Forum: Politik
Botschaft an die Trump-Regierung: Amnesty warnt Reisende in den USA vor Schusswaffen
George Frey/ REUTERS

Es ist ein ungewöhnlicher, hochsymbolischer Schritt: Amnesty International weist Reisende auf die "omnipräsenten" Waffen in den USA hin. Wer das Land besucht, solle immer einen Notfallplan parat haben.

Seite 1 von 9
aurichter 08.08.2019, 03:15
1. Zitat Trump

>>Kurz vor seiner Abreise nach Dayton hatte Trump einem solchen Verbot allerdings eine Absage erteilt. Dafür gebe es in Washington derzeit keine politische Mehrheit, sagte er vor Journalisten in Washington.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgrete 08.08.2019, 04:11
2. Kein Wunder...

... dass das nix wird mit verschärften Waffengesetzen in den USA - schließlich sind "... psychisch instabilen Menschen... oder Menschen mit Wut und Hass" die besten Kunden in den entsprechenden Geschäften und bilden vermutlich den größten Anteil der NRA-Mitglieder. So mad...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McTitus 08.08.2019, 06:05
3. Sehr gute Maßnahme von Amnesty International.

Mehr davon. Legt die gleiche Latte an diese Waffennarren, wie Ihr es sonst an die, von vielen US Amerikanern immer gerne so bezeichneten, “Crapcountries“ macht. Die Signalwirkung ist immens und wird ihr Ziel nicht verfehlen. Wenn ein Land die Probleme, in denen es steckt nicht selber erkennt, dann braucht es professionelle Hilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul Caster 08.08.2019, 06:10
4. Offizielle Reisewarnung ist überfällig

M.E. ist eine offizielle Reisewarnung der Bundesregierung lange schon überfällig. Die USA sind ein unsicheres Reiseland und das muss auch so benannt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONgeBoy 08.08.2019, 06:17
5. Mit Symbolik hat das nichts zu tun

Ist ja lebensgefährlich geworden dort, Reisen in ein Land, in dem jährlich mehr Menschen durch Schusswaffen umkommen, als in manch einem Bürgerkrieg, sollte man dringend vermeiden, sofern dies möglich ist. Würde mich nicht wundern, wenn demnächst noch eine Meldung vom Auswärtigen Amt kommt. Wäre längst überfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99Augustus 08.08.2019, 06:33
6. Klartext

Die USA sind eindeutig ein unsicheres Reiseland. Endlich hat mal eine Institution den Mut, das offen auszusprechen. Von unserem Außenministerium, das bei kleineren Ländern keine Hemmungen hat, Reisewarnungen herauszugeben, ist das im Falle der USA sicher nicht zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtom2222 08.08.2019, 06:43
7.

Naja, erst ist ja nichts Neues. Was für den Amerikaner die Waffen sind, sind für den deutschen die Autos (rasen ohne Tempolimit). Daher ist davon auszugehen das es keinen davon abhalten wird die USA und ihre wundervollen Landschaften zu besuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 08.08.2019, 06:46
8. ....

Keine Mehrheit?
Dann soll er für eine Mehrheit arbeiten und werben, das ist sein Job!
Offensichtlich ist jedoch, das Trump selber kein Verbot will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Derwatt 08.08.2019, 06:55
9. Für derartige Aktionen gibt's eine Bezeichnung:

Linkspopulismus. Hauptsache, man hat sich und seinesgleichen - mal wieder - vergewissert, zu den Guten zu gehören und auf der richtigen Seite zu stehen. AI schlägt Kapital aus den Attentaten von Dayton und El Paso, und das ist nicht weniger zynisch als das, was die Rechte nach Anschlägen wie diesen zu tun pflegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9