Forum: Politik
Biedenkopfs Tagebücher: Tillich gerät wegen Finanzierung unter Druck
DPA

Die sächsische Staatskanzlei finanzierte die Publikation der Tagebücher des Ex-Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Die Frage, wer die Idee dazu hatte, bringt Regierungschef Stanislaw Tillich nach SPIEGEL-Informationen in Bedrängnis.

Seite 1 von 3
gesell7890 14.01.2017, 08:46
1. Hat der arme

Siedler-Verlag aus dem Holtzbrinck-Imperium nicht genug Geld gehabt? Ist ja die reine Zuschuss-Verlegerei, über die sich ehrbare Verlage mal aufgeregt haben... Aber wenn man nur Bücher aus politischen Gründen macht und genau weiß, dass es keine 100 Leute gibt, die dafür freiwillig Geld bezahlen, geht's wohl nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optimistic24 14.01.2017, 09:01
2. Habt ihr sie noch alle?

Für so einen Schwachsinn Steuergelder zu verpassen, für die wir hart gearbeitet haben? Wir zahlen bereits mehr als genug, um die Eitelkeiten unserer WichtigtuerInnen zu finanzieren. Auch dieses Geld fehlt bei Schulen und Infrastruktur! Reicht denn nicht so ein Operetten-Monster im Hafen, was als weiteres Paradestück unserer Feudalclique zu feuchten Träumen führt? Und wer bezahlt das alles? Die Privatwirtschaft, und dieser Versagereinrichtung Staat suhlt sich im Glanz unserer Arbeitslöhne! Pfui!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterFinken 14.01.2017, 09:04
3. Sachsensumpf

In Sachsen ist es nun leider so, Biedenkopf der wirklich viel und ausgleichend für die Sachsen gearbeitet hat (nach der WV) geniesst einen Heldenststus, vorzugsweise bei seinen Ziehkindern! Die verwechseln jedoch Macht mit Recht! Speziell unser MP ist da führend, eigentlich keine Ahnung von nichts und gern auf Reisen, dabei vergisst er leider seine eigentliche Aufgaben. Er hat sich einen Stab von Ja sagern um sich geschaart, hat er bei seiner Parteivorsitzenden gelernt. Somit ist auch diese Angelegenheit durchaus nachvollziehbar.
Wir beugen das Recht! So geht Demokratie, siehe auch Sachsenbank 2Mrd Euro-niemand verantwortlich,
es lässt sich fortsetzen! So geht Recht in Sachsen! Da die Union mit Ihrem kleinen Koalitionspartner SPD 12%
machen kann was Sie will, regiert Sie durch sicher nicht schlecht jedoch bei weitem nicht gut! Die Menschen in Sachsen haben davon die Nase voll, zur Freude der AFD! die Opposition aus Linken und Grünen ist so schwach insbesondere thematisch spielt hier keine Rolle! Hoffe die Justiz zeigt mal Stärke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thsa 14.01.2017, 09:14
4. Was geht das den Spiegel an

Herr Tillich hat meine Unterstützung.
Warum der spiegel bzw. Spon, als Hamburger Lokalblatt, darüber berichtet erschließt sich mir auch nicht.
Oder kann es sein das die Redaktion versucht die Wahl in sachsen zu beeinflussen.
Kümmert euch um euren Konzertsaal. Da habt ihr genug zu tun. Diese Art von Journalismus ist schädlich für die Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirngebrauch 14.01.2017, 09:19
5.

wird doch für den stanislaw nichts groß bedeuten. am ende zahlt er vielleicht eine strafe von 30.000 euro und gut ist's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonntag500 14.01.2017, 09:20
6. Nun, wie immer:

Eine Hand wäscht die andere.
Ein Grund für die aufkeimende Politikverdrossenheit.
Und dann werden sich verwundert die Augen gerieben, ob des großen Zulaufes zur AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 14.01.2017, 09:28
7.

Zitat von gesell7890
Siedler-Verlag aus dem Holtzbrinck-Imperium nicht genug Geld gehabt? Ist ja die reine Zuschuss-Verlegerei, über die sich ehrbare Verlage mal aufgeregt haben... Aber wenn man nur Bücher aus politischen Gründen macht und genau weiß, dass es keine 100 Leute gibt, die dafür freiwillig Geld bezahlen, geht's wohl nicht anders.
Vielleicht sollten Sie sich einmal vor so einem Kommentar mittels Google/Wiki etwas schlauer machen.
Von Holtzbrinck finde ich da nichts, sondern mehr von Bertelsmann./Random House.

https://de.wikipedia.org/wiki/Siedler_Verlag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 14.01.2017, 09:33
8.

Zitat von thsa
Herr Tillich hat meine Unterstützung. Warum der spiegel bzw. Spon, als Hamburger Lokalblatt, darüber berichtet erschließt sich mir auch nicht. Oder kann es sein das die Redaktion versucht die Wahl in sachsen zu beeinflussen. Kümmert euch um euren Konzertsaal. Da habt ihr genug zu tun. Diese Art von Journalismus ist schädlich für die Demokratie.
Welche Wahl in Sachsen meinen Sie?
Vielleicht die LTW im Sommer 2019?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Circular 14.01.2017, 09:50
9. Gute Idee, von Sachsen will ich nichts mehr lesen

Zitat von thsa
Herr Tillich hat meine Unterstützung. Warum der spiegel bzw. Spon, als Hamburger Lokalblatt, darüber berichtet erschließt sich mir auch nicht. Oder kann es sein das die Redaktion versucht die Wahl in sachsen zu beeinflussen. Kümmert euch um euren Konzertsaal. Da habt ihr genug zu tun. Diese Art von Journalismus ist schädlich für die Demokratie.
Die Sachsen können ja nicht einmal richtig Deutsch. Die Sachsen sollten sich auf ihren Freistaat konzentrieren und sich aus der Bundespolitik zurückhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3