Forum: Politik
Bevorstehender Brexit: "Größte Tragödie in der Geschichte der EU"
WILL OLIVER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Die Briten wollen ihren EU-Austritt verschieben, doch dafür müssen alle Mitglieder der Union zustimmen. Deutschland und Luxemburg stellen eine wichtige Bedingung, die Kommission warnt vor Chaos.

Seite 1 von 22
peter_tppp 16.03.2019, 10:00
1. Realist

Demokratie ist eben chaotisch. Andererseits kann das EU Projekt, aufgezogen als Projekt der Eliten, langfristig nicht bestehen. Abgesehen davon, daß diese Eliten sich gar nicht einig sind, was daraus werden soll - eine Konföderation oder eine Föderation oder doch nur eine Wirtschaftsunion. Außerdem bröckelt die EU ja jetzt schon an vielen Stellen. Wie z.B. bei Grenzkontrollen zwischen Deutschland und Österreich, die nun länger dauern, als in Zeiten, in denen Österreich noch nicht in der EU war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 16.03.2019, 10:00
2. Augenleiden

@SPON
Luxemburg,s Premierminister heisst Xavier Bettel, Nachname ist Bettel.
Davon abgesehen hat der Mann meine volle Sympathie und meine Stimme bei der Europawahl sicher, wenn er diese Linie durchzieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galactica01 16.03.2019, 10:02
3. Kein Aufschub

Ich erwarte von unserer Regierung eine harte , klare Absage.
Was soll das ?
Wieder nur aus wirtschaftlichen Aspekten sich niederknien ?
Mal muss Tacheles geredet werden, ansonsten sehe ich für die Europawahl schlechte Karten.
Ich überlege schon , ob ich dieses Mal wählen gehe, für ein Parlament, was nur herumeiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonschnitzler 16.03.2019, 10:02
4. Trickvorschlag

Liebe Briten, wollt ihr den NotBrexitExit?
So gerne wie die "nein" sagen, wäre das vielleicht ein Weg...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 16.03.2019, 10:07
5. Neuwahlen oder neue Brexit-Abstimmung?

Ganz schön frech von der EU, so etwas zu fordern. Statt auf dicke Backen zu machen, sollten die EU-Volksvetreter endlich mal einen ordentlichen Job machen und Vereinbarungen mit den Briten schließen, die für beide Seiten akzeptabel und von Vorteil sind. Einen harten Brexit und dessen Folgen hätten auch unsere Volksvertreter zu verantworten. Schließt mit ihnen Verträge wie mit der Schweiz und lasst die Briten in Freundschaft gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElMa 16.03.2019, 10:11
6. Luxemburgs Premier

Heißt mit Nachnamen Bettel und nicht Xavier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 16.03.2019, 10:16
7. verschenkte Zeit

Die letzten 2 Monate waren bereits verschenkte Zeit. Ein Aufschub würde nur das Hin und Her weiterführen. Die Briten werden immer weiter hoffen, dass die EU eingeknickt. Wenn Brüssel weiterhin Gesprächsbereitschaft signalisiert, verstehen das die Briten weiterhin als Möglichkeit noch irgendwas neu zu verhandeln. Es gibt aber nichts mehr zu verhandeln. Ein Aufschub macht nur Sinn, wenn man nun die Struktur für einen harten Brexit einleitet und den dann auch durchzieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 16.03.2019, 10:17
8. Die europäischen Politiker

machen diese Geschichte immer schlimmer.

Als Optionen sind doch nur endgültiger Verbleib oder sofortiger Austritt realistisch.

Die europäischen Institutionen auf Jahre hinaus durch fragwürdige Hilfskonstrukte zu korrumpieren, schädigt die 27, ohne dem Einen wirklich zu helfen.

Lasst sie schnell gehen und bereitet angemessene Folgeverträge für die Briten vor. Das kann helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimax9 16.03.2019, 10:18
9. Klar, Aufschub,

den gebrauchen die Briten. Wie heißt das in der deutschen Politik so schön, wenn man nichts auf die Reihe bekommt: "Ich muss mir est einmal einen Überblick verschaffen". So ist das bei den Briten auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22