Forum: Politik
Boliviens Coca-Cola-Verbot: Kampf gegen die Kapitalisten-Brause
DPA

Das Aus für Coca-Cola liegt auf der Linie, die Bolivien schon länger verfolgt: Wenn ausländische Konzerne nicht kooperieren, werden sie verstaatlicht oder ihre Lizenzen entzogen. Der Andenstaat will jetzt selbst Koka-haltige Brause brauen - und so für die Legalisierung des Koka-Anbaus werben.

Seite 1 von 10
htg-12 27.07.2012, 17:36
1. Limonade vs Brause

Cola ist mitnichten eine Brause. Das sind Getränke mit 100% künstlichem Aroma, z.B. Waldmeister o Himbeere. Bei 3-5% natürliche Zutaten nennt es der Gesetzgeber "Limonade". Und auch wenn Cola inzwischen komplett aus dem Reagenzglas kommt darf sie sich weiter Limonade nennen - klingt seltsam ist aber so gesetzlich geregelt ;-[

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 27.07.2012, 17:41
2.

Zitat von sysop
Das Aus für Coca-Cola liegt auf der Linie, die Bolivien schon länger verfolgt: Wenn ausländische Konzerne nicht kooperieren, werden sie verstaatlicht oder ihre Lizenzen entzogen. Der Andenstaat will jetzt selbst Koka-haltige Brause brauen - und so für die Legalisierung des Koka-Anbaus werben.
Wie steuert man ein ohnehin schon armes Land in den Bankrott?
Man verordnet den Bürgern "Sozialismus" und staatliche Gängelei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 27.07.2012, 18:06
3.

Zitat von Hermes75
Wie steuert man ein ohnehin schon armes Land in den Bankrott? Man verordnet den Bürgern "Sozialismus" und staatliche Gängelei...
Und nun? Kapitalismus beibehalten? "Die Märkte regeln das schon", oder? Gibt es auch etwas anderes als Kapitalismus oder Sozialismus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudio Soriano 27.07.2012, 18:11
4. Diesen

Zitat von Hermes75
Wie steuert man ein ohnehin schon armes Land in den Bankrott? Man verordnet den Bürgern "Sozialismus" und staatliche Gängelei...
Ländern, ist aber auch nicht mit Coca-Cola zu helfen! Der US Imperialismus hat in Süd America auch nur Müll hinterlassen. Sie haben Diktaturen unterstützt, um Waffen zu Exportieren und Bodenschätze auszurauben! USA= NEIN DANKE!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirraucheinviel 27.07.2012, 18:17
5.

Zitat von king_pakal
Und nun? Kapitalismus beibehalten? "Die Märkte regeln das schon", oder? Gibt es auch etwas anderes als Kapitalismus oder Sozialismus?
Sie sollten sich bitte mal mit der Geschichte von US-Unternehmen in Südamerika befassen bevor Sie hier leere Sprechblasen absondern. United Fruit wäre ein guter Anfang für Sie ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FreieWelt 27.07.2012, 18:20
6. Nordkorea und Kuba

Wohlstand entsteht durch Wettbewerb und nicht durch staatlich verordnete Verbote.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ediart 27.07.2012, 18:21
7. Emanzipation

Finde ich gut, dass Bolivien versucht sich aus den Klauen der ausländischen Großkonzerne zu befreien.
Koka ist ein Rohstoff der nicht nur zur Drogengewinnung taugt.
Diese Pflanze ist gut! Es gibt keine "schlechten" Pflanzen!
Das Negativimage wird hier gerne immer wieder pseudowissenschaftlich im Interesse einer Industrie verbreitet, die ihre chemischen Produkte auf den Markt bringen will.
Das gleiche gilt für den Hanf auch der in den vierziger Jahren im Interesse der Petrochemie verteufelt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inbetween 27.07.2012, 18:28
8. Die Coca für die Cola...

...beziehen die Amis aus Perú, hab ich jedenfalls dort in der Zeitung gelesen. Sie sei aber vorbehandelt. Ich weiß nicht, ob das stimmt. Aber ich kenne den Tee aus Coca und es gäbe eine Reihe von guten Dingen, die man aus bzw. Mit der Coca machen könnte. Die Pflanze als "Droge" zu ächten, wie die FAO das macht, ist ein Irrsinn, der die gesundheitlichen Wohltaten,die aus der Verwertung entstehen könnten - und die entsprechenden wirtschaftlichen Vorteile für die Erzeugerländer verhindert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fakler 27.07.2012, 18:33
9. Inca Cola

Also im Nachbarland Peru ist zwar die Coca Cola nicht verboten, aber die heimische Inca Cola hat einen grösseren Marktanteil ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10