Forum: Politik
Blitz-Visite in Afghanistan: Merkel besucht verunsicherte Bundeswehr-Kämpfer
REUTERS

Kanzlerin Merkel ist zu einem Kurzbesuch in Afghanistan eingetroffen. Die lange geplante Visite steht nach dem Tod eines Elitesoldaten plötzlich unter einem bedrohlichen Fokus - bei der Bundeswehr fürchtet man eine neue Welle der Gewalt. Merkels Motto ist eindeutig: Durchhalten!

Seite 1 von 21
tzdv9000 10.05.2013, 05:42
1.

Na, da fühlen sich die Soldaten doch gleich viel sicherer, wo jetzt die Macherin der Nation anwesend ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TobiWahnKenobi 10.05.2013, 05:44
2.

Durchhalten? Das ist vermutlich alternativlos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kossatz 10.05.2013, 05:45
3.

Halten zu Gnaden, liebes SPON, aber wenn ein einzelner Gefallener eine Armee verunsichern würde dann, hätte die ihren Beruf verfehlt. Mann darf getrost annehmen, dass es sich um Spekulationen im inhaltsleeren Raum handelt. Ist ja ein Wahljahr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_fedor 10.05.2013, 05:46
4. Jeder Tote ist einer zuviel, aber...

... Soldaten sind keine Kindergärtner. Sie haben sich für einen gefährlichen Job entschieden. Bei den Arbeitern an der Autobahn oder der Kanalisation oder der Feuerwehr sterben auch regelmäßig Menschen. Darüber berichtet man nicht. .. Ich will die Toten der Bundeswehr nicht gering schätzen, aber wir müssen schon auch die Relationen im Auge behalten. Die Afghanennen bringen weit höhere Opfer. Und wenn wir mal einen fiesen Vergleiche ziehen. Zb bei Überfall auf Polen, fielen an einem Tag. Vermutlich sogar in einer Stunde. Oder gar 1/4 Stunde mehr Menschen als im ganzen Bundeswehreinsatz in Afganinstan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 10.05.2013, 05:52
5. "Bei d.Bundeswehr fürchtet man eine neue Welle d.Gewalt"

Wenn ALLE um solche Gewaltzunahmen WISSEN, wieso "fuerchtet" man sich derob??

'Angst' davor ist begruendbar! Vor allem, weil man die BW mit diesen Problemen bundes-politisch, mittels Duldungen und Unterlassungen, voellig allein und unvorbereitet auf sich gestellt laesst.
Die BW wird, mehr noch als zuvor, verraten und verkauft. Dessen Opfer sind nicht nur hilflos, sondern auch voellig nutzlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ikarus47 10.05.2013, 05:53
6. Hätte sich doch Frau Merkel

sich damit begnügt,den Opfern von Kunduz des Herrn Oberst Klein ihr Beileid auszusprechen:

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ton.reg 10.05.2013, 05:55
7. Hm....

Nicht mal eine Konsultation mit dem Regierungschef.....

Merkel fördert nur die Moral der Truppe.....

So schlimm der Tod eines Mitbürgers in Verteidigung unserer Demokratie am Hindukusch ist.....

Macht Frau Merkel dort zur Erbauung der Truppe einen "table dance" oder zur Entlastung ein paar Runden Wachdienst, der Verteidigungsminister am MG ?

In Zeiten des "alternativlosen" Wahlkampfs, hier sponsored by Steuerzahler, hat das schon irgendwie ein reines Propagandageschmäkle.., man hätte den Flieger besser mit Ausrüstung (äh, leider dafür kein Geld) befrachten können....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElHombreQuiereMas 10.05.2013, 05:57
8.

Darf man gewisse Soldaten eigentlich Terroristen nennen oder wäre dies strafbar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland.vanhelven 10.05.2013, 06:04
9. ach so

wenn der westen hunderte sogenannte terroristen und zivilisten mit drohnen angriffen oder auf traditionelle weise umbringt, kraeht kein hahn danach. aber wenn ein einziger westlicher soldat stirbt, benutzt man worte wie "welle der gewalt" ? laecherlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21