Forum: Politik
BND-Akten: Weltkriegsveteranen bauten geheime Armee auf
Corbis

Ehemalige Wehrmachts- und Waffen-SS-Offiziere haben ab 1949 eigenmächtig eine Armee in Deutschland installiert. Das offenbaren jetzt freigegebene Unterlagen des BND. Nach Informationen des SPIEGEL sollte die Truppe 40.000 Mann umfassen.

Seite 13 von 25
Trollkopf 11.05.2014, 13:22
120. DDR-Braunbuch

Zitat von sir wilfried
In der DDR gab es das BRAUNBUCH. In diesem wurde unemotional rein faktisch aufgelistet, welche Nazis in der BRD welche Funktionen übernahmen. Besonders in Justiz, Bundeswehr und Nachrichtendiensten hat sich der braune Sumpf eingenistet und treibt sein Unwesen bis heute (siehe Verfassungsschutz). Das BRAUNBUCH war und ist übrigens in der BRD verboten.
Schade, dass die DDR nicht noch das Braunbuch Teil II herausgegeben hat, in welchem sie die ex-Nazis in NVA und Staatssicherheit genannt hätten. Die Uniformen der NVA glichen denen der Wehrmacht zum verwechseln ähnlich und auch die Stahlhelmform geht auf eine Entwicklung der Wehrmacht aus dem Jahr 1942 zurück. Woher das wohl kam?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 11.05.2014, 13:22
121. 234567890

Zitat von Jom_2011
.................................................. .... Im übrigen wurde die NVA der DDR auch mit Hilfe der Wehrmachts-Altkader aufgebaut. Dieses Phänomen ist also kein reines Westdeutsches.
Natürlich nicht. Leider wird das die Diskussion bestimmen. Dabei ist das Thema dieser geplanten Geheimarmee (und ihrer allenfalls halbherzigen Bekämpfung) durchaus eigenständig, das hat nichts mit den alten Offizieren (deutlicher in der Bundeswehr) und dem alten Ungeist in der NVA (selbst noch in den 80ern erlebt) zu tun. Aber da gibt es sofort einseitige Beißreflexe, die gleich aus solchen Dokumenten wieder die "faschistische BRD" aufsteigen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jwp 11.05.2014, 13:23
122. Nix Neues

ODESSA.
Forsyth hat es mit dichterischer Freiheit schon vor rund 40 Jahren beschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JannisKomplizis 11.05.2014, 13:27
123. im Osten wars ähnlich...

Der Vorläufer der NVA war schon früher als der Westen einsatzbereit. Hierfür wars dem ZK egal, dass es hochrangige Wehrmachtssoldaten (u.a. SS) waren, die dafür auserkoren wurden. Guckt euch die Viten der NVA-Generäle an! Expertise war gefragt in Zeiten des Kalten Krieges. Und glaubt mal nicht, dass das ohne Duldung der Alliierten ablief. Die sog. Enthüllung wird noch einzuordnen sein. Empfehle dem Informationsurheber sich Akten zur Sache in den USA zu besorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 11.05.2014, 13:27
124. Eingliederung in die zivile Gesellschaft

Zitat von kugelsicher
Weil localpatriot sich das einfach nicht vorstellen kann und selber ein wenig rum vermutet, gilt ihr Satz da oben? Schon sehr strange was sich hier für Relativierungs-Versuche abspielen.
Gut ich kann mich noch an einiges erinnern, wenigsten im US Sektor.
Erstens waren viele bis 1948 noch in der Kriegsgefangenschaft, in Russland hartgesottene und manche ganz einfache Landser sogar bis 1955. Wer in D war ging als erstes durch die Entnazifiezierung und die Vergangenheit wurde allsgesamt ueberarbeitet.

Rathaeuser, Beamtenstellen, Lehrer, Post und Telegrafenamt wurden umbesetzt, ebenso die Zeitungen und Zeitschriften.

