Forum: Politik
Boris Johnson bei Merkel: Schuld sind immer die anderen
Stefan Rousseau / Michael Kappeler / PA Wire / DPA

Der britische Premier wird bei seinem Antrittsbesuch in Berlin versuchen, Kanzlerin Merkel für seine Brexit-Vision zu gewinnen - und damit scheitern. Tatsächlich werden sich beide Seiten bewegen müssen.

Seite 1 von 17
Baustellenliebhaber 21.08.2019, 12:37
1. Ich teile diese Meinung nicht

Das ist ein klares Nein und wenn GB den harten Brexit möchte, dann bitte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alednam 21.08.2019, 12:37
2. Anscheinend haben die Britten ja jetzt eine Lösung...

In der Angelsächsischen Presse wird berichtet:
"UK Prime Minister Boris Johnson reportedly wants Ireland to agree to temporarily leave its trading union with the European Union and join with the UK instead after Brexit."
Oder mal anders ausgedrückt: Er ist total durchgedreht. Mir fehlen langsam die Worte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jomiho 21.08.2019, 12:45
3. Jedes Nachgeben der EU

wird BoJo und damit die Brexit Hardliner der Torys als Zeichen der Schwäche der EU werten und mit den nächsten Forderungen daherkommen. Dann denken sie erst recht, dass sie nur beharrlich bleiben müssen, damit sie sich weiterhin die Rosinen heraus picken können.
Wenn bei der britischen Regierung der Realitätsverlust vorherrscht, ist das das Problem der Insulaner. Soll BoJo doch versuchen der EU die Schuld am No-Deal-Brexit zuzuweisen, ob er damit duchkommt ist noch eine andere Sache. BoJo möchte doch weiterhin Premier bleiben und nicht schon nach kurzer Zeit wieder aus Downing Street 10 ausziehen müssen. Und wenn in GB alles den Bach runter geht, kann er wohl seine Hoffnungen begraben, nicht ausziehen zu müssen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pvonwerther 21.08.2019, 12:46
4. die no-deal-falle des B.Johnson...

Der Halloween-Brexit am 31. Oktober wird nach fester Aussage vom PM Johnson kommen; und dann ist die Stunde Null gekommen für GB gegenüber der EU, denn mit einem No-Deal muß alles neu verhandelt werden - schmerzlich für uns ,desaströs für die Briten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 21.08.2019, 12:47
5. Jede zeitliche Befristung des Backstop...

...setzt voraus, dass auf britischer Seite Partner stehen, denen man vertrauen kann. Doch damit erübrigt sich erkennbar die weitere Verschwendung von Zeit und Hirn in diesem Fall. Frei nach Graciano Roccigiani: "Es gibt kluge Kompromisse und es gibt dumme Kompromisse - dies wäre ein dummer Kompromiss."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz.murken 21.08.2019, 12:48
6. Richtiger Kommentar,

wichtiger Kommentar!
Aber wie groß ist die Chance auf diesen Kompromiss?
Und muss man dieser Trump‘schen Verhandlungsführung (entweder Katastrophe oder nach meinen Regeln) wirklich Vorschub leisten.
Da hoffe ich lieber auf das Parlament, um den No Deal zu verhindern, als auf einen „Kompromiss“ zu warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Piantao 21.08.2019, 12:48
7. "beide Seiten müssen sich bewegen"

das ist wohl wahr. So stur wie sich Brüssel mit einem Austrittsabkommen angestellt hat und Th. May immer wieder hat abblitzen lassen, so irrsinnig teuer kann ein "no del Brexit" für die EU werden. BJ hat es meiner Ansicht nach leichter und zumal er der Typ dafür ist: " keine Nachverhandlungen ? ok, no problem, it will be the no deal Brexit then. Thank you and bye bye Berlin."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 21.08.2019, 12:48
8. Nein!

Was hier vertreten wird ist das klassische Kalkül, dass der, der nur lang genug bockt und agressiv genug seine Forderungen vertritt, schon irgendwann das bekommt was er will.
Die EU muss sich gar nicht mehr bewegen.
Es gab jahrelange Verhandlungen mit einem Resultat.
Man hat sich bewegt und wieder bewegt und nochmal bewegt.
Es muss mal genug sein. Ein schnödes "Nein" ist die einzig richtige Antwort!
Die von Hr. Müller in einem kurzen Absatz hingeworfenen "Alternativlösungen" lösen NICHTS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kia-ora 21.08.2019, 12:49
9. Was für ein schwachsinniger Vorschlag.

Die einzige Intention die von den Brexiteers ausgeht ist: Alle Vorteile der EU haben wollen und keine (logisch daraus entstehenden) Pflichten wie beispielsweise die Einhaltung europäischer Normen zu gewährleisten. Denen ist völlig egal was mit den schwächeren Mitgliedern der Gesellschaften hüben wie drüben wird, ob diese Not leiden müssen oder sonst was durch diesen schwachsinnigen Brexit erfahren.

Ich wünsche den ganzen Egomanen die auf den Brexit gesetzt haben um sich persönlich zu bereichern, das sie einen so großen Happen erwischen das sie sich daran verschlucken und elendig verr.... mögen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17