Forum: Politik
Böllern an Silvester: Her mit dem Verbot!
Getty Images

In drei Tagen ist wieder Böller-Chaos in Deutschlands Großstädten. Das Epizentrum an Silvester liegt in Berlin. Dringend nötig wäre ein Verbot - doch die rot-rot-grüne Landeskoalition drückt sich.

Seite 8 von 40
paxromana 28.12.2018, 17:55
70. War ja klar

Wie der Autor selbst zugesteht, liegt die Ursache für die Probleme mit Böllern nicht in den Böllern oder der Böllerei selbst, sondern in der misbräuchlichen Verwendung durch enthemmte, man könnte auch einfach sagen, schlecht erzogene Personen. Es wäre mal spannend zu recherchieren, warum es anscheinend davon so viele in Berlin gibt. Dann wäre man auch einen Schritt näher daran, das Problem an der Ursache zu lösen. Interessanterweise ist hier ausdrücklich nicht mehr davon die Rede, das als Diversität positiv zu bewerten ist oder wenigstens die sonst übliche Blitzreaktion vom berühmten Einzelfall, von dem man nun nicht generalisieren dürfe und andere deswegen keinesfalles unter Generalverdacht stellen dürfe, mithin dieses Fehlverhalten keine regulatorischen Konsequenzen haben dürfe. Ganz im Gegenteil! Plötzlich soll es regulatorische Konsequenzen haben. Was kommt danach? Die anderen 364 Tage im Jahr sind diese schlecht erzogenen Leute dann wohlerzogene Spießer, die fleißig vor ihrer Tür den Bürgersteig kehren? Oder machen wir dann für jeden der anderen 364 Tage noch ein weiteres Verbot oben drauf? Probleme müssen an der Wurzel angepackt werden und nicht an den Symptomen. Und ehrbare Bürger, die ein friedliches Feuerwerk abbrennen, können für sich den gleichen Schutz vor Generalverdacht in Anspruch nehmen, so wie Minderheiten das berechtigter Weise auch tun. Wobei man mehr und mehr den Eindruck bekommt, dass diejenigen, die jeden Morgen früh aufstehen und den ganzen Laden am Laufen halten, ein Konstrukt von gestern sind, dass in diesem Land keine Zukunft mehr hat. Was das für die Zukunft des Landes aussagt, ist dann auch klar. Und das Ergebnis davon sehen wir dann an Silvester. In Berlin.

Beitrag melden
ruhepuls 28.12.2018, 17:55
71. Spaßverderber?

Ich werden dieses Jahr an Silvester nichts "verknallen". Aber, das ist meine ganz persönliche Entscheidung - und das ist gut so. Wir haben inzwischen eine Art "Erbsenzähler"-Kultur, in der jeder anderen irgendwas verbieten möchte. Nur leider nicht alle das gleiche. Und so haben wir immer mehr Gebote und Verbote. Und immer mehr bekommen einen "dicken Hals", weil man sich nicht mehr bewegen kann, ohne irgendeine Regel zu verletzen. Und solche "dicken Hälse" nützen vor allem bestimmten politischen Parteien, die mit "man wird doch noch..." für sich werben. Wollen wir das?

Beitrag melden
amon.tuul 28.12.2018, 17:57
72. Danke für die Info

Zitat von a.weishaupt
Nicht möglich. In der Schweiz und Österreich ist "sauberer" Sprengstoff (Blitzknallsatz) erlaubt, erfordert bei uns aber seit den 70ern eine Erwerbsberechtigung. Der Schwarzhandel blüht, da man mit Sprengstoffschein oder Munitions-EWB kaufen darf. Leider sind gerade legale Böller absolute Dreckschleudern mit ihrem Schwarzpulver und der ganzen staubigen Pappe drumherum. Und wer einen Knall oberhalb der Lautstärke von Tischfeuerwerk will, muss selbst basteln, was immer wieder Opfer kostet.
Ich wusste doch daß wieder irgendeine regulatorische Problematik dahinter steckt, jedenfalls ist es in der Schweiz nicht annähernd so vermüllt und verqualmt wie bei uns und das finde ich super.

Den Verkauf und Besitz von Knallkörpern generell noch freizugeben "ab 18" halte ich hierzulande für nicht mehr machbar, da es zuviele völlig unberechenbare "junge Männer" im Land gibt, die damit dann arglose Passanten bewerfen, selber erlebt leider.

Beitrag melden
post-postfaktisch! 28.12.2018, 17:58
73. da Kennt einer die Welt...

Zitat von Francesca F.
ich böllere an Sylvester nicht. Aber diese ständige Umweltsau durchs Dorf treiben kotzt mich an. Mal der Diesel dann der Benziner , mal das Böllern mal die Kreuzfahrtschiffe. Und in Asien und den USA lachen die sich über die depperten Deutschen tot, die sich den Ast absägen auf dem sie sitzen. Aber egal, das wird schon, der Strom kommt ja aus der Steckdose und im übrigen fahren wir ja Rad, gell, ihr grünen Spinner!
Ihr Beitrag legt die Vermutung nahe, dass Sie außer einer Reise zum örtlichen AFD Verband noch nicht viel in der Welt rumgekommen sind. In den USA lachen sich nur die eher ungebildeten und Rechten über die Deutschen tot. Die Mehrheit macht gerade Druck und ganze Staaten setzen sich von der Kohlepolitik ab, denn die Vereinbarkeit von Umwelt und Wachstum ist DIE Frage dieses Jahrhunderts und wer sie löst ist vorne. Bald 8 mrd. Menschen möchten gerne so leben wie wir. Das aber würde aber mit der aktuellen Technik nicht einen Tag funktionieren. Gerade in Asien mit der viel höheren Bevölkerungsdichte und den vielen Dutzenden Millionenstädten ist Umwelt-Technologie Thema 1, wenn auch noch lange nicht umgesetzt. Haben sie die E-Bus Produktion in China gesehen? Die neue Automobilgeneration? Die neuesten Städteplanungen in Korea oder Dubai? Die Verbindung von Online und Offline Welt in einigen Asiatischen Staaten? Nur wer die Zukunftsprobleme löst wird Industrienation bleiben. Also werden wir weiter Vorreiter sein und schleifen Ewiggestrige wie sie gerne mit durch und lassen uns dafür auch noch beschimpfen... viel Spaß beim Böllern

Beitrag melden
hisch88 28.12.2018, 17:58
74.

Sehr gut.

Die Parteien folgen der Linie der Verbotspartei Die Grünen.

Alles was Spaß macht sollte grundsätzlich verboten werden, auch das Lachen, Sport sowieso und natürlich die Abschaffung von Intelligenz.

Früher gab es mal den Spruch eines Senioren der gefragt wurde warum er 100 Jahre alt wurde.

Antwort: Nicht Rauchen, nicht Alkohol trinken und volle Enthaltsamkeit beim Sex.

Frage darauf: Wofür hat er überhaupt gelebt ?

Macht so weiter Leute. Alles verbieten.

Beitrag melden
vera gehlkiel 28.12.2018, 17:58
75.

