Forum: Politik
Bienen im Bundestag: Die Volk-Vertreter
DPA

Ein Zeichen gegen das Bienensterben soll es sein: Zwei Abgeordnete haben einen Bienenstock aufgestellt. Im Zentrum der Macht. Mal sehen, ob das was wird.

Seite 4 von 4
grecco-el 26.04.2016, 09:12
30.

Zitat von cave68
sorry aber wo wohnen sie?? Wenn nicht auf dem Land dann sollten sie erst überlegen,bevor sie so etwas schreiben...das Problem sind nicht die Monokulturen an und für sich,sondern die Tatsache,dass sich die Blüte der Monokulturen nur auf einen kleinen Zeitraum beschränkt und das meist (wie beim momentan blühenden Raps)meist auch dann noch,wenn das Angebot an Blüten (Obstbäume,Wildsträucher)eh schon gross genug ist. Und dann gehen sie mal ab Juli,August übers Land und schauen,was oder besser wie wenig dann noch am Blühen ist...
sorry, wohnen sie in der Stadt? Bei Ihnen blühen die Blumen und Wildkräuter wahrscheinlich auch in den Wintermonaten. Tut mir aber leid: bei unter 12 Grad Celsius fliegen die Bienen nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grecco-el 26.04.2016, 09:20
31. Bitterer Honig

Zitat von hotgorn
Es gibt lustige Filmaufnahmen aus China wo Menschen das übernehmen. Lustiger Job wollen Sie den übernehmen?
Noch ein "Bitterer Honig"-Geschädigter. In China gibt es heute zehn mal so viele Bienenstöcke wir vor 20 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamrohr2 26.04.2016, 10:23
32.

Zitat von bronstin
die meisten Imker (alte Leute) die ich kenne, sind eher traditionell und meinen generell, von allem was mit Bienen zu tun hat Ahnung zu haben... Die Varoa-Bekämpfung machen sie meist eher nachlässig bzw. garnicht und verlassen sich wenn schon dann auf "ihr Gefühl". Dieses besserwisserische Herangehen führt dan auch prompt dazu, dass die Beuten durch die Varoa-Milbe geradezu leergeräumt werden... Ich warte jetzt anschließend auf die Kommentare welche die Schuld der "modernen" Landwirtschaft geben.
wie kurzsichtig muss einer sein, der nicht erkennt, dass Pflanzen einfach bestäubt werden MÜSSEN.
Diese Aufgaben haben, wie jedes Kind im KiGa lernt, bislang immer ERFOLGREICH, die Bienen übernommen. Neben den Milben, greifen aber die eingesetzten "Pflanzenschutzmittel" die Bienenvölker an, diese werden VERGIFTET. Was nun der Biene nicht gut tut, was soll das dann am Menschen bewirken? Gift ist Gift. Und dass die Landwirte nun mal Klientel der Chemieunternehmen sind, ist bekannt. Klar kann der kleine Bauer nichts gegen die Übermacht der Chemiekonzerne mehr anstellen, vielleicht ist der eine oder andere Bauer selbst sauer auf die Zustände, er muss aber liefern.
Diese Situation zeigt aber, WIE ABHÄNGIG unsere Gesellschaft nun mal ist und wieso sollten wir uns nicht ordentlich Gedanken machen, DIESES SYSTEM ZU BRECHEN UND POSITIV-GESELLSCHAFTLICH ZU ÄNDERN?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChristophKoch 26.04.2016, 11:22
33. Was ist nur los?

