Forum: Politik
Boko-Haram-Terror in Nigeria: Krieg gegen Kinder
AP/dpa

47 tote Schüler, 79 verletzt: Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat erneut bewiesen, dass sie auch vor Kindern nicht Halt macht. Ihr Anführer sagt: "Wir haben hier ein Kalifat errichtet."

Seite 2 von 2
AxelSchudak 11.11.2014, 23:07
10.

Zitat von Ulrike E.
Und eines noch, der Westen und das Christentum ist nicht per se besser als andere Lebensentwürfe, nur wird es gerne behauptet.
"Per se" vielleicht nicht, aber besser als diese islamistischen Ideologen sind sie allemal.

Sie schreiben, es sei "keine Entschuldigung", und dann schreiben sie reihenweise Entschuldigungen und Relativierungen für diese Mörder.

Ursachen? Es geht den Menschen in vielen Regionen dieser Welt genauso schlecht, ohne dass sie anfangen, Kinder umzubringen die etwas lernen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
campdavid 11.11.2014, 23:27
11. Wortwahl

Zitat von Ulrike E.
"Bring back our girls" - der Slogan dürfte bekannt sein - nur es wurde auch viele Jungeninternate von Boko Haram überfallen, in diesem Fall gab es *keine derartige Kampagnen* und das ist mehr als bedenklich!
Man beachte mal die Wortwahl in den internationalen Leitmedien diesbezüglich. Bis auf wenige Ausnahmen heisst es überall geschlechtsneutral "Schüler/Kinder/Jugendliche", obwohl die große Mehrheit der Todesopfer von Boko Haram Jungen sind und waren, was die "bring back our girls" Kampagne fast schon surreal erscheinen lässt. Man kann regelrecht dabei zuschauen wie man als Mann durch die veröffentlichte Meinung jeden Tag ein bisschen mehr zum Untermenschen wird, und langsam fehlen mir wirklich die Worte hierzu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schleuderfritzwaldorf 11.11.2014, 23:39
12. Hey Ulrike E.

Zitat von Ulrike E.
Hey, wie wäre es mit genauer lesen: Ich habe auch geschrieben, dass dies *keine Entschuldigung* ist. ... "Bring back our girls" - der Slogan dürfte bekannt sein - nur es wurde auch viele Jungeninternate von Boko Haram überfallen, in diesem Fall gab es *keine derartige Kampagnen* und das ist mehr als bedenklich!
Also die alte Leier über die Ungerechtigkeit als Ursache für Terror. Und natürlich,die Verantwortung des Westens,darf auch nicht fehlen. Aber so einfach ist das nicht. Nicht in diesem Fall. Osama bin Laden gehörte zur vielleicht reichsten Familie Saudi Arabiens, die Attentäter auf das WTC waren nicht benachteiligt und kamen hauptsächlich ebenfalls aus dem armen Saudi Arabien. Die christlichen Milizen in Uganda sind eine Gegenreaktion auf den jahrelangen Terror der Islamisten. Also bitte,nicht immer das gleiche Schema bei der Ursachensuche. Im Falle Boko Harams,und anderen islamistischen Terrorbanden, die sich viral vermehren,könnte die Ursache eventuell,ein wenig,mit der Lektüre eines gefährlichen Buches zusammen hängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falo 11.11.2014, 23:52
13. @Ulrike

sorry
Du hast den Schuss nicht gehoert. In diesen falle sind die boesen tatsaechlich die Boesen. Da ist nicht viel zu differenzieren. Geh hin und sag den Koko Haram Bengels sie moechten bitte differenziert argumentieren anstatt vor sich hin zu schlachten und sie werden Dich in Stuecke hauen...wenn Du Glueck hast. Es gibt Momente da muss man seinen Feind erkennen. Es geht hier nicht um konkurrierende Lebensentwuerfe - aus welchem Seminar ist das denn uebrigbelieben - es geht um menschenwuerdiges Dasein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voliant 11.11.2014, 00:10
14. die ursache ist die wirkung

eine "rebellengruppe" namens " bokko..." is doch egal ermordet im namen einer religion wahllos menschen, entführt kinder, macht diese zu sklaven, und vom rest will ich hier mal schweigen.
ansich nichts neues in der weltgeschichte. nur !!!!
wenn ein staat - in dem fall nigeria - nicht in der lage ist dem herr zu werden, ja dann muss man eben andere mittel einsetzen.
und wenn das ziel der bokko oder wie sich diese irren auch nennen ist ihre art der weltsicht mit terror zu erreichen, dann hat die nation das recht deren handlungen mit der brutalität zu entgegnen, die diese eingesetzt haben. wenn diesen "gläubigen" alles zuwieder ist, was an menschlichkeit auf dem kontinent noch vorhanden sein sollte, indem man kindern bildung vermittelt... dann hat diese art "mensch" keine berechtigung auf diesem planeten zu leben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeAngel 11.11.2014, 00:51
15.

