Forum: Politik
Biden fordert Trumps Amtsenthebung: "Wir dürfen ihn damit nicht durchkommen lassen"
Elise Amendola/DPA

Die Untersuchungen für ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump laufen seit Wochen - mehrere Ausschüsse bereiten eine Anklage vor. Jetzt hat sich Präsidentschaftsbewerber Biden öffentlich dafür ausgesprochen.

Seite 1 von 2
g.eliot 10.10.2019, 07:56
1.

Warum schreiben Sie in dem Artikel, dass Biden die Vorwürfe immer wieder zurückgewiesen hat?
Die Vorwürfe sind in den US Factchecks als haltlos beurteilt worden.

Dass Bidens Sohn den Job bekam, war nich kosher, das ist alles. Aber es ist aber nicht weniger kosher, dass Ivanka und Kushner im Weißen Haus tätig sind, eher mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grossinquisitor 10.10.2019, 08:36
2. Bei anderen fordern!

Wenn J.B. Ein sauberer Ehrenmann war und ist, dann sollte er vielleicht etwas dafür tun, dass die Verdachtsmomente auch gegen ihn und seinen Sohn objektiv untersucht werden. Auch in den Ländern, in denen man gut verdient hat und auch dort mittels parlamentarischer Untersuchungen. So wirkt das etwas einseitig. Biden sagt, er sei ein Guter und Trump sagt das von sich auch. Ja gut, dann glaubt man halt entweder beiden oder keinem. Daher sollte auch in den USA alle Vorgänge offen ans Licht. Mit wem hat B telefoniert, als er den früheren Generalstaatsanwalt gefeuert haben wollte, was würde da gesagt, gedroht etc. ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mayazi 10.10.2019, 09:50
3.

Zitat von grossinquisitor
Wenn J.B. Ein sauberer Ehrenmann war und ist, dann sollte er vielleicht etwas dafür tun, dass die Verdachtsmomente auch gegen ihn und seinen Sohn objektiv untersucht werden. Auch in den Ländern, in denen man gut verdient hat und auch dort mittels parlamentarischer Untersuchungen. So wirkt das etwas einseitig. Biden sagt, er sei ein Guter und Trump sagt das von sich auch. Ja gut, dann glaubt man halt entweder beiden oder keinem. Daher sollte auch in den USA alle Vorgänge offen ans Licht. Mit wem hat B telefoniert, als er den früheren Generalstaatsanwalt gefeuert haben wollte, was würde da gesagt, gedroht etc. ?
Biden hatte als damaliger Vizepräsident dafür gesorgt, dass ein Staatsanwalt abgesetzt wurde, der zu wenig gegen Korruption unternahm. Der alte Staatsanwalt hatte *nicht* gegen die Firma und Hunter Biden ermitteln wollen. Und gegen viele andere Firmen und Personen. Es ging damals darum, in der Ukraine die Korruption zu bekämpfen.

Stellen Sie sich vor, es gäbe einen Staatsanwalt, der *nicht* gegen Ivanka Trump ermitteln wollte, und Donald Trump würde sagen: der muss weg, setzen Sie jemand ein, der Ermittlungen anstellt! Selten so gelacht, was? Genau das hat Joe Biden aber gemacht.

Und wenn Sie wollten, hätten Sie das bereits vor Wochen nachlesen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 10.10.2019, 09:57
4. @2 Mit Verlaub: ziemlicher Unfug

Zitat: "Wenn J.B. Ein sauberer Ehrenmann war und ist, dann sollte er vielleicht etwas dafür tun, dass die Verdachtsmomente auch gegen ihn und seinen Sohn objektiv untersucht werden". Zunächst mal wäre das eine Beweislastumkehr. Aber selbst wenn man das mal annimmt und es käme raus daß alles 110 Prozent in Ordnung ist. Der nächste Schritt von Donnie ist 120 Prozent sicher: die Ermittler wurden bestochen, Zeugen ebenso, am falschen Ort (wo nichts sein konnte) gesucht, nicht sorgfältig.... Wie viel Meter "Argumente"Liste hätten Sie denn gerne noch? Kurz gesagt, nur eine absolute Anerkennung jeder damaligen, heutigen und künftigen Schuld -existent oder nicht - fände die Gnade eines legalen Beweises in Donnies Augen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 10.10.2019, 10:40
5.

