Forum: Politik
Bezüge für Ex-Minister: Guttenberg spendet an Familien gefallener Soldaten

Auch nach seinem Rücktritt ist Karl-Theodor zu Guttenberg auf*große Gesten bedacht. Laut "Bild-Zeitung" will der Ex-Minister seine noch ausstehenden Bezüge an Hinterbliebene getöteter Bundeswehrsoldaten spenden. In seiner Heimat Oberfranken will er weiterhin Präsenz zeigen.

Seite 8 von 47
meinmein 04.03.2011, 09:04
70. meine meinung

Zitat von Mitten in Bayern
Wer möchte: Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. Postbank Köln Bankleitzahl: 370 100 50 Kontonummer: 1305503 UND/ODER Stiftung Bundeswehr Sozialwerk Sparkasse Köln/Bonn Bankleitzahl: 370 50 198 Kontonummer: 190 160 5178 Verwendungszweck: Guttenberg Ich hoffe, dass die Opposition, die ja in den letzten Wochen die Bundeswehr entdeckt hat, bzw. sich intensiv um sie gesorgt hat, auch einen Beitrag leistet.

Na toll, die Regierung schickt die Soldaten in den Krieg, die Folgen sollen mit Privatspenden abgemildert werden.
Ein Wort. Verkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 04.03.2011, 09:04
71. warum wollen sie wissen, wer an wen spendet?

Zitat von susi_sonicht
sobald Herr Ex-Bundeskanzler Schröder einen Teil seiner Einkünfte von Gazprom gespendet hat und Herr Ex-Außenminister Fischer es ihm gleichtut.
wissen sie überhaupt, ob die das nicht längst getan haben, oder tun? vielleicht schweigen sie nur drüber, denn es geht niemanden etwas an. viel wichtiger wäre, endlich zu wissen, wer in diesem land mit welchem hintergrund an welche partei spendet. aber das soll immer schön geheim bleiben und klein gestückelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibernell 04.03.2011, 09:06
72. Können Sie sich nicht

Zitat von Gebetsmühle
"Hütet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen; sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten. Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir herposaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut. Dein Almosen soll verborgen bleiben und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten. (zitiert aus matth. 6,1-4, geschrieben in einem buch genannt bibel - scheint er nicht zu kennen, der adelssproß). christlich und ehrenhaft gewesen wäre geben und schweigen. so hat guttenberg erneut die toten soldaten für sich instrumentalisiert und das ist ehrlos, ja geradezu widerlich. über bild die massenmeinung erkaufen fürs comeback - das kann nur bedeuten: NEIN, so nicht!
vorstellen, dass man, vielleicht ja sogar SIE,demnächst über zun Guttenberg hergefallen wären, um zu monieren, dass es ja AUCH NOCH Restbezüge eingestrichen hat ? Hä ?
Mönsch is dat verlogen hier.
Christlich schweigen ? Der Mann/ der Mensch wird "christlich" einer Schlachtung hingegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peternmartin 04.03.2011, 09:06
73. Fragezeichen

Was, liebe Kritiker, soll der Mann denn nun machen, das euren Beifall findet? Soll er sich in sein Schwert stürzen? Aber dann würdet ihr vermutlich kritisieren, dass sein letzer Auftritt zu theatralisch gewesen sei. Ist es nicht irgendwann mal gut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si_tacuisses 04.03.2011, 09:07
74. So sehe ich das auch überdeutlich.

Zitat von whitemouse
Man kann im stillen spenden, man kann anonym spenden. Hier geht es nicht um die Spende, sonden um Propaganda für den Lügenbaron. Einmal mehr werden die Gefallenen als Mittel zum Zweck Guttenberg missbraucht.
Der Mann ist ein wahrer Held.
Leider nur im Matchbox - Format.
Zu mehr hat es nicht gereicht, was er täglich neu demonstriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jolly65 04.03.2011, 09:09
75. ...

Zitat von mea_maxima_culpa
Na, da bin ich jetzt schon auf die hämischen und zynischen Kommentare der Guttenberg-Hasser gespannt....
Ich hasse ihn nicht, aber mir stößt seine fassadäre Art auf, und er scheint noch nicht viel begriffen zu haben. Die Fassade ist immer noch das Entscheidende. Beispiele aus dem Artikel:

Zitat von
Er nannte die Idee seines Bürgerbüros "einen anderen, vielleicht ungewöhnlichen Weg, um meiner Verantwortung für meine Heimat weiter gerecht zu werden".
"Einen anderen, vielleicht ungewöhnlichen Weg" ist ein typischer zu Guttenberg, er unterstreicht damit seine Besonderheit. Verantwortung und Heimat sind populäre Schlagwörter, aber er mußte tatsächlich zurücktreten, weil er so lange keine Verantwortung für seinen Mist übernehmen wollte (Salamitaktik, Bagatellisierung als "Fehler", Selbststilisierung zum Vorbild im Bundestag).

Zitat von
Er habe stets Wert darauf gelegt, seine Aufgaben "mit dem denkbar höchsten Einsatz wahrzunehmen", sagte Guttenberg. Diesen Anspruch stelle er "grundsätzlich an jedes Regierungsmitglied, aber auch an jeden Mandatsträger".
Wie kann er das sagen, nachdem er sich in seiner Dissertation und in seinem Lebenslauf als Blender erwiesen hat? Er scheint das gar nicht an sich heranzulassen, es prallt an ihm ab, er lebt in einem falschen, grandiosen Selbst. Außerdem hört er sich wie eine besondere moralische Instanz an, er predigt ja fast schon.

Zitat von
Weiter heißt es: "Wer allerdings aus bekannten Gründen mit seinem Engagement haushalten muss, kann diesem Anspruch nicht ausreichend gerecht werden und hat demzufolge auch die Verpflichtung, ein Mandat nicht lediglich als Karrieresteigbügel auf Steuerzahlerkosten zu behalten."
Ich sehe da keine Reue, kein Tiefstapeln, sondern nur grandiose Selbstüberhöhung als moralisch überlegener Märtyrer, der "diesem Anspruch" tragischerweise nicht mehr "gerecht werden" kann, weil die Römer ihn nun gekreuzigt haben. Und daß seine getürkte Dissertation für ihn offenbar ein reiner Karrieresteigbügel war und ihn die "Steuerzahlerkosten" wenig interessiert haben, als er den wissenschaftlichen Dienst des Bundestages für private Zwecke in Anspruch genommen hat, scheint bei ihm gar keine Aufmerksamkeit zu finden.

Ihm fehlt eine realistische Selbstbetrachtung, das kann er scheinbar (noch) nicht. Sein Selbstbild ist immer noch grandios, moralisch überhöht und unangreifbar. Und der Applaus des Publikums ist weiterhin das, worum er sich am meisten dreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bibernell 04.03.2011, 09:16
76. WER hat

Zitat von blaumupi
Eine Spende an die Hinterbliebenden finde ich klasse! ABER: Kann das nicht im Stillen erfolgen? Natürlich nicht, es muss ja medienwirksam (wie die Truppenbesuche) über die Medien verbreitet werden. Und dann natürlich über die BILD. Das entwertet die Spende komplett zu einer Werbeaktion! Aber Gutti kann es halt nur so!
Ihnen eingeflüstert, dass zu Guttenberg dies Spendenmeldung lieb ist, dass sie von ihm lanciert wurde ?
Bitzte benennen Sie Ihre Quelle.
Ist Ihnen die "Bild" ein Blatt, das macht, was es will.
Nimm "BILD" Rücksicht ?
War es die Beantwortung einer gezielten Frage nach den Restbezügen im Rahmen eines Interviews ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rhovan 04.03.2011, 09:16
77. Klares Denken fehlt!

Einigen Personen hier scheint das klare und logische Denken abhanden gekommen zu sein.

Die Presse klebt momentan an Guttenberg sobald er sein Haus verlässt und bis er es wieder betritt.

Seine Bezüge zu spenden ist kann man nicht inoffiziell machen, sondern ist aktenkundig und das lässt sich kein Journalist entgehen. Wie der Spiegel betont "auf grosse Gesten bedacht" ist wieder mal sehr polarisierend auf Anti-KTG gemünzt.
Bei Personen die der Spiegel mag wird soetwas förderlich hervorgehoben, hier aber mit negativen Beigeschmack versehen.

Aber im Endeffekt wird dies nur förderlich für KTG sein, den wer auf einen Gegner eintritt der am Boden liegt, der wird den Ruf des Opfers nur noch fördern und diese Schmach ins Gegenteil verkehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teoem 04.03.2011, 09:17
78. Titel

Zitat von Haio Forler
Was ein guter Mensch ;)))
er sollte einen ehrendoktortitel verliehen bekommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilaw 04.03.2011, 09:21
79. Abgrenzung Sponsoring

Zitat von Hyäne
Ich finde es reicht. das ist Unfug und das weiß jeder. gerade Prominente spenden immer öffentlichkeitswirksam. Ich finde so langsam wird es kleinkariert.
Damit stossen Sie genau meinen Beitrag an. Selbst Ihre besagten Prominenten spenden nicht. Diese betreiben ebenfalls Sponsoring. Somit bringt die sogenannte Hilfeleistung für den Leister einen gesellschaftlichen Vorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 47