Forum: Politik
Biedenkopfs Tagebücher: Tillich gerät wegen Finanzierung unter Druck
DPA

Die sächsische Staatskanzlei finanzierte die Publikation der Tagebücher des Ex-Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Die Frage, wer die Idee dazu hatte, bringt Regierungschef Stanislaw Tillich nach SPIEGEL-Informationen in Bedrängnis.

Seite 2 von 3
prions.ku 14.01.2017, 09:56
10. Wozu die Aufregung

Da Mal 300.000, dort mal den Betrag, lieber 100 Mal Kleinsummen wie einmal eine Million sinnvoll einsetzen! Ich finde die Investition persönlich nachvollziehbar, denn für den Erhalt der inneren Sicherheit in Deutschland müssen die Gedanken des Verfassers der Weltöffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dem Deutschen mangelt es an Weitsicht, einzusehen dass jeder das Buch kaufen muss. Daher ist es vertretbar, diesen lächerlichen Betrag aufzubringen, damit die Gedanken des Herrn B. der Nachwelt erhalten bleibt. Liebe Kritiker, bitte etwas mehr Toleranz, nicht jeder kann sich einen Schreiber leisten, welcher dann noch unbedachte Äußerungen wie ("..konnte noch nicht mal mit Messer und Gabel essen!") weitergibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 14.01.2017, 10:04
11. Herr Biedenkopf war ein Querdenker der CDU

wurde von Kohl kaltgestellt und payed him back als "Koenig" von Sachsen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefangr 14.01.2017, 10:51
12. typisch Biedenkopf und Sachsen

Wie doof müssen die Sachsen sein, solchen Mist zu finanzieren? Der Mann ist vermögend und gut betucht, er kann seine Selbstbeweihräucherung selbst finanzieren. Wenn er bei Ikea einen Sonderrabatt für sich heraushandelt, wenn wie in einer Bananenrepublik auch noch die lächerlichen Memoiren subventioniert werden. Sachsen ist fast wie Bayern von Nepotismus und Vetternwirtschaft durchzogen. Hier bedient sich die Staatspartei selbst, während für den Schutz der Bürger und der Schutzbedüftigen kein Geld da ist. Ganz widerlich, aber das scheint ja überall zu sein, kein Wunder, dass die rechten Rattenfänger damit Propaganda machen können. Die lügen ja genauso wie die Nazis vor 87 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 14.01.2017, 11:33
13. Na, liebe Sachsen, das wäre mal eine Demo wert

gegen den Mißbrauch Eurer Steuergelder. Unfassbar. Dieser Herr Biedenkopf hätte garantiert selbst genug Geld seine Tagebücher drucken zu lassen. Für wen hält der sich eigentlich? Krass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuronensalat 14.01.2017, 11:45
14. Dubiose Geschäfte

Das Land Sachsen hat mit Steuergeldern sorgsam umzugehen und nicht Herrn Biedenkopfs Memoiren zu finanzieren. Helmut Schmidts Memoiren haben sich ja auch von selbst verkauft, vielleicht hatte er Interessanteres zu erzählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 14.01.2017, 13:09
15.

Zitat von thsa
Herr Tillich hat meine Unterstützung. Warum der spiegel bzw. Spon, als Hamburger Lokalblatt, darüber berichtet erschließt sich mir auch nicht. Oder kann es sein das die Redaktion versucht die Wahl in sachsen zu beeinflussen. Kümmert euch um euren Konzertsaal. Da habt ihr genug zu tun. Diese Art von Journalismus ist schädlich für die Demokratie.
Ihnen scheint egal zu sein was mit Steuergeldern geschieht, ich halte eine Demokratie, die zum Selbstbedienungsladen der Herrschenden verkommt für schädlicher als eine Presse die über so etwas berichtet, Biedenkopfs Memoiren sponsorn, kopfschüttel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltwasser 14.01.2017, 13:16
16. Jeder

hat das gute Recht seine Tagebücher zu veröffentlichen. Dagegen gibt es nichts einzuwenden. Das ist aber eine persönliche Angelegenheit und sollte auch privat finanziert werden. In der DDR mag der Staat die Erinnerungen seiner Spitzengenossen und Parteibonzen auf Staatskosten verlegt haben. Aber man sieht, auch die heutige politische Kaste betrachtet den Staat und seine Mittel als Beute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonntag500 14.01.2017, 15:02
17. War es nicht auch Herr Biedenkopf, ....

..... der bei IKEA die Hand ... äh .....den Einkaufswagen aufhielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonntag500 14.01.2017, 15:24
18. Bitte erklären Sie mir das

Zitat von stefangr
"Ganz widerlich, aber das scheint ja überall zu sein, kein Wunder, dass die rechten Rattenfänger damit Propaganda machen können. Die lügen ja genauso wie die Nazis vor 87 Jahren."
Diesen Zusammenhang verstehe ich nicht.
Wer lügt?
Lügen nun die rechten Rattenfänger, die mit dieser Erkenntnis Propaganda machen, oder wer?
Und wer lügt genauso wie die Nazis vor 84 (!) Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 14.01.2017, 16:22
19. Das sind die Geschichten,

die den Politikverdruss, aber auch den Rechtssog bei den Wählern verursachen.
Die Damen und Herren Politiker haben, wie auch hier, in vielerlei Hinsicht den Maßstab verloren und agieren selbstherrlich und kritikunempfindlich, um dann selbst als rechte Mitte verwundert festzustellen, dass es andere noch deutlich rechter möchten. Tillich ist schon an so vielen Problemen mit seinen simplen Sichtweisen gescheitert, dass er hoffentlich jetzt, natürlich wohlsituiert, seine sächsische Freiheit endlich abpensionieren darf. Er könnte zB. wieder ein paar Kurse in Blockflötenunterricht belegen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3