Forum: Politik
Biden in Peking: Chinesen belehren den US-Vizepräsidenten

So ändern sich die Machtverhältnisse: US-Vizepräsident Biden reist nach China - kurz vorher prasselt es Kritik aus Peking. Kommentatoren beschören die USA, ihr Schuldenproblem zu lösen, mehr zu sparen, weniger zu verschwenden. Sie wähnen Amerika in einer*"Phase des Niedergangs".

Seite 2 von 17
Dunedin 17.08.2011, 12:35
10. |

Zitat von sysop
So ändern sich die Machtverhältnisse: US-Vizepräsident Biden reist nach China - kurz vorher prasselt es Kritik aus Peking. Kommentatoren beschören die USA, ihr Schuldenproblem zu lösen, mehr zu sparen, weniger zu verschwenden. Sie wähnen Amerika in einer*"Phase des Niedergangs".
Mir wäre es schon recht wenn die Chinesen die Amerikaner ebenfalls auf Menschenrechtsverletzungen, Stichwort Guantanamo Bay, hinweisen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IcemanFlo 17.08.2011, 12:35
11. Tja

alles bleibt anders. Die Welt ordnet sich täglich neu und diesmal könnten wohl auch alternde Giganten auf der Strecke bleiben. Das kann man gut finden, oder auch nicht. Aber Tatsache ist das bis jetzt noch keine Großmacht dauerhaft die Geschichte bezwingen konnte.
Ende und Neubeginn, das hält die Welt am laufen. Lohnsklaven gibt es überall, die Chinesen sind einfach billiger. Ein Glück wenn man nichts besitzt was man in der Krise verlieren könnte, so darf man wenigstens gespannt bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Core Dump 17.08.2011, 12:38
12. Sind es nicht...

...unter anderem immer die Chinesen die fordern das man sich aus ihren 'inneren' Angelegenheiten raushalten und sich Kommentare dazu doch bitte verkneifen soll. Jetzt wo eigene Felle davon schwimmen koennten ist das Raushalten wohl nicht mehr so opportun...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Naranja311 17.08.2011, 12:38
13. Lustiges Völkchen

Zitat von sysop
Sie wähnen Amerika in einer*"Phase des Niedergangs".
Da wird man wohl kaum noch widersprechen können. Lustig ist daran, dass die USA ihre Degenerierung immer noch leugnen und sich empört fragen, was die Chinesen denn mit einem Flugzeugträger wollen. Als ob die USA über dem Rest stehen würden und sich alle anderen bei ihnen rechtfertigen müssen. Probleme zu haben ist lösbar. Aber Probleme ohne Selbsterkenntnis ist nicht mehr lösbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NOtU 17.08.2011, 12:42
14. China und der Dollar

Hieß es nicht mal im SPIEGEL Magazin das China all ihr Erspartes aufgrund Wirtschaftsabkommen als Dollar angelegt habe?

Wie dem auch sei hieß es von anderen "Finanzexperten" bei NDR-Info das die US of A die Chinesen im Moment links liegen lassen (müssen) und nach wie vor so mächtig sind dies auch ohne weiteres tun zu können. Tja US-Amerika, so langsam kommt dann wohl doch die Einsicht das der ganze Mist den ihr verzapft habt euch nun langsam sehr teuer zu stehen bekommt!

Blöde nur das wir alle darunter zu leiden haben... wieder und wieder und wieder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lakechamplainer 17.08.2011, 12:46
15. Na Und?

Dies bedeutet nichts. Haben die chinesische Regierung gerade jetzt gelernt, wie viel Geld sie den USA geliehen haben? Scheinbar haben sie nie das Sprichwort gehört: Wenn Sie Ihrer Bank eine Milliarde Dollar schuldet, Die Bank besitzt Sie; Wenn Sie Ihrer Bank eine Billion Dollar schuldet, Sie besitzen Ihrer Bank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gani 17.08.2011, 12:47
16. Our Dollar, your problem

Zitat von sysop
So ändern sich die Machtverhältnisse: US-Vizepräsident Biden reist nach China - kurz vorher prasselt es Kritik aus Peking. Kommentatoren beschören die USA, ihr Schuldenproblem zu lösen, mehr zu sparen, weniger zu verschwenden. Sie wähnen Amerika in einer*"Phase des Niedergangs".
Ja klar, davon träumen die USA-Basher! In Wirklichkeit ist das was die Roten sagen den Amis scheissegal. Man sagt ja nicht umsonst: our Dollar, your problem.

Die Chinesen haben schliesslich schlicht und ergreifend Angst um den Wert ihres Dollarbergs... mitgegangen, mitgefangen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tächs 17.08.2011, 12:51
17. Chinesenangst

Zitat von Putinfreund
Wie der Kommentator schon eingangs schrieb, die Zeiten ändern sich. Die großkotzigen Belehrungen Chinas durch die USA und Westeuropa können sich diese an den Hut stecken.
Die Angst der Chinesen vor einem Niedergang der USA und einem Verfall des Dollar-Wertes ist viel größer als die Angst der US-Amerikaner. Der von den Chinesen aufgehäufte, scheinbare Reichtum basiert auf 1 1/2 Billionen $ US-Staatsanleihen, die sie in ihrem Besitz haben. Ein Verfall des Wertes dieser Anleihen würde China viel härter treffen als die USA. In diesem Fall sitzen die Schuldner am längeren Hebel als die Gläubiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanKomarek 17.08.2011, 12:52
18. Retourkutsche

Zitat von Putinfreund
Wie der Kommentator schon eingangs schrieb, die Zeiten ändern sich. Die großkotzigen Belehrungen Chinas durch die USA und Westeuropa können sich diese an den Hut stecken.
Da die USA und Westeuropa bis heute immer wieder anderen besserwisserisch belehren - aktuelle Variante: am deutschen Wesen soll der Euro genesen - ist die chinesische Retourkutsche sehr verständlich. Schließlich können weder die USA noch Westeuropa mit ihren (Staats-) Einkommen auskommen.

Letztlich muss aber jeder seine Probleme selber lösen, die USA, Westeurpopa und auch China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
+LY 17.08.2011, 12:53
19. Die Sorgen wachsen,

nach heutiger Nachrichtenlage:
Schweizer Währungskrieg, USA und Dollar auf Talfahrt,
CHINA hoch besorgt,
gestern zunehmende EU- und Schulden-Krise,
Wirtschaftswachstum in der EU sinkt gewaltig...siehe Dax eben;

Die apokalyptischen Reiter satteln,
oder reiten sie schon durch die Welt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17