Forum: Politik
Boston: Trump lobt Demonstrationen gegen Hass
AP

US-Präsident Trump hat die Zehntausenden Menschen gelobt, die in Boston gegen Hass und Rassismus auf die Straße gingen. Zuvor machte er sich noch um die Polizisten Sorgen, die dort im Einsatz waren.

martinbabenhausen 20.08.2017, 14:13
1. Lügen allerorten.

"Ihre Aktion richtete sich zugleich gegen eine - deutlich kleinere - Demonstration, die als "Kundgebung für freie Meinungsäußerung" angekündigt worden war und die zur selben Zeit in einem Park der Stadt abgehalten wurde."
Und Trump lobt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 20.08.2017, 14:15
2. Sich Sorgen um die Polizisten machen

spricht für ihn, egal wie oft er sich vertippt:))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmf 20.08.2017, 14:22
3. man merkt halt gleich,

dass die Dreckschleuder Bannon weg ist.....
aber die Trampel kriegt keiner in Griff....
Vielleicht laesst sich aber so wenigstens ein Buergerkrieg vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 20.08.2017, 14:27
4.

Zitat von martinbabenhausen
"Ihre Aktion richtete sich zugleich gegen eine - deutlich kleinere - Demonstration, die als "Kundgebung für freie Meinungsäußerung" angekündigt worden war und die zur selben Zeit in einem Park der Stadt abgehalten wurde." Und Trump lobt.
Bei der Demonstration in Boston, die Trump lobte, gingen "Zehntausende Menschen gegen Rassismus und Hass auf die Straße".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwin9 20.08.2017, 15:09
5. Trump mutiert zur Stinkmorchel

Da kann er nun Kreide fressen, wie er will , glauben tut ihm das keiner mehr. Ergebnis, der Präsident mutiert zur echten Stinkmorchel und wer sich neben ihn stellt, nimmt ebenfalls den Geruch an. Wäre der Mann nicht so verblendet, müsste er realisieren, dass er es geschafft hat seine Präsidentschaft innerhalb von wenigen Monaten grandios an die Wand zu karren. Trump the biggest loser the world ever seen. Mnuchin wird wohl in Kürze das Köfferchen packen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
note4shape 20.08.2017, 17:01
6. Lob nicht akzeptiert

Ich lebe in Boston, Mr. President, und war einer der 40.000 die gegen White Suprematism, NeoNazism, KKK und ihre Sympathisanten, darunter Sie, auf die Strasse gingen. Wir sind Menschen jeglichen denkbaren ethnischen, religiösen, politischen und kulturellen Hintergrunds, die Ihr Lob als zynische Beleidigung empfinden! Was uns alle eint ist die Abscheu gegen Sie und die Art wie Sie das Amt des Präsidenten der USA, und damit die Republik selbst, missachten und derart beschädigen, dass wir es als unsere moralische Verpflichtung empfinden als Menschen für Menschen einzutreten für die Sie nichts, aber auch gar nichts tun, da Sie ein ernsthaft und gefährlich erkrankter Narziss sind dem es nur um sich selbst geht. Mit Ihrem Lob loben Sie, wieder einmal, nur sich selbst. Wir werden weiter gegen Sie demonstrieren: wir sind das Gesicht des wahren Amerikas, und wir setzen alles daran, den US Homegrown Nazism in allen seinen Formen zu entlarven und als den bösartigen Krebs, den er ist, zu entfernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donnerkeil 20.08.2017, 17:38
7.

Zitat von note4shape
Ich lebe in Boston, Mr. President, und war einer der 40.000 die gegen White Suprematism, NeoNazism, KKK und ihre Sympathisanten, darunter Sie, auf die Strasse gingen. Wir sind Menschen jeglichen denkbaren ethnischen, religiösen, politischen und kulturellen Hintergrunds, die Ihr Lob als zynische Beleidigung empfinden! Was uns alle eint ist die Abscheu gegen Sie und die Art wie Sie das Amt des Präsidenten der USA, und damit die Republik selbst, missachten und derart beschädigen, dass wir es als unsere moralische Verpflichtung empfinden als Menschen für Menschen einzutreten für die Sie nichts, aber auch gar nichts tun, da Sie ein ernsthaft und gefährlich erkrankter Narziss sind dem es nur um sich selbst geht. Mit Ihrem Lob loben Sie, wieder einmal, nur sich selbst. Wir werden weiter gegen Sie demonstrieren: wir sind das Gesicht des wahren Amerikas, und wir setzen alles daran, den US Homegrown Nazism in allen seinen Formen zu entlarven und als den bösartigen Krebs, den er ist, zu entfernen.
Trump nimmt die Dinge zu persönlich. Das ist eine unendliche Stärke, weil es ihn auf Dinge bringt, die anderen verborgen bleiben; der Mann ist als Politiker viel empfindlicher und zwar im guten Sinne, als ihm seine Gegner das zutrauen. Trump erkannte die Sorgen der Menschen im Land, weil er – bei aller Selbstbezogenheit – ein sehr aufmerksamer Mensch ist. Deshalb gewann er die Wahl. Aber darin liegt eben auch eine Schwäche: Wer Trump kritisiert, wird von ihm bis in alle Nacht mit Rache verfolgt; noch fataler: Wer ihn unterstützt, aus welchen Gründen auch immer, wird nachsichtig behandelt, selbst wenn er ein Nazi ist. Es ist grotesk: Zu Recht hat Trump seinem Vorgänger Barack Obama immer vorgehalten, acht Jahre lang die Islamisten nie beim Namen genannt zu haben, wenn sie mordeten. Obama drückte sich vor dem klaren Urteil. Nun ist Trump der gleiche Fehler unterlaufen, indem er die Nazis aus der Verantwortung entliess. Seiner eigenen Glaubwürdigkeit hat er schweren Schaden zugefügt.Auszug aus der Basler Zeitung! Auch meins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren