Forum: Politik
Blitzanalyse zur Bayern-Wahl: Ohnevolkparteien
LUKAS BARTH-TUTTAS/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Desaster für die CSU, Rekord für die Grünen: Die Niederlage der Christsozialen hat historische Ausmaße, der einst so stolzen Volkspartei geht das Volk von der Fahne - wie der SPD zuvor. Was bedeutet das für CSU-Chef Seehofer?

Seite 3 von 8
graf koks 14.10.2018, 19:08
20. Knall gehört?

Hat die SPD diesmal den Knall gehört? Das war die Ohrfeige für eine weitere GroKo und eine Politik, die zwar viele Afrikaner ermuntern mag, sich auf den Weg nach D zu machen, die aber mit Sozialdemokratie nicht das geringste mehr zu tun hat. Die Linke darf sich ebenfalls Gedanken machen, wie sie mit ihrem Werben für unkontrollierte Zuwanderung Wähler gewinnen will, und alle zusammen dürfen überlegen ob es klug ist, einen Konkurrenten zu verleumden und ihn medial zu boykottieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John McC!ane 14.10.2018, 19:08
21. Nicht ein Wort zur SPD...

...dass diese sogenannte Volkspartei aktuell auf dem FÜNFTEN Platz landet, ist doch eigentlich ein erwähnenswertes Faktum, oder etwa nicht? Und die Platzierung im Balkendiagramm sollte vielleicht auch allmählich mal korrigiert werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 14.10.2018, 19:09
22.

Dass die in Berlin regierenden Parteien eine desaströse Niederlage erlitten haben wird seltsamerweise tot geschwiegen. Die scharze Witwe in Berlin hat die SPD praktisch aufgefressen, mal sehen ob die SPD weiter im Koalitionsbett bleibt bis NICHTS mehr von ihr übrig bleibt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jawaba 14.10.2018, 19:11
23. Die Einschätzung stimmt nicht ganz

Auch wenn die absolute Mehrheit das Maß aller Dinge der Machtausübung ist, so gab es seit geraumer Zeit einen Trend: die CSU hat ja schon zur Bundestagswahl bereits 10% verloren. Jetzt sind es 12% Verlust in der Wählergunst. Man fragt sich, was die CSU als Grundlage ihres Handelns gemacht hat. Die SPD ist seit Nahles nicht mehr ausreichend attraktiv, um ihrer Wähler zu halten, weswegen, die zu den Grünen in der Hoffnung einer Veränderung abwanderten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aspi01 14.10.2018, 19:11
24. Zweidrittelmehrheit für das bürgerliche Lager

Das bürgerliche Lager hat in Bayern eine Zweidrittelmehrheit bekommen. Bezogen auf 91 % der im Landtag vermutlich vertretenen Parteien wären es sogar 69% vs. 31% Linksgrün. Schwarzgrün ist das letzte, was sich Zweidrittel der Bayerischen Bürger wünschen, es würde dem Wählerwillen krass widersprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 14.10.2018, 19:11
25.

Als noch - fast nur - Bayern in Bayern wohnten, wußte man, was man hat. Mittlerweile sind aus ca 9 Mill Bayern 13 Mio Gemischte geworden. Hier zeigt sich, welchen Einfluss die Demogafie auf die Politik hat. Man kann das natürlich auch auf ganz Deutschland übertragen - mit den absehbaren Unwägbarkeiten. Es ist mMn deshalb zwingend, dass sich die großen Volksparteien weniger um die Randgruppen, als um die Mehrzahl der Bürger kümmern. Grün ist zwar die Farbe der Hoffnung - allein in der Politik scheint es mir eher die Farbe der spinnerten Deutschland-Ausverkäufer zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 14.10.2018, 19:12
26. -

Die Wahlanalysen sind immer das Spannendste, finde ich. In der ARD wurden die Themen bekanntgegeben, die die bayerischen Wähler am wichtigsten fanden: Bildungspolitik, bezahlbarer Wohnraum ... Viel weiter hinten erst kam die Flüchtlingspolitik. Desweiteren sagten 57% der Wähler/innen in Bayern!!!, dass es nicht richtig war, sich in der Flüchtlingspolitik gegen Angela Merkel zu stellen.
Da sollte sich der eine oder die andere jetzt mal zumindest wundern.
Und Grüne 18,5% - also wohl eher die Alternative für Deutschland und seine Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 14.10.2018, 19:13
27.

Zitat von Freidenker10
Die SPD kommt ihrem Ziel an der 5% Hürde zu scheitern immer näher, Glückwunsch! Wichtig ist ja nur, dass die derzeitigen Granden ihre Pöstchen behalten, was anderes zählt nicht. Die CDU folgt der SPD in den Abgrund auch mit ihrem Personal das sich an den warmen Sesseln festklammert. Cool das die Wähler die warmen Sessel so langsam vor die Tür stellen Zeit wirds!
Wie immer scheiebn Sie dummes Zeug! Man ist nicht an den Posten interessiert, sondern an der Gestaltungsmacht, die daran hängt. Dieses dumme Politikerbashing nervt nur noch! Keiner geht wegen eines Postens in die Politik, da würde man in die Wirtschaft gehen, dort verdient man mehr und wird von Leuten wie Ihnen nicht belästigt. Wenn man in die Politik geht, will man Macht, wei man was verändern will. Im Übrigen hat die SPD mehr Gutes durchgesetzt als Sie wahrhaben wollen. Haben Sie eigentlich auch sachlich etwas zum Thema beizutragen? Ach nee, meckern und motzen ist ja einfacher, als sich politisch zu engagieren und Mehrheiten zu suchen. Ich wäre gespanngt, wieviel Wähler SIe hinter sich bringen würden:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 14.10.2018, 19:13
28.

Die politische Linke in Bayern ist tot! CSU + Freie + AFD + (vielleicht) FDP repräsentiert 2/3 der Wähler. Da müsste der Linken das Jubeln der Grünen eigentlich im Halse stecken bleiben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 14.10.2018, 19:15
29. Freie mit CSU und FDP

An Bayern wird sich die nä 50 Jahre auch nix ändern! Stagnation bleibt Stagnation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8