Forum: Politik
Blitzanalyse zur Bayern-Wahl: Ohnevolkparteien
LUKAS BARTH-TUTTAS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Desaster für die CSU, Rekord für die Grünen: Die Niederlage der Christsozialen hat historische Ausmaße, der einst so stolzen Volkspartei geht das Volk von der Fahne - wie der SPD zuvor. Was bedeutet das für CSU-Chef Seehofer?

Seite 1 von 8
mwroer 14.10.2018, 18:36
1.

Noch kürzer:
Links- und Rechtspopulisten gewinnen - verm. beide zweistellig
Berliner Regierungsparteien verlieren - verm. beide zweistellig

oder:
Bürger hat Schnauze voll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traurigeWahrheit 14.10.2018, 18:43
2. Die wichtigste Analyse wurde vergessen

Linke Parteien können in Bayern immer noch ca. 30% vereinen, bürgerlich-konservative Parteien immer noch ca. 55%. Deshalb ist diese Wahl eigentlich so wie immer in Bayern. Das Problem für die Volksparteien ist nur, das sie nicht mehr alle Strömungen erreichen. Die CSU erreicht die konservativen Wähler kaum noch, die SPD erreicht die Arbeiterschaft nicht mehr. Die Individualisierung schreitet voran, auch in der Wahlkabine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 14.10.2018, 18:43
3. SPD ade

Was für verlogene Aussagen bezüglich Volksparteien. Die SPD ist jetzt einstellig und somit nicht mehr als Volkspartei in Bayern zu bezeichnen. Erstaunlich ist jedoch das Ergebnis der AfD, aus dem Stand deutlich im Landtag. Was also läuft in Bayern? Die wichtigste Frage ist doch, was haben die Grünen bisher richtig gemacht um ein derartiges Ergebnis zu rechtfertigen.
Bisher ist darüber nichts zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 14.10.2018, 18:44
4. SPD ade

Was für verlogene Aussagen bezüglich Volksparteien. Die SPD ist jetzt einstellig und somit nicht mehr als Volkspartei in Bayern zu bezeichnen. Erstaunlich ist jedoch das Ergebnis der AfD, aus dem Stand deutlich im Landtag. Was also läuft in Bayern? Die wichtigste Frage ist doch, was haben die Grünen bisher richtig gemacht um ein derartiges Ergebnis zu rechtfertigen.
Bisher ist darüber nichts zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demiurg666 14.10.2018, 18:44
5. 1. Reaktion aus Bayern...

Wir haben alles richtig gemacht, es ist Berlin dass der CSU, laut Frau Aigner, das Wahlergebnis kaputt gemacht hat. Nach so einer Reaktion muss man sagen dass selbst die 35,5% für die CSU zu hoch sind. Die Kreuzfahrt Söders, der absichtlich herbei geführte Streit zwischen CSU und CDU, der die Stabilität Deutschlands gefährdet hat, die Totalversager Dobrind und Scheuer, das verschärfte Polizei-Gesetz, das Verlängern des Einsatzes von Glyphosat,die Anbiederung an den Möchtegern-Diktator Orban etc...Aber Frau Aigner denkt die CSU hätte alles richtig gemacht.... Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 14.10.2018, 18:46
6.

Die SPD kommt ihrem Ziel an der 5% Hürde zu scheitern immer näher, Glückwunsch! Wichtig ist ja nur, dass die derzeitigen Granden ihre Pöstchen behalten, was anderes zählt nicht. Die CDU folgt der SPD in den Abgrund auch mit ihrem Personal das sich an den warmen Sesseln festklammert. Cool das die Wähler die warmen Sessel so langsam vor die Tür stellen Zeit wirds!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 14.10.2018, 18:48
7. Wieder täuschen die absoluten Prozentzahlen ...

... bei Gewinnen und Verlusten ...

Über den Daumen gepeilt ergibt sich:

Die SPD hat jeden zweiten Wähler verloren
Die CSU hat jeden vierten Wähler verloren
Die Grünen haben sich verdoppelt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkbremen 14.10.2018, 18:49
8. Neu-Bürgerliches Projekt ?

Wovon träumt der Autor denn nachts ?
Die CSU denkt in Lager und da liegen die Freien Wähler am nächsten.
Außerdem will Söder es möglichst einfach haben und sich nicht lange mit Koalitionsverhandlungen mit den Grünen abmühen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelobonn 14.10.2018, 18:54
9. Unzutreffende Analyse.

Spon liegt einmal mehr vollkommen daneben. Die Positionen der Grünen sind mit den Positionen nahezu aller Parteien im Landtag inkompatibel. Eine Koalition mit den Grünen wäre eine Katastrophe für den Freistaat. Die Grünen profitieren letztlich nur von der Schwäche der SPD, mit der sie die Position tauscht, dabei aber dennoch schwächer bleibt, als die SPD zuvor. Unter dem Strich gehen die Konservativen Parteien gestärkt aus der Wahl hervor, aufgrund der Merkel-Politik verliert aber selbst die CSU 10% an die AfD und damit die absolute Mehrheit. Wenn man aus dieser Wahl eine Forderung ableiten kann, dann das Merkel dringend zurücktreten müsste. In Hessen wird sich dies noch deutlicher zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8