Forum: Politik
Böhmermanns Erdogan-Gedicht: "Die Bundesregierung hat sich ohne Not zum Büttel gemach
DPA

TV-Satiriker Jan Böhmermann ist sauer auf die Kanzlerin. Zu Recht, meint Rechtsanwalt Rosenthal. Er erklärt, wie Merkel sich elegant aus der Affäre hätte ziehen können - und was von dem anstehenden Verfahren zu erwarten ist.

Seite 1 von 23
harigr 07.05.2016, 14:14
1. Merkel und elegant

in einem Satz ist doch ein Widerspruch an sich. Die Frau ist doch nur noch ein politisches Trampeltier.

Beitrag melden
mam71 07.05.2016, 14:17
2.

Die Klärung juristischer Streitereien obliegt in D der Justiz und ist vor einem Gericht gut aufgehoben.

Beitrag melden
hschmitter 07.05.2016, 14:18
3.

Werbung für die nächste Woche wieder anlaufende Sendung mit einem zahnlosen Böhmermann?

Es war schön, in letzter Zeit gab es auch wieder andere Themen auf der Frontpage.

Beitrag melden
danido 07.05.2016, 14:30
4.

Gestern ist in der Türkei ein bekannter Journalist zu einer hohen Haftstrafe verurteilt worden. Wo bleibt die Protestnote von Frau Merkel (die ich übrigens mal gewählt habe)? Menschenrechte und Pressefreiheit sind mir ein hohes Gut. Oder gibt es irgendeinen Hinderungsgrund für Merkel? (rhetorische Frage)

Beitrag melden
salsabiker 07.05.2016, 14:31
5. Was Böhmermann gemacht hat war total überflüssig

Er hat wohl gedacht er kann aufgrund der Stimmung in Deutschland, gefahrlos noch was Öl ins Feuer gießen, dann soll er auch die Konsequenzen tragen.

In meinen Augen wollte er die antiislamische Stimmung mißbrauchen um sich selbst in Szene zu setzen, das war einfach nur billig, so wie die Strafe die "dieser Held" maximal zu erwarten hat, wenns schiefgeht.....

No Hero, only zero.

Beitrag melden
pascal3er2 07.05.2016, 14:31
6. Die Bundesregierung hat sich ohne Not zum Büttel gemacht

Stimmt, das Problem Hr. Bömermann eben auch.
Mal abwarten wie die Gerichte entscheiden.
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass dies als Beleidigung gilt und dann hat Erdogan gewonnen.
Ein klassiches Eigentor am Ende wenn man Pech hat.

Und so sehr ich Erdogan auch verachte, es gibt keine grenzenlose Freiheit und auch Presse, Comedy oder Kunst hat Grenzen und Regeln an die man sich halten muss. Eine Leiche ausbuddeln und als "Kunst" auf dem Marktplatz ausstellen geht halt auch nicht. Nennt man Leichenschändung, das was Böhmermann gemacht hat, nennt man halt Beleidigung.

Beitrag melden
200MOTELS 07.05.2016, 14:32
7. es geht aber auch anders,

ich selber habe mich monafelang auf einen prozess in landshut vorbereitet, als ich endlich vom richter aufgeforfert wurde mich zu äussern wurde ich nach dem ersten satz vom gegnerischen Anwalt unterbrochen, er sagte zum richter dass man meinen geisteszustand untersuchen solle, der richter befand das für eine gute idee. weil ich kein zweiter gustl mollath werden wollte und mein pflichtverteidiger auch schwieg hatbdef richter mein schweigen als geständnis interpretiert und ich bekam 8 monate gefängnis weil ich die worte "ficki facki" getwittert habe. das ist deutschland im jahr 2016

Beitrag melden
ed_tom_bell 07.05.2016, 14:33
8. Böhmie: Das Filetstück der deutschen Satire - auch dank Bundesregierung

Genauso sehe ich das in der Tat auch. Und wie hervorragend und nötig diese Satire war zeigen die Reaktionen darauf. Irritierenderweise sogar die einiger Kollegen von Böhmermann, die vielleicht nuhr gewurmt sind, weil sie nicht selbst auf die Idee gekommen sind oder weil ihnen Böhmie mal auf die Krawatte gelatscht ist.

Imgrunde eine Nichtigkeit diese ganze Sache, die quasi erst von Erdogan selbst, durch seine Reaktion, und all die Verkniffenen da draußen, die großenteils den Gesamtzusammenhang gar nicht kannten oder nicht kennen wollten, "veredelt" wurde. Im Nachinein betrachtet wird man hier von einem Gesamtkunstwerk sprechen können, das Herr Böhmermann mit seinem kleinen, feinen Beitrag nur angestoßen hat und an dem sehr viele ungewollt teilgehabt haben. Ein historisches Happening gewissermaßen.

Beitrag melden
alfred13 07.05.2016, 14:34
9. Märtyrer

Unerträglich, wie Herr Böhmermann zum Märtyrer der Meinungsfreiheit stilisiert wird. Eine an Geschmacklosigkeit kaum zu überbietende, sogenannte Satire, die sich idealerweise gegen das Feindbild aller Gesinnungsdemokraten richtet. Wäre die moralinsaure Empörung ebenso groß, richtete sich diese sogenannte "Satire" gegen einen Repräsentanten des Staates Israel? Es ist zu hoffen, dass die Gerichte im Gewand der Meinungsfreiheit daherkommenden Ehrabschneidungen Einhalt gebieten und die Güterabwägung nunmehr dem Schutz der persönlichen Integrität Vorrang gewährt - hierbei ist völlig irrelevant, ob der Adressat Her erdogan oder ein unbekannter Dritter ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!