Forum: Politik
Boris Johnsons Außenpolitik: Beleidigen, belabern, bezirzen
Getty Images

Mit Donald Trump versteht er sich neuerdings prächtig, China braucht er mehr denn je - und dann wäre da noch der Konflikt mit Iran: Welche außenpolitischen Aufgaben auf den neuen Premier Großbritanniens zukommen.

Seite 2 von 5
Atheist_Crusader 26.07.2019, 22:06
10.

Zitat von seeyouin1982
Unerträglich die ständigen Berichte über diese beiden angloamerikanischen Nervensägen. Blond, blöd und bedauernswert. Früher oder später landen sie beide auf dem Scheiterhaufen der Geschichte. Es gibt so viel Interessantes zu berichten. Warum muss ich mir ständig die Visagen dieser beiden minderbemittelten Gestalten ansehen???
So wenig es Ihnen gefallen mag: diese zwei Schwachmaten haben einen großen Einfluss auf die Weltpolitik. Zu ignorieren was sie tun ist sicherlich beruhigend aber man riskiert eben auch zu wichtigen Themen uninformiert zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schmitz70 26.07.2019, 22:20
11. Iranisches Sprichwort

Die Hunde bellen und die Karawane zieht weiter. Wenn der Iran will sperrt er den Persischen Golf mit ein paar billigen Seeminen und fertig und lässt Raketen auf U.S. und UK Schiffe regnen. Weder DT noch BJ können daran was ändern genausowenig wie sie die EU nicht zerstören können. Wir sind stärker als die, darum schreien die beiden ja auch 24h. Die Ehefrauen tun mir leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 26.07.2019, 22:29
12. Wenn dieser Mann ...

.... anhaltend so extrovertiert ist, wie man ihn hier abgebildet
hat, besteht wirklich die Frage: Kann dieser Mann Boris Johnson
überhaupt einen klaren Gedanken fassen oder gar jemandem
zuhören?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
René_mago 26.07.2019, 22:30
13. Würdet ihr mich als neuen Präsidenten wählen?

Ich verspreche Euch mehr Lohn für alle Angestellten, weniger Steuern, pünktlichere öffentliche Verkehrsmittel, schnelleres Internet, bessere Schulen, weniger Asylanten, höhere Beiträge für Rentner, mehr Sicher- und Sauberkeit auf den Strassen und vor allem mehr Nationalismus! Wählt ihr mich zu eurem neuen Präsidenten? "René el Mago" ist mein Name. /Ironie off/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 26.07.2019, 22:35
14.

Ich stelle mir das so vor, um Leute wie Johnson, Trump und Co. zu wählen und sie und sich selbst dabei klasse vorzukommen: 30 Jahre lang auf Droge, Alk, Psychopillen, Trash TV, ne Prise Esoterik/Verfolgungswahn, nie Bücher gelesen, Ernährung a la McDonald, Mc Jobs, McUrlaub, McAuto, McSmartphone, McMucke oder stinkreich und total abgefuckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelbenesick 26.07.2019, 22:42
15. Herrlich,

einfach nur herrlich, wie hier wieder rumgejault wird, wie "schrecklich" alles im UK ist. Nun Besonders mit BOJO, :-)

Das er, unter anderem, in Aussicht gestellt hat, Illegalen Immigranten, legalen Status einzuräumen, wird NICHT erwähnt. Dass er EU Bürgern innerhalb des UK's, ihre Rechte zugestanden hat, wird nicht erwähnt.
Das er sich klar für die Union, der vier Nationen innerhalb des Uk's einsetzt und diese fördern möchte, wird auch nicht erwähnt.

Alles im UK, ist "anscheinend schlecht", obwohl Leute wie ich, die hier seit 20 Jahren leben, eine völlig andere Betrachtungsweise haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turadot 26.07.2019, 22:55
16. Liebe SPON-Redaktion ...

... ihr habt euch jetzt drei lange Jahre an Trump abgearbeitet, habt ihn in schlechtester Boulevard-Manier in jeder schlechtmöglichsten Abbildung/Foto dargestellt, jetzt macht das bitte nicht mit Johnson nochmal, wenn ihr noch ein wenig journalistischen Anstand habt, dann setzt euch mit ihm inhaltlich auseinander, aber bitte nicht jeden Tag an den Pranger, wie ihr es mit Trump vorgemacht habt, das ist mittlerweile unerträglich. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 26.07.2019, 23:12
17. Nicht unlogisch......

Zitat von zicke-zacke
...wie es gerade mit den beiden größten anglo-amerikanischen Ländern bergab geht. Vielleicht haben beide zu lange die Hochachtung der restlichen Welt genossen (ohne etwas konstruktives dafür zu leisten). Zumindest hatten die Amis zuvor anständige noch Leute wie Obama oder Kennedy. England? Thatcher? Heath ist wirklich schon zu lange her. Da gehen sie also beide aus eigenem Antrieb den Bach runter. Wie sich die Zeiten ändern!
......dass es gerade mit diesen beiden Ländern in jeder Beziehung immer unwürdiger wird. Es sind die Länder, die die härteste und damit unanständigste Form des Kapitalismus anbeten, die anglo-amerikanische Abart, immerhin eine ähnlich widerliche Form der Ausbeutung, wie es der real existierende Sozialismus war bzw. in China noch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 26.07.2019, 23:18
18. Oder war es anders?

Zitat von schwarzeliste
In dem Artikel dazu sind einige Fehler. Einer Frau wurde die Tasche gestohlen. Sie hat dann ihr eigenes Handy angerufen und die Täter haben abgehoben. Sie sagten der bestohlenen Frau, dass sie Ihre Sachen zurückhaben könne, wenn sie 100€ zahlt. Also eine Erpressung. Nennt sich Cavallo di ritorno. Die Frau wandte sich an die Polizei und kam in Begleitung zweier Polizisten zum Treffpunkt. Die Täter, augenscheinlich zwei Nordafrikaner, haben den einen Polizisten ermordet und den anderen verletzt. Sie befinden sich auf der Flucht
Ich vermute eher, dass die beiden Täter besonders albern aussehende blonde Frisuren trugen und fortwährend wirres Zeug stammelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 26.07.2019, 23:46
19. Gruseliges Entertainment

Zahlreiche Foristen beklagen die häufige Berichterstattung über Trump und Johnson, auch Salvini wird mal erwähnt. Doch bieten diese Figuren durch unkonventionellen Regierungsstil, zügellose Kommentare und politische Volten hohen Unterhaltungswert und Potential für fortwährende Berichterstattung. Doch nicht nur das - die intensive Berichterstattung ist wichtig. Populismus, Nationalismus, Unilateralismus und faschistoide Züge stellen große Gefahren dar, nicht nur für die Bürger der Betroffenen Staaten. Deren Politik gefährdet die Grundlagen friedlichen Zusammenlebens konkurrierender Nationen und ein wacher Blick auf deren Handeln und Worte stärkt das Verständnis der Gefahren. Man stelle sich vor, die AfD käme an die Macht und würde Deutschland "great again" machen wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5