Forum: Politik
Botschaftertreffen in Brüssel: EU lässt sich bei Brexit-Verschiebung Zeit
AP

Nach dem britischen Antrag auf Verschiebung des Brexits sind die EU- Botschafter in Brüssel zusammengekommen. Um eine Genehmigung des Aufschubs ging es bei den Beratungen aber noch nicht.

Seite 1 von 19
spon_5112961 20.10.2019, 12:19
1. Wie lange noch

Sollen wir warten. GB will offensichtlich die Bedingungen für den Brexit dahingehend duktueren: wir behalten die Vorteile, aber Regeln und Solidarität gelten für uns nicht. Zahlen wollen wir auch nicht. Sonst stimmt das Parlament nicht zu. Da kann ich nur sagen, wenn die damit durchkimmen, Wil ich auch raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponposter 20.10.2019, 12:23
2. Unmöglich

Diese englische (rein englische, nicht schottische, nordirische oder walisische) Gebaren ist unmöglich: 27 andere Staaten müssen warten und harren, bis die Engländer ihnen die Gnade erweisen, zu einer Entscheidung zu gelangen. Arrogant, egozentrisch, rücksichtslos. Wie ein Betrunkener, der nicht eingeladen auf eine Party torkelt und dort pöbelt und provoziert, bis er rausgeschmissen wird. Schon mal ein Wahnsinn, wie die EU und auch Deutschland in der Kampagne der englischen Boulevard-Zeitungen dargestellt wird. Ist das die sprichwörtliche englische Höflichkeit? Unglaublich, welch aufgeblähtes Selbstbewusstsein hinter diesem Gebaren steckt: Man ist ja (gefühlt) noch Weltmacht, und die Bauern da auf dem Kontinent sollen mal still sein, bis sie was von der Herrschaft hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 20.10.2019, 12:28
3. Findet sich nicht wenigstens ein Staat?

Findet sich nicht wenigstens ein Staat in der EU, der keine Lust mehr auf diesen Eiertanz hat und eine Verlängerung für komplette Zeit- und damit Ressourcenverschwendung hält? Wahrscheinlich nicht. Wenn man sich auf EU Ebene in einem einig ist, dann darin, dass Prokrastination eine coole Sache ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hn-29223 20.10.2019, 12:31
4. Zeitspiel

Das Zeitspiel der EU ("in den nächsten Tagen") ist ziemlich undemokratisch.
Das britische Volk will den Austritt. Boris Johnson will ihn liefern. Und die EU bremst bis zum Abwinken, weil nicht sein kann was nicht sein darf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 20.10.2019, 12:33
5. Glaubt irgendein Politiker in Brüssel

dass sich GB an die Bedingungen eines Vertrages hält? BJ hat bereits mehrmals gedroht dass er in der Vergangenheit vertraglich vereinbarten Zahlungen an Brüssel nicht nachkommen möchte. Ein Antrag auf Verlängerung ohne Unterschrift! Mit solch halbseidenen Typen möchte ich keine Verträge machen. Je eher GB die EU verlässt um so besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.schuermann 20.10.2019, 12:34
6. Irrational

Obwohl auf den lange Zeit für unverzichtbar erklärten Backstop verzichtet wurde, hat das britische Parlament mit knapper Mehrheit Johnson gezwungen, eine weitere Hinausschiebung des Austritts zu beantragen. Verstehen kann man das kaum noch. Das Ganze nimmt so langsam irrationale Züge an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helgeHB 20.10.2019, 12:36
7. EU will die Erhebung von Zöllen einem Drittstaat überlassen

Eine absurde Vorstellung. UK will sich zum Steuerparadies umbauen und mit der Absenkung von Standards der EU Konkurrenz machen. Gleichzeitig soll UK in der Irischen See Zölle für die EU erheben? Geht es noch? Wie wäre es dann mal mit einem Braxit auf Probe? Das hatten wir noch nicht. "Letztmalige" Fristverlängerungen werden wohl noch ein paar kommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphajet 20.10.2019, 12:37
8. Soyez courageux, Monsieur le Président

Wenn M. Macron endlich Courage hätte, würde er diesem sonst nie endenden Drama ein Ende machen. Ein Non aus dem Elysee genügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphajet 20.10.2019, 12:40
9. Genau anders rum wird ein Schuh draus

Zitat von sponposter
Diese englische (rein englische, nicht schottische, nordirische oder walisische) Gebaren ist unmöglich
Sie malen sich die Welt, wie Sie Ihnen gefällt. Neben Labour und LibDems sind es doch gerade die schottischen und nordirischen Nationalisten, die den Deal ablehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19