Forum: Politik
Boris Johnsons Außenpolitik: Beleidigen, belabern, bezirzen
Getty Images

Mit Donald Trump versteht er sich neuerdings prächtig, China braucht er mehr denn je - und dann wäre da noch der Konflikt mit Iran: Welche außenpolitischen Aufgaben auf den neuen Premier Großbritanniens zukommen.

Seite 3 von 5
hwmueller 26.07.2019, 23:50
20. Die USA prosperieren..

und die Briten werden daran partizipieren.
Während Konzerne schlanker werden, wird die EU fetter, grösser und träger.
Die Briten werden die Gewinner sein und die EU wird das Nachsehen haben.
Das Pfund, das noch in vielen ehemaligen Kolonien Leitwährung ist, wird erstarken und den Euro pulverisieren.
Die EU zerbricht gerade an seiner Grösse, die Briten können Alles neu verhandeln.
Johnson ist, so abartig es klingt, der Mann der Stunde.
Die geniale Idee der römischen Verträge bis hin zur EWG und letztlich die glanzvolle Hochzeit mit der Einführung des € wurde von Politikern wie Juncker derart zerschunden, dass das VK Britannien seine Sonderstellung ausserhalb des Festlandes neu definieren musste.
Der Vertreter des kleinsten Landes, Luxemburg, mit solch einer Machtfülle auszustatten grenzt an Dummheit und Ignoranz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NixAlsVerdruss 27.07.2019, 00:16
21. Vieleicht bekommt BoJo

die von Trump während des Unabhängigkeitskrieg besezten Luftwaffenstützpunke zurück

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000159648 27.07.2019, 00:47
22. Beide sind in Deutschland unbeliebt

und werden gern als doof und inkompetent dargestellt. Aber warten wir doch jetzt erstmal ab, wie beide gemeinsam agieren. Vielleicht sind sie erfolgreicher als gewisse EU-Politiker, gerade deswegen, weil sie einen anderen Stil pflegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 27.07.2019, 01:34
23.

Zitat von stelzerdd
Er wollte Premier werden um mit seinem alten Konkurrenten Cameron gleichzuziehen. Um mehr geht's ihm nicht. UK oder gar die EU sind ihm egal. Ein Egozentriker. Mal sehen, ob das UK das aushält oder ob wir in BJ den letzten Premier dieses "Vereinigten Königreichs" erleben. Schade drum und auch sehr schlecht für die EU.
Es stimmt, es ist sehr schlecht für die EU! Aber die sind auch selbst schuld, weil die nur das Geld gesehen haben, was flöten geht, und deshalb wurde die Verlängerung gemacht. Hoffentlich sind unsere Vordenker(!) diesmal klüger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedMillionaire 27.07.2019, 01:36
24. Ganz ehrlich

Die Kommentare hier sind ohne Sinn und Verstand.
Draufhauen und sich moralisch erhöhen.
Diese Männer sind demokratisch gewählt.
Aber als deutsche Moralisten und Besserwisser erheben wir Einspruch.
Wir sind die, die allen anderen erklären wollen, wie falsch sie liegen.
Mehr Überheblichkeit geht nicht,
Ich fühle extreme Fremdscham.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thobie2 27.07.2019, 01:42
25.

Zitat von xxgreenkeeperxx
Bei Frau AKK wird mir da allerdings angst und bange.
Bei Ihrer Hetze gegen die Bundesregierung ist Ihnen eine klitzekleine Kleinigkeit entgangen. Über Auslandseinsätze entscheidet weder die Verteidigungsministerin noch die Bundesregierung, sondern allein der Deutsche Bundestag. Und ob es da eine Mehrheit für einen Einsatz im Iran geben würde, ist zumindest zweifelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nite_fly 27.07.2019, 02:50
26. Vorsicht!

Trump ist zwar, gelinde gesagt, etwas ungebildet. Doch auf Johnson trifft das gar nicht zu:
Johnson ist ein Trump in bester Form, aber mit denselben schrägen Ideologien behaftet! Dieser Mann ist wirklich gefährlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 27.07.2019, 06:58
27. Im Gegensatz zu Trumpel ist Boris

ein höchst intelligenter und gebildeter Mensch. Ich bin gespannt, ob Boris das Rückgrat besitzt, den Wünschen seines Kumpels Superdonald nicht Folge zu leisten. Denn bei einem harten Brexit wird klein Boris auf Gedeih und Verderb auf vom Wohlwollen seines Kumpels " Donald the greatest ever " abhängig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alleswirdbesser 27.07.2019, 08:00
28. Warten wir es doch mal ab, wie

der neue PM den Brexit gestalten wird.

Eines dürfte aber klar sein: die Rest-EU hat mit dem Ausfall eines Nettozahlers ein massives Problem.
Wer übernimmt denn dann die Lasten für die Empfängerländer?

Vielleicht wird nach der Sommerpause und bei deutlich niedrigeren Temperaturen doch noch ein Kompromiss für den Brexit erreicht - schaun mer mal ;-)

Was auch feststeht: GB wird in absehbarer Zeit nicht untergehen - bei Institutionen wie der EU bin ich mir da nicht ganz so sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachimkawallek 27.07.2019, 08:47
29.

Zitat von gelbenesick
einfach nur herrlich, wie hier wieder rumgejault wird, wie "schrecklich" alles im UK ist. Nun Besonders mit BOJO, :-) Das er, unter anderem, in Aussicht gestellt hat, Illegalen Immigranten, legalen Status einzuräumen, wird NICHT erwähnt. Dass er EU Bürgern innerhalb des UK's, ihre Rechte zugestanden hat, wird nicht erwähnt. Das er sich klar für die Union, der vier Nationen innerhalb des Uk's einsetzt und diese fördern möchte, wird auch nicht erwähnt. Alles im UK, ist "anscheinend schlecht", obwohl Leute wie ich, die hier seit 20 Jahren leben, eine völlig andere Betrachtungsweise haben.
Has dann sind Sie etwa auch Armutsmigrant aus der EU ?" Boris please, send them all back to their shithole countries" Wenn Boris Johnson das Gleiche in UK veranstaltet wie Trump in Amerika dann mal viel Spass, aber vielleicht gibt es ja dann wenigstens einen neuen Atlantik Wall , nur eben auf der anderen Seite ( lol ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5