Zitat von Beorn
bronstin schrieb: "... Die Varoa-Bekämpfung machen sie meist eher nachlässig bzw. garnicht..... Ich warte jetzt anschließend auf die Kommentare welche die Schuld der "modernen" Landwirtschaft geben." ..... das Hauptproblem steht neben der Beute. Die Biene wird auf Honigertrag gezüchtet und manipuliert, ihre natürliche Vermehrung durch Schwärmen unterdrückt. ..... Die Erfahrung aus den letzten Jahrzehnten hat gezeigt, ... blüht auch keine Mohn- und keine Kornblume mehr ...Die Felder sind für unsere Insekten Wüsten. Kauft Bio Leute, wenn ihr was für die Bienen tun wollt! Wartet nicht ...... Wacht auf und schaut hin. Man braucht keine große Phantasie um diese einfachen Zusammenhänge zu sehen.
schon verrückt was eine (gut gemeinte) Aktion zweier Bundestagsabgeordneten für eine doch recht kontroverse Diskussion auslöst, bei der die Imker von so einigen hier doch recht ordentlich abgewatscht werden.
Man könnte fast den Eindruck gewinnen, es geht ums Ganze
Doch was ist denn nun wirklich los mit den Bienen
Warum geht es ihnen in bestimmten Regionen so dreckig und ausgerechnet in den Städten nicht?
Wer hat denn schon mal geschaut, ob nicht die PSM einen Effekt auf die Varroa-Vermehrung haben. Ob die PSM nicht mitverantwortlich sind, dass die Brutnesttemperatur in den Bienenvölkern nicht mehr stimmt?
Schauen wir zurück auf die 60er dann war es seiner Zeit die NOSEMA welche angeblich ganze Bienenstände vernichtete. Auch damals wurde die Imkerschaft für unfähig erklärt. Am Ende war es nur die "Nebenwirkung" von DDT und E605 und co. Dann gab es das INSEGAR und wieder wurde die Imkerschaft gespalten und dann kam 2008!
Auch hier wurde erst mal versucht das Ganze auf die Varroa abzuwälzen. Erfolglos weil die Imkerschaft just in dieser Gegend schon oft Opfer der modernen Landwirtschaft war. Gewiss machen Imker nicht alles richtig. Aber unsere Zulassungsbehörden unsere Politiker und die Verwaltung ja die machen alles richtig! Da gibt es keine Fehler, keine Bestechungen keine Irrtümer, da wird alles Korrekt und ohne Vorurteile geprüft und für gut oder für.... ja was? entschieden.
Neonics oder Glyphosat alles kein Problem
alles nur "Grünes" Gedankengut mit dem man die Wachsende Weltbevölkerung nicht vernünftig ernähren kann!
Bravo Deutschland
Bravo EU
die Verlierer sind wir selber
Bienen in der Hand eines guten und erfahrenen Imker waren schon immer der unbestechlichste Umweltindikator Nummer Eins.
Aufwachen lohnt sich wirklich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laplui 26.04.2016, 11:25
34. Sehr tierlieb diese Aktion

der Politiker und "wollen Eindruck schinden"! Was für ein Hype, als ob das der deutsche Michel braucht! Wen sollen die BundestagsBienen denn be(s)täuben???

Aber es geht ja auch langsam auf die BUT zu? Es gibt in Deutschland NICHT NUR Zauneidechsen, Kröten, etc. zu retten, sondern es gibt auch den "Welttag des Kindes", aber das nur mal so nebenbei…...(zynismus aus!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 26.04.2016, 17:15
35.

Zitat von grecco-el
Noch ein "Bitterer Honig"-Geschädigter. In China gibt es heute zehn mal so viele Bienenstöcke wir vor 20 Jahren.
Ich kenne den zwar nur unter more than honey aber der Film ist sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 26.04.2016, 17:21
36.

Zitat von laplui
der Politiker und "wollen Eindruck schinden"! Was für ein Hype, als ob das der deutsche Michel braucht! Wen sollen die BundestagsBienen denn be(s)täuben??? Aber es geht ja auch langsam auf die BUT zu? Es gibt in Deutschland NICHT NUR Zauneidechsen, Kröten, etc. zu retten, sondern es gibt auch den "Welttag des Kindes", aber das nur mal so nebenbei…...(zynismus aus!)
Wir rasen mit dem Auto über Kröten, Katzen und lassen zu ehren von Herrn Dobrindt Fledermauskästen abmontieren da diese ja wie böse Bombenattrappen aussehen, das freut das Kinderherz. (Zynismus aus!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 26.04.2016, 18:48
37.

Zitat von grecco-el
sorry, wohnen sie in der Stadt? Bei Ihnen blühen die Blumen und Wildkräuter wahrscheinlich auch in den Wintermonaten. Tut mir aber leid: bei unter 12 Grad Celsius fliegen die Bienen nicht aus.
wieso sprechen sie von Wintermonaten?In meinem posting schrieb ich vom Mangel an Blütenpflanzen ab Jui,August....danach folgt immer noch der Herbst....oder ist das bei ihnen anders???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beorn 27.04.2016, 10:42
38. Komplette Insektenwelt im Zusammenbruch

Die Frage, ob auch Wildbienen vom Bienensterben betroffen sind, läßt sich vielleicht mit diesem Video beantworten. Es werden immer weniger Insektenarten und die Anzahl der Individuen nimmt stark ab.

https://www.bundestag.de/mediathek/?action=search&contentArea=details&offsetStart=0&o ffsetLength=6&id=6375484&instance=m187&destination =search&mask=search&categorie=Ausschusssitzungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4