Forum: Politik
Bewerbungsrede als Kommissionschef: Juncker will Arbeitslosigkeit in Europa bekämpfen
AFP

Der designierte EU-Kommissionspräsident Juncker hat dem Europaparlament seine Schwerpunkte vorgestellt. Die Abgeordneten unterbrachen ihn mehrfach mit Beifall. Seiner Wahl steht wohl nichts mehr im Weg.

Seite 2 von 3
spon-facebook-10000713284 15.07.2014, 13:12
10. auch ich bin dafür

das die Engländer austreten und zwar zu ihrem eigenen vorteil. dann gibt es wenigstens ein volk in europa das nicht mit untergeht so wie wir. Zitat von franke2010
wenn die Briten den Herrn Juncker nicht als Kommissionschef wollen, dann sollen sie doch endlich austreten. Eine EU ohne die Bremser von der Insel wäre eine befreite EU!! Also Mr Cameron , treten Sie doch bitte aus und mauern Sie sich auf der Insel ein. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 15.07.2014, 13:16
11. ------------

Juncker verschweigt das Kernproblem der EU: Egoistische und unfähige Verwaltungen und Politikerkasten in den Nationalstaaten.

Die EU muss sich insgesamt für die nächste Stufe der Globalisierung fit machen. Alle wissen das. Aber jeder werkelt an seiner eigenen schlechten Lösung, von den Griechen mit ihrem Versuch sich durch Schulden reich zu fühlen, über die Franzosen mit ihrem ineffizienten und teilweise grotesken Staatskapitalismus, bis hin zu den Deutschen mit ihrer Energie- und Verkehrspolitik, die bestenfalls auf einer abgelegenen Insel Sinn hätte.

Leider finden diese untauglichen Versuche mehr Zustimmung bei Wahlvolk und Medien als ein intelligenter europäischer Ansatz.

Andererseits hat Juncker auch nichts zu verlieren und kann nach seiner Wahl Ross und Reiter nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizengun 15.07.2014, 13:17
12.

Der Junker will nicht die Arbeitslosigkeit bekämpfen, der will direkte Kokurrenz zu chinesichen Tagelöhnern! Anstatt die Einfuhrrzölle auf asiatische Waren zu erhöhen, verspricht er die Quersubventionierung der Arbeitskräfte durch Steuermittel. Kurzarbeitgeld, Lohnzuschüsse und Bürgschaften bezahlt der Steuerzahler und schaufelt sich damit sein eigenes Grab. Denn jede zwangsalimentierte Arbeitskraft verzerrt den realen Lohn. Das Bürgergeld kommt günstiger, es kann nicht angespart werden, es fliesst sofort in die Wirtschaft zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BUFT 15.07.2014, 13:35
13. Geschwafel

Ich bin jetzt Mitte 50 und höre schon jahrzehntelang das Politikergeschwafel zur "Bekämpfung" der Arbeitslosigkeit. Wie und mit was will der alte Mann nun "kämpfen"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sicht aus Frankreich 15.07.2014, 13:41
14. Unglaublich!

Kennen wir diese Sprüche nicht schon lange und keiner glaubt mehr daran. Die Politik soll und muss sich aus der Wirtschaft halten, da sie keine Ahnung davon hat und höchstens mit Superposten geködert wird. Die Politik soll Umfeld und Gegebenheiten für die Wirtschaft frei machen, damit diese blühen kann. Ja, der Staat ist der grösste Arbeitgeber aber produzieren diese Leute, im Gesamten gesehen, nur annähernd das was die Privatwirtschaft erreicht? Dieser J. wird genau so wenig Arbeitsplätze schaffen, wie alle andern Politiker auch. Und dann ist da noch zu schauen, auf welche Kosten diese Arbeitsplätze allenfalls geschaffen werden. Man denke nur mal an Süd-EU und Nord-EU. Genau so wird der Eingriff von Berlin in das Lohngefüge in D ein Eigentor sein. Wir werden sehen. Aber, soviel Nahles hatten wir noch nie im TV. Gratulation!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 15.07.2014, 13:46
15. Herr Juncker

..hat in langen Jahren als Regierungschef das egoistische Steuerparadies Luxemburg geschaffen... Noch weitere Fragen ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benztown-dreizack 15.07.2014, 13:46
16. Der Typ Juncker macht einem echt Angst ...

... und man kann davon ausgehen, dass es für den deutschen Steuerzahler noch deutlich teurer wird. Staatswirtschaft statt Strukturreformen, OMG.

Naja, bei dieser "Politik" braucht man sich zumindest um die Zukunft der AfD keine Sorgen machen ... die Brüsseler Realität macht den besten Wahlkampf für die Vernünftigen, die AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirk Ahlbrecht 15.07.2014, 13:50
17.

Zitat von sysop
Der designierte EU-Kommissionspräsident Juncker hat dem Europaparlament seine Schwerpunkte vorgestellt. Die Abgeordneten unterbrachen ihn mehrfach mit Beifall. Seiner Wahl steht wohl nichts mehr im Weg.
Weshalb versucht Junker nicht mit einem Mountainbike auf den Mount Everest zu radeln? Auch das wäre ein ambitioniertes Ziel!

Keine Substanz, nur Gerede, weil der Mann halt was sagen muss. Dem deutschen Steuerzahler können solche Junker-Statements natürlich nicht egal sein; denn er bezahlt diese Maßnahmen des "mehr Geld" (von dem eh schon viel zu viel im Markt ist) am Ende.

Aber dem Steuerzahler ist es (noch) egal. Denn man ist ja gerade am Brandenburger Tor abgelenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus.w.grunow 15.07.2014, 13:51
18. Einfalt

Zitat von sysop
Der designierte EU-Kommissionspräsident Juncker hat dem Europaparlament seine Schwerpunkte vorgestellt. Die Abgeordneten unterbrachen ihn mehrfach mit Beifall. Seiner Wahl steht wohl nichts mehr im Weg.
Bei dieser Einfalt kann das nur höhere Steuern und Enteignung des Privateigentums bedeuten. Dann sind sie alle gleich, und die Schere klafft weniger, wegen der Bonzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 15.07.2014, 13:55
19. 18,5 Millionen Arbeitslose in...

Zitat von freespeech1
Da mögen Abgeordnete noch so applaudieren, Juncker steht nicht für die Zukunft Europas, sondern für die Vergangenheit, so wie die Abgeordneten, die ihn wählen. Einer der vielen Europapolitiker, die von den Bürgern des Herkunftslandes in die Wüste geschickt wurden, weil sie als nationale Politiker nicht mehr tragbar waren. Und Arbeitslosigkeit bekämpfen? Gibt es einen Politiker, der dieses Ziel nicht hat? Leider steht im Artikel nicht, was er anders machen will als bisher, um dieses Ziel zu erreichen.
der Europäischen Union.Schon Dampfplauderer Baroso wollte
etwas gegen die Jugendarbeitslosigeit unternehmen.
Große Worte hört man gern,aber was passiert außer tosendem
Beifall der gut versorgten EU Parlamentariern ??Außenbeauftragte
muß von den USA abgesegnet werden oder will die EU eine eigenständige Aussenpolitik machen? Wie geht es weiter mit TTIP ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3