Forum: Politik
Blockupy-Prozess: Angeklagter gesteht Steinwürfe
DPA

Als der neue Sitz der EZB in Frankfurt offiziell eingeweiht wurde, flogen Steine auf Polizisten. Einige davon warf ein 23-jähriger Student. Das gab der Angeklagte zum Prozessauftakt zu, bestritt jedoch das Ausmaß.

Seite 1 von 4
eks2040 03.06.2015, 16:12
1. Blockupy - Anklage

Der Student gesteht die Tat ein, natuerlich mit Abstrichen, und fuer den Schaden wird er nicht aufkommen muessen und nicht koennen, denn er ist ja Student. Wahrscheinliches Strafmass ist Bewaehrung. Meiner Meinung nach, sollte der Steuerzahler nicht fuer die Kosten dieses Studenten haften, er sollte von der Uni "vertrieben" werden und es vielleicht mit harter Arbeit versuchen, damit er klar im Kopfh wird. Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blähboy 03.06.2015, 16:45
2.

Sie können sich beruhigen, zumindest was die Steuern betrifft. Der Mann ist Italiener und studiert in England.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McMuffin 03.06.2015, 16:58
3. Da liegt das Problem

In Frankfurt haben massenhaft Kriminelle randaliert, aber es steht lediglich ein einziger vor Gericht. Wenn die Gefahr, erwischt zu werden so gering ist, sind die Vorgänge eben kein Wunder. Und die Strafe wird wohl auch nicht allzu hart und abschreckend ausfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eutighofer 03.06.2015, 18:09
4. Steine auf Menschen werfen -auf Bewährung ?

Ich verstehe das nicht: Wer Pflastersteine auf Menschen wirft bekommt eine Bewährungsstrafe .
Wird das Nachahmer abschrecken ? Wohl kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Watson 03.06.2015, 18:14
5. Och Joh!

Da wird überdeutlich, was die Unversehrtheit von Polizeipersonal wert ist - Null!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hockeyversteher 03.06.2015, 18:23
6. Die Gefahr

Zitat von McMuffin
In Frankfurt haben massenhaft Kriminelle randaliert, aber es steht lediglich ein einziger vor Gericht. Wenn die Gefahr, erwischt zu werden so gering ist, sind die Vorgänge eben kein Wunder. Und die Strafe wird wohl auch nicht allzu hart und abschreckend ausfallen.
und gar vor Gericht zu kommen ist ist vor allem dann extrem gering, wenn man als Linker Autonomer unterwegs ist.
Die "feurigen" Demonstrationen dienten doch nur der guten Sache. Das muss man bei Strafverfolgung und Strafzumessung unbedingt berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
osnase92 03.06.2015, 18:36
7.

Wenn Deutschlands Linksradikale den Aufstand proben wird nur einer verurteilt? Schwache Leistung.
Bzw. die europäische linksradikale Szene

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldhenry49 03.06.2015, 18:38
8. Wie zu erwarten

gab es eine Bewährungsstrafe wegen versuchter Körperverletzung.
Meine Meinung,wer Pflastersteine und Bierflaschen gegen Menschen schleudert,der nimmt bei den Opfern schwere Verletzungen,wenn nicht sogar den Tod in Kauf !

Da sehe ich eine Bewährungsstrafe als Verhöhnung der Opfer.
Ich frage mich,wieso Polizisten immer und immer wieder den Kopf hinhalten,ohne dass sie minimalste Unterstützung seitens Politik und Justiz erhalten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baboinfinite 03.06.2015, 18:38
9.

Hunderte hobby-revolutionäre Randalierer? Und nur einer wird angeklagt? am Ende ist eh wieder die provokante Polizei, der provozierende Maybach in der Tiefgarage, der martialische Staat oder sonst etwas verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4