Zitat von LDaniel
Die größte deutsche Tradition ist es wohl, Dinge zu verbieten. Nichts liebt der Deutsche mehr als Verbote. Das Problem sind hier eindeutig bestimmte Gruppen, die sich daneben benehmen - das tun sie an Silvester und sonst auch. Was nützt hier ein Verbot? Nichts - sie werden es trotzdem tun und die Polizei hat zwei Möglichkeiten. Es ignorieren, weil man sonst nicht hinterherkommt und weil dieses Klientel als sehr gewaltbereit bekannt ist. Daher bräuchte es eine hohe Präsens. Andere Möglichkeit. Mit massiven Kräften dagegen vorgehen, was der Polizei dann gleich wieder Kritik jener Leute einbringen wird, die sich jetzt fürs Verbot aussprechen. Die Lösung wäre an jedem Tag im Jahr diesen Leuten klar zu machen, dass man nicht tun und lassen kann was man will, ohne dass es relevante Konsequenzen hat. So wird von diesen Leuten nur wieder einmal ein Gesetz gebrochen und sie werden merken, dass es keinerlei Konsequenzen haben wird. Gute Idee!
Bequem, es wieder mal auf irgendwelche chonisch gewaltbereiten "Gesetzlosen" abzuschieben. Die allerdings zur Rechtfertigung der Problemlagen eigentlich in unerhörten Kopfzahlen auftauchen, und sofort hernach wieder komplett von der Erdoberfläche verschwinden müssten. Fakt scheint mir eher (wie übrigens auch mehr und mehr im Karneval) zu sein, dass heute viel zuviele meinen, sie wären sowieso, als eine Art natürlicher Eigenschaft, immer im Recht. Insofern ich es unwitzig finde, mich aus drei Zentimeter, wie durch einen trunkenen Walfisch "angeblasen", zur Polonäse animieren zu lassen, oder dass man eine Rakete zwanzig Zentimeter an meinem Gesicht vorbei zischen lässt, bin ich ultimativ eine Spassverderberin. Und am nächsten Morgen aus dem verkaterten Müllfegen eine Aktion zu generieren, die in der Nachbarschaft durchaus zu einem kleinen "Funevent" werden könnte, und sowieso wird, wenn etwa Kinder dabei mitmachen, dazu fehlt den Leuten heutzutage zu oft einfach das Minimum an Gemeinschaftsgefühl. Was ja eben, paradox aber wahr, genau der Sinn des Böllerns, nämlich sich selbst als Gemeinschaft zu feiern, hätte sein sollen. Auf diesem Nährboden an Verantwortungsabgabe an die Leute von der Müllabfuhr, denn wir zahlen ja schliesslich so grandios viele Steuern (läuft glaube ich so ähnlich wie der Ablasshandel vor Luther), entgrenzen sich natürlich auch diejenigen, die bei sowas unbedingt "Outlaw" spielen müssen.

Beitrag melden
Weltfinanzexperte 28.12.2018, 17:59
76. Die selben Menschen, die ein Verbot in ihrem "Kiez" fordern...

...fahren dann ins Umland und terrorisieren die Dörfer und deren Bewohner mit ihren beschaulichen Festivitäten.

Ich wäre eher dafür, dass sich alle, die zu Silvester unbedingt Raketen in die Luft oder auf die Nachbarn schießen müssen, in Berlin treffen - in der Stadt ist eh Hopfen und Malz verloren und man hätte die Irren alle auf einem Haufen. Wer immer die Vorteile des Stadtlebens herausstellt, sollte auch mit den negativen Seiten klar kommen.

Beitrag melden
der IV. Weg 28.12.2018, 17:59
77. allen Berlinern

die keine Böller mögen einen Kurzurlaub an der Ostsee zahlen.
Ist auch gut für die strukturschwachen Gegenden dort :)

oder eben privates Böllern verbieten

Beitrag melden
regit 28.12.2018, 18:00
78. Verbote

Verbote ohne Ende. Ob gut oder schlecht. So langsam bin ich die Herrschaft der Gutbürger leid. Wo bleiben eigentlich Liberalität, Toleranz und andere gemeinsame Werte?

Beitrag melden
oliver_st 28.12.2018, 18:01
79. Her damit

Verbot? Ja, kann man machen. Man kann aber auch die Bürger entscheiden lassen ob sie ein Feuerwerk zulassen wollen oder ob sie ein generelles Verbot haben möchten. Letzteres wäre eine demokratische Entscheidung der Bürger einer Stadt!
Demokratie muss man WOLLEN, daran hapert es in Deutschland seit längerer Zeit......wie man an den vielen Verbotsrufen sehen kann;)

Beitrag melden
Seite 8 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!