Zitat von grossinquisitor
Wenn J.B. Ein sauberer Ehrenmann war und ist, dann sollte er vielleicht etwas dafür tun, dass die Verdachtsmomente auch gegen ihn und seinen Sohn objektiv untersucht werden. Auch in den Ländern, in denen man gut verdient hat und auch dort mittels parlamentarischer Untersuchungen. So wirkt das etwas einseitig. Biden sagt, er sei ein Guter und Trump sagt das von sich auch. Ja gut, dann glaubt man halt entweder beiden oder keinem. Daher sollte auch in den USA alle Vorgänge offen ans Licht. Mit wem hat B telefoniert, als er den früheren Generalstaatsanwalt gefeuert haben wollte, was würde da gesagt, gedroht etc. ?
Durch die gebetsmühlenartig Wiederholungen bekommt das keine Substanz. Auch wenn sie sich hier als Grossinqisitor anmelden, sind ihre Vorwürfe substanzlos.

Denn WENN dem so wäre... es gäbe Dutzende von Trumpanhängern, die Klage eingereicht hätten. Zudem, dann kann man ihre Vorwürfe auch gleich für Ivanka anrechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dippegucker 10.10.2019, 10:49
6. Joe Biden ist Teil des Problems...

... nicht der Lösung.

Ehe er laut "Haltet den Dieb !" schreit, sollte er mal seine Taschen öffentlich ausleeren, und seine "Geschäftstätigkeit" im Ausland offenlegen.

Leute wie Biden und Konsorten haben Donald Trump als Präsidenten überhaupt erst möglich gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 10.10.2019, 12:43
7.

Wenn ausgerechnet ein Donald Trump einem anderen Amerikaner vorwirft, dieser haben sich unredlich bereichert, dann kann man das wohl kaum anders, als einen Treppenwitz auffassen. Das aus dem Munde eines Giermauls, dessen gesamtes Tun und Handeln sich ausschließlich um einen für ihn selbst nutzbringenden Deal dreht, das kann man sich schon mal auf der Zunge zergehen lassen. Dieser Hohlpfosten weiß offensichtlich gar nicht mehr, was er überhaupt redet/twittert. Wer soll das noch Ernst nehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 10.10.2019, 13:56
8. Biden muss also in Sachen Impeachment zu Trump noch nachlegen

In Richtung Amtsenthebung Trumps ist wie mehrfach berichtet wurde im Repräsentantenhaus doch schon ordentlich Fahrt aufgenommen worden. Wieso bemüht sich nun Joe Biden explizit in dieser Sache einen weiteren Ansporn zu geben? Geht er etwa davon aus, dass ohne weitere Stimulanzien in verbaler Form der Eifer der Demokraten, den Typ aus dem Weißen Haus zu expedieren, erlahmen könnte, obwohl er es nach Anstands- und sonstigen US-Regeln sich schon vielfach verdient hat und dies in grinsender Manier von sich abzustreifen versucht? Vermutlich geht er davon aus, dass die Republikaner geschlossen den tiefen Fall ihres stabilen Genies aufzufangen versuchen werden, in Sorge, dass die Bürger der USA ihnen wegen ihrem wirrköpfigen Messias mit seinen tremendous Twitter-Eskapaden die weitere politische Anerkennung wegen Würgereiz gründlich verweigern könnten und sie deshalb auf Gedeih und Verderb eben an ihren einmal in verzweifelter Hoffnung erwählten Champion gekettet sind und wie Schäfchen diesem ihrem Hirten und Sanktionsexperten über die von ihm in jeder Hinsicht erzeugte Brache folgen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 10.10.2019, 14:33
9. @6 Ach, einer von diesen

Zitat: "....sollte er mal seine Taschen öffentlich ausleeren, und seine "Geschäftstätigkeit" im Ausland offenlegen". Da hat es letztens einer so nett geschrieben "Ich behaupte mal Angela Merkel hat vor 35 Jahren einen SEDler erschlagen. Jetzt soll sie mal beweisen daß das nicht stimmt". Besser kann man Trumpistadenkweise gar nicht beschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2