Es geht in diesem Artikel nicht um die Wiedereingliederung von Mitgliedern der Nazipartei und ehemaliger Soldaten, in die zivile Gesellschaft, sondern um eine angebliche Organisation mit militaerischen Kompetenzen und moeglicherweise staatsfeindlichen Interessen in Bezug auf die Neue Bundesrepublik. Eine solche Organisation im besetzten Deutschland ist einfach nicht glaubhaft ohne die Duldung der verantwortlchen Behoerden welche unter Kontrolle der Alliierten waren und diese waren sich der Gefahr der gerade besiegten Nazis vollkommen im klaren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 11.05.2014, 13:29
125. 45678

Zitat von hubertrudnick1
Das dürfte mdoch hinreichend bekannt sein, selbst bundesdeutsche Medien hatten in der Vergangenheit schon mehrmals darüber berichtet, nichts neues, nur diejenigen, die alles schnell vergessen beginnen nun zu staunen.
Sorry, mir war es neu. Können Sie das hinreichend Bekannte mal anhand von ein paar Links erläutern? Aber bitte konkret zu dieser Organisationsform. Daß die Nazis nicht mit der Kapitulation verschwanden, ist bekannt, auch, daß belastete Militärs in Ost und West gebraucht wurden. Adenauer hat mal irgendwo gesagt "nen zwanzigjärigen General nimmt mir der Ami nicht ab". Auch daß es Zirkel gab, die den Widerstand nach der Kapitulation fortzusetzen gedachten.

Als bitte, eine von Ihren "bundesdeutschen Medien" hätte ich gern als beispiel. Oder alternativ nicht immer alle für dumm erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenkraut 11.05.2014, 13:30
126.

Aha. Mit 40.000 Mann wollten sie also das potenziell von den Russen übernommene Deutschland befreien. Das lief wohl eher unter "Irgendein Hobby muss man ja haben".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinheiliger 11.05.2014, 13:31
127. Damals

konnten sich viele Nazis nicht damit abfinden, dass ihnen die bolschewistischen Untermenschen, das war gängiger Nazijargon, den A...sch aufgerissen hatten, nachdem sie Europa in Schutt und Asche gelegt und besonders in der Sowjetunion unglaublich gewütet hatten. Parallel bauten die Amerikaner mit ihrem hysterischen Antikommunismus gerade eine neue Feindlandschaft auf und so ein Verein wäre ihnen absolut recht gewesen, würde mich nicht wundern, wenn die dort mitgemischt haben. Die Nazis wollten doch schon vor der drohenden Niederlage mit den Engländern und Amerikanern gegen den bösen Osten kämpfen, dankenswerterweise ist uns das erspart geblieben. Und Adenauer war ein absoluter Protégé der Amerikaner, ohne deren Zustimmung wäre der kein Kanzler geworden, somit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit zumindest amerikanischer Mitwisserschaft.
Angesichts dieser Erkenntnisse wird einem auch klar, warum es kaum eine sinnvolle Aufarbeitung der Nazizeit gegeben hat und viele verdiente Parteimitglieder über Nacht zur Demokratie und prima Jobs gefunden hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argonaut-10 11.05.2014, 13:33
128. Ganz normal

wo sollten denn das ca. 1/3 der Deutschen nach dem Krieg geblieben sein, die pro-aktiv für Hitler waren und das ca. 1/3 der Bürger, die aus dem Bürgertum das Handeln der NSDAP befürwortete?
Und da man die nicht gleich alle erschießen konnte, waren sie ziemlich schnell wieder genau da, wo sie während der Diktatur schon waren; man kann das ja so schön seit 15 Jahren in den ehemaligen Ostblockstaaten beobachten. Unweigerlich musste sich die 68er Generation gegen diesen Mief dann auflehnen und natürlich... die Linken waren schon immer gefährlicher als die Rechten, denn... die Gedanken der Rechten sind den Konservativen viel näher als linkes Gedankengut, das immer die Veränderung propagiert... und... wo Veränderung ansteht, da haben Menschen meist Angst. So einfach ist das. Dabei ist nur eines im Leben unveränderlich... die Veränderung. Schade, dass das so wenige verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asadullah al Afghany 11.05.2014, 13:35
129. NATO Geheimarmee Gladio

Hat hier niemand was von der NATO Stay Behind Armee Gladio gehört? Diese Ex-Nazis haben dazu gehört und die italienische Sektion hat nachweislich False Flag Terror-Anschläge verübt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 25