Doch gerade weil Sie "sachliche" Berichterstattung fordern mit nicht alleinigem Fokus auf die "ach so bösen" Rebellen, stellen Sie mit anschließendem Bezug auf Ausbildung, Jobchancen, Nord-Süd-Gefälle, Herkunft der Herrschenden usw. eine Zwangsläufigkeit zwischen Herkunft und Handeln der Boko-Haram-Anhänger her. Und formulieren so, auch wenn Sie zuletzt noch eine Aussage zur Nichtentschuldbarkeit nachliefern, eine Kausalität, die keine ist. Denn diese islamistischen Warlords sind vielleicht Opfer, aber keine Bekämpfer der bestehenden Verhältnisse, keine rebellischen Robin Hoods, die den Reichen nehmen und den Armen geben. Nein, sie sind genauso wie die von Ihnen als Ursache der Verhältnisse beschriebenen staatlichen und wirtschaftlichen Cliquen: Gierig nach Ihrer eigenen Macht, gierig nach dem Durchsetzen der eigenen dogmatischen Ideologie, gierig nach dem Dummhalten der von Ihnen unterworfenen Menschen, gierig nach eigenem Reichtum. Nicht Lösung des Problems, sondern Mitverstärker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 11.11.2014, 00:53
16.

Na dann fragen wir doch mal wieder die Linkspolitikerin, die schon dagegen war, die IS zu bekämpfen. Welche Farbe dürfen denn die Wattebäuschen heute haben? Aber vorsichtig. Nur bioloisch dynamisch gezüchtete Rohmaterialien mit TÜV-geprüften Färbemittel verwenden. Da könnte ansonsten ja sonst was passieren.

Mal schaun, irgendwann wird die Welt begreifen, dass es sich um ein Problem handelt, das gelöst werden muss, egal ob ISIS oder Boko Haram oder Taliban.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allovertheworld 11.11.2014, 07:17
17. nigeria

Eigentlich haben fast alle hier ein wenig Recht. Was Boko Haram mit der Bevölkerung im Norden Nigerias macht ist barbarisch. Sie lassen nicht nur Christen und den Staatsapparat leiden, beide gehören ja zu ihrem Feindbild, sondern auch die muslimische Bevölkerung. Die Armee, die meistens aus Mittel- und Südnigeria kommt, unterdrückt und foltert ebenfalls die gesamte Bevölkerung im Norden. Für sie handelt es sich vom Ansehen her um "Halbwilde". Dazu kommt die Korruption, die Angst und einfaches Desinteresse, weil man sich nicht als ganzes Volk sieht. So ist die Frage zu stellen: Unter wem leiden die Menschen mehr? So ist auch zu erklären, warum Kinder an Boko Haram verkauft werden. Und ganz sicher sind bis dato auch mehr Jungen als Mädchen von Boko Haram entführt worden. Nur haben wir eine größere Akzeptanz dafür entwickelt, dass Jungen als Kindersoldaten missbraucht werden. Geschuldet ist das Ganze dem Ungleichgewicht zwischen Norden und Süden, der Armut, der Korruption und dem mangelnden Interesse des Südens am Norden. Hier kann nur eine andere Politik etwas ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrnetto 11.11.2014, 07:48
18. Religion

und was sagt uns das alles? Diesen von Menschen erfundenen Wahnsinn namens Religion am besten zu verbieten. Vielleicht gibt es dann weniger gestörte auf diesem Planeten. zu diesen Typen kann man nur sagen, dumm feige hinterhältig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global player 11.11.2014, 09:35
19. Die Wurzel des Übels

Zitat von mehrnetto
und was sagt uns das alles? Diesen von Menschen erfundenen Wahnsinn namens Religion am besten zu verbieten. Vielleicht gibt es dann weniger gestörte auf diesem Planeten. zu diesen Typen kann man nur sagen, dumm feige hinterhältig.
Auch bei Boko Haram zeigt sich wieder einmal deutlich, wie widersprüchlich Religionen und ihre Fanatiker sind. Einerseits sind sie gegen (westliche) Bildung, nur der Koran soll gelehrt werden, alles andere sei schlecht, gleichzeitig begehren und besitzen sie aber all die vielen Dinge, die es ohne westliche Bildung gar nicht gäbe, wie Autos, Internet, Mobiltelefone, moderne Waffen.

Der Unterschied zwischen den islamischen Sekten, die ein streng religiöses Leben nach ihren persönlichen Vorstellungen leben wollen und den christlichen wie den Amisch, Mormonen, Menonniten usw. ist, dass sich die streng religiösen christlichen Sekten darauf beschränken, selbst so zu leben, während die islamischen Sekten wie Boko Haram, Taliban, IS, usw. alle Menschen dazu zwingen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2