Forum: Politik
BND-Affäre: Verdacht der Industriespionage gegen Airbus erhärtet sich
AFP

Die BND-Affäre weitet sich aus: Die NSA interessierte sich nach SPIEGEL-Informationen nicht nur für Diplomaten, Regierungen, sondern auch für Mitarbeiter der Wirtschaft. Betroffen ist der Airbus-Konzern, dessen Chef endlich eine Stellungnahme verlangt.

Seite 1 von 19
WwdW 01.05.2015, 12:54
1. Ich hofe die Wirtschaft beisst

jetzt bei der autoritären Bundesregierung genauso auf Granit wie das die demokratischen Bürger bisher auch taten. Es tun sich Welten in unserer Demokratie auf. Hier wir die demokratischen Bürger dort, die Andreren! Schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uban1 01.05.2015, 12:58
2. Terrorgefahr?

Die USA würden doch keine Freunde wegen des Geldes ausspionieren. Wahrscheinlicher ist dass dass Airbuss auch Terrorstaaten beliefert und von daher ist es legitim zu wissen was Airbuss alles geliefert hat.

Ich finde, alle bespitzelten Unternehmen sollten offen wegen illegaler Aktivitäten, u.a. Terrorunterstützung, angezeigt werden.

Jeder Bürger weiss, wer nichts zu verstecken hat kann auch nichts gegen Bespitzelung haben. Es sind meist Terroristen, Pädophile und Kriminelle die sich hinter dem Datenschutz verstecken.

Wenn die NSA bespitzelt der wird schon etwas zu verstecken haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Supertramp 01.05.2015, 13:00
3. Da gibt es bestimmt noch andere geschädigte Europäische Unternehmen

Da gab es doch auch mal den Fall dass Rheinmetall ausspioniert wurden und somit ein Nordamerikanischer Konzern Aufträge gewinnen konnte. Interessant wäre für die NSA bestimmt auch Kraus Maffai und andere Industrie Konzerne wie unsere Werften... Die Spitzel müssen weg von unseren Datenknoten in z.B. Hessen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausserland 01.05.2015, 13:05
4. Bei

Landesverrat einer Regierung MUSS der BP die komplette Regierung entlassen und Neuwahlen ansetzen!
Desweiteren müssen jetzt mal endlich unsere hochdotierten Staatsanwälte aktiv werden und die dafür zuständigen Personen vor Gericht zu stellen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stillerwald 01.05.2015, 13:06
5.

Überwachung von Exportdestinationen.... wo liegt das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Larosen 01.05.2015, 13:06
6. Alles für die Katz

Unsere Regierung wird sich entweder tot stellen oder das ganze an einen Ausschuss weiterleiten, der es dann in Sande verlaufen lässt. Konsequenzen für Mitarbeiter des BND, der Regierung oder der NSA sind nicht zu befürchten.
So lief es schon immer und so wird es auch weiterhin laufen. Ich wette, dass in diesem Moment irgendwo auf der Welt wieder jemand auf Daten von Deutschen zugreift und diese ungestört für seinen Auftraggeber auswerten kann. Sei es politisch, privat oder wirtschaftlicher Natur. Willkommen in der deutschen Bundesrepublik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 01.05.2015, 13:20
7.

Der BND ist also nur eine Außenstelle der NSA. Die Politik lässt sich von US/Wallstreet Lobbyisten beraten, und darüber wird kaum gemeckert. Wo liegt der Unterschied? Die transatlantische Freundschaft genießt diesbezüglich halt eine Priorität in Deutschland, in Brüssel, in UK, warum soll das beim Geheimdienst anders sein? Ist doch übel genug, dass Deutschland bei "Five Eyes" nicht mit spielen darf. Schade, dass es nur wegen Edward Snowden zu dem peinlichen Leck gekommen ist. Aber es gibt Hoffnung: die Bevölkerung der demokratischen Staaten hat idR ein Langzeitgedächtnis von maximal vier Jahren ... Jetzt etwas Scheinempörung, Sündenböcke identifizieren, und dann: business as usual, ohne, dass man sich noch einmal erwischen lässt!
:->

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aonang 01.05.2015, 13:20
8. man stelle sich das mal vor

da macht sich der BND zum Handlanger der NSA, um ein europäisches Unternehmen auszuspionieren. Dies grenzt schon an Landesverrat. Konsequenzen daraus sollte jedoch keiner erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meldor 01.05.2015, 13:23
9. Airbus, EADS = reichlich Frankreich

Genau deshalb dürfte eine Anzeige von Airbus erheblich grösseres Gewicht haben als die von irgendwem anderen. Falls nämlich wie sonst üblich unter den Tisch gekehrt und geblockt wird, dann könnte Airbus ja auch in Frankreich Anzeige erstatten. Und dann fängt es an, erst so richtig interessant zu werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19