Forum: Politik
Biermann-Attacke: Das Elend der Linken
AFP

Der Auftritt von Liedermacher Wolf Biermann im Parlament wird noch lange in Erinnerung bleiben - der von Gregor Gysi nicht. Der Linken-Fraktionschef offenbarte mit seiner Rede einmal mehr das große Dilemma seiner Partei.

Seite 1 von 20
hwiemken 07.11.2014, 15:21
1. Ich bin

bestimmt kein Anhänger von Wolf Biermann, aber sein Auftritt im Deutschen Bundestag war schon in Ordnung. Er hat mir gut gefallen.

Beitrag melden
maki1961 07.11.2014, 15:26
2. hallo herr biermann

ich dachte sie sind vom regen in die jauche gekommen und jetzt das.
warum haben sie nicht auch über die ost-CDU die ldpd bauernpartei gelabert und da gabs sogar fdj-ler für Agitation und Propaganda.was propabaganda für die DDR-führund ist brauch ihnen nicht erklären oder?

Beitrag melden
RogerRabit1962 07.11.2014, 15:28
3. Betroffenheits-Besoffenheit

Wenn man die Gesichter sich ansieht, dann hat sich Gysi deutlich besser gehalten.
Das mag nun eine politisch inkorrekte Ansage sein, aber sieht halt mal so aus.
Für Gysi wäre es doch ganz einfach.
Er bräuchte nur die Positin einzunehmen "klar war die DDR ein Unrechtsstaat" nur "wen interessiert das nach 25 Jahren?" sowie "Politik ist die Gestaltung der Gegenwart und der Zukunft", zu den "Unrechtsstaaten" sollte er auf die Historiker verweisen.

Und schon wäre er aus dem Schneider.

Nur-würde das etwas ändern?
Nein-es würde dann nur ein neues Thema seiner Gegner auf den Tisch holen.
Die Einladung Biermanns ist, wie nun auch anhand dessen Auftreten zu sehen, ein höchst merkwürdiges, geplantes Spektakel.
Auch die Linke könnte "Feierstunden" durchführen und einladen.
So zum Beispiel zum Vertriebenentag der Schlesier. Mal sehen, wie der Bundestag das fände?

Beitrag melden
elbdampfer 07.11.2014, 15:30
4. Wird sich biologisch klären

Klar führt die Linke bei dem Thema derzeit einen amüsanten Eiertanz auf. Das muss sie aus Rücksicht auf die zahlreichen Ex-SEDler in ihrer Anhängerschaft tun, die ja alle niiiiie irgendwas Unrechtes getan haben.

Aber die werden auch älter - lange braucht man auf die keine Rücksicht mehr nehmen. Dann wird es auch der Linken leicht fallen, sich vom DDR-Regime energisch zu distanzieren (und gleichzeitig eine vergleichbare Ideologie zu verfolgen). So gesehen ist die jetzige Haltung eigentlich sogar ein bisschen ehrlicher, als das, was sie in 10 Jahren zu dem Thema verkünden werden.

Beitrag melden
Pless1 07.11.2014, 15:31
5. Ein vorzüglicher Kommentar!

Vielen Dank dafür, Herr Weiland!

Beitrag melden
GeorgeWarhol 07.11.2014, 15:31
6.

Umweltverschmutzung war auch im Westen schlimm wenn nicht noch schlimmer und kann mir jemand bitte erklären wie man ohne Arbeitslosigkeit eine marode Wirtschaft haben kann? Und das Kernwähler die Zukunft der Linken sichern ist auch eine Lüge nach dem die SPD zur CDU 2.0 wurde ist sie eine der wenigen Alternativen zu meiner Lieblingspartei

Beitrag melden
black&blue 07.11.2014, 15:32
7. Die richtigen Worte

Die richtigen Worte hat Herr Biermann sicherlich nicht gewählt - wer sich den Auftritt live angesehen hat und nicht ausschließlich auf die mediale Berichterstattung vertraut, weiß, was ich meine: Neben berechtigter Kritik vermengt sich eine (verständlicherweise) emotionale, aber ebenso unsachliche Geisteshaltung des Liedermachers. Auf den Einwand der Linken, sie seien demokratisch gewählt worden, antwortet er: "Gewählt? Im Deutschen Bundestag kann man doch nicht erzählen, dass eine Wahl ein Gottesurteil ist."
Diese Worte aus dem Mund eines Mannes, der doch eigentlich am besten wissen sollte, dass Wahlen zu den wertvollsten Errungenschaften des letzten Jahrhunderts gehören - insbesondere, wenn sie frei sind.

Beitrag melden
stephanad 07.11.2014, 15:32
8. kein Wort zur SED

dass ist allerdings etwas enttäuschend. Waren sie es doch gemeinsam mit Armee, Polizei und Stasi denen man den friedlichen Ausgang der Revolution zu verdanken hat. Man stelle sich einmal vor es hätte auch nur einer die Nerven verloren und geschossen. So wie es in Diktaturen bei Umstürzen üblich ist. Auch das wird man irgendwann begreifen.

Beitrag melden
st.hilleckenbach 07.11.2014, 15:32
9. Biermann fand ich mal gut

war sogar bei seinem Konzert in Köln, direkt nach der Ausbürgerung. Aber wie sein Landsmann Gauck treibt er es mit der Anbiederung an die "West-Elite" einfach zu weit. Linken Bashing ist doch viel zu einfach, die haben doch keine Macht.
Für Frau Merkel aber hat der Wolf nur gute Worte über. Wie die Dame für unsere Freiheit kämpft (NSA, TTIP, Macht des Geldes) das weiß man ja.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!