Forum: Politik
Botschaftsverlagerung: Trumps Jerusalem-Initiative spaltet die EU
Getty Images

Die EU würde auf die von Donald Trump geplante Verlagerung der Botschaft nach Jerusalem gern einmütig reagieren. Doch das gelingt nicht: Osteuropäische Staaten erwägen offenbar, dem US-Präsidenten zu folgen.

Seite 10 von 13
nichtsalsverdrus 09.12.2017, 13:56
90. EU rückentwickeln

Es wieder immer klarer. In dieser Form wird die EU scheitern. Man muss fast von vorn anfangen und sich auf die Länder konzentrieren, die gleiche Interessen haben und an einem Strang ziehen mit dem Ziel, am Ende "Vereinigte Europäische Staaten" zu schaffen. Die unzuverlässigen Stänkerer aus dem Osten weg, ebenso Kleinstaaten (z. B. Malta), die Mehrheitsentscheidungen blockieren können. Die EU völlig neu aufgestellt, mit klaren Regeln und Verantwortlichkeiten. Und wenn später andere eintreten wollen dann nur, wenn sie das Regelwerk ohne Ausnahmen akzeptieren. Die EU in der gegenwärtigen Form muss und wird scheitern. Wenn die verantwortlichen Politiker das nicht endlich einsehen und schnellstens gegensteuern, geht es hier bald wieder rund.

