Forum: Politik
Bombe in Buch: Palästinensischer Botschafter wurde durch Sprengfalle getötet
DPA

Eine 30 Jahre alte Sprengfalle ist dem palästinensischen Botschafter in Prag zum tödlichen Verhängnis geworden. Wie nun bekannt wurde, starb der Mann an Neujahr, weil in seinen Händen ein mit Plastiksprengstoff präpariertes Buch explodierte.

solaris111 08.04.2014, 13:42
1. mossad

das sieht mir doch mehr nach Mossad aus.
Die Erklärung ist doch absurd

Beitrag melden
BoMbY 08.04.2014, 13:42
2.

Zitat von sysop
Eine 30 Jahre alte Sprengfalle ist dem palästinensischen Botschafter in Prag zum tödlichen Verhängnis geworden. Wie nun bekannt wurde, starb der Mann an Neujahr, weil in seinen Händen ein mit Plastiksprengstoff präpariertes Buch explodierte.
Natürlich, ein bedauerlicher Unfall ... wer würde da auch an etwas anderes denken ...

Beitrag melden
bluemetal 08.04.2014, 13:42
3. Ja

Ja, nee, is klar:
Beim Aufräumen im Tresor findet der "redliche" Palästineser zufällig Semptex...Zufälle gibts

Mir sträuben sich sämtliche Nackenhaare bei diesem Bericht.

Beitrag melden
fort-perfect 08.04.2014, 13:48
4. Ironie

Zitat von sysop
Eine 30 Jahre alte Sprengfalle ist dem palästinensischen Botschafter in Prag zum tödlichen Verhängnis geworden. Wie nun bekannt wurde, starb der Mann an Neujahr, weil in seinen Händen ein mit Plastiksprengstoff präpariertes Buch explodierte.

Irgendwie ist es es "Ironie des Schicksals", wenn die "Erfinder" des modernen Terrorismus ihre eigenen Reihen ungewollt durch terroristische Methoden dezimieren.....

Beitrag melden
apalanca 08.04.2014, 13:52
5. Erneut ein Zufall

diese armen Palästinenser treffen sehr oft auf Zufälle.

Beitrag melden
unistudent 08.04.2014, 13:54
6. Für doof verkaufen...

Liebes SPON-Team. Diese Erklärung glaubt ihr wahrscheinlich selber nicht. Zudem würde es ja an ein Verbrechen grenzen, auch nur Israel und den Mossad zu erwähnen, die nach Lust und Laune ihre poltischen Gegner aus dieser Welt bomben.

Beitrag melden
Sique 08.04.2014, 14:30
7.

Zitat von fort-perfect
Irgendwie ist es es "Ironie des Schicksals", wenn die "Erfinder" des modernen Terrorismus ihre eigenen Reihen ungewollt durch terroristische Methoden dezimieren.....
Der "moderne Terrorismus" wurde durch die Anarchisten des 19. Jahrhunderts erfunden. Und die Idee, dass man eine Besatzungsmacht durch anhaltenden Terrorismus dazu bringen kann, dem eigenen Volk einen Staat zuzugestehen, ist auch deutlich älter, genau wie die erfolgreiche Umsetzung dieser Idee.

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!