei tagen in einer Rede von im Ausland lebenden Türkinnen und Türken gefordert hat fünf satt drei Kinder zur Welt zu bringen? Ihr seid doch alle immer so besorgt um die Zukunft eurer Kinder und Enkel. Jawohl, die Möglichkeit besteht das es in nicht allzulanger Zeit viel viel mehr Mitbürger islamischen Glaubens geben wird als heute. Es wird sich in Wahlergebnissen, Parteienzusammensetzungen und in der Gesellschaft niederschlagen. Hat eine Islamische Partei Deutschland dann Mehrheiten kann natürlich alles an Gesetzeswerk geändert werden was uns heute lieb und teuer ist. Solch eine fatale Entwicklung kommt nicht von heute auf morgen, aber sie hat irgendwann begonnen. Vielleicht im letzten Jahr.

Beitrag melden
Seite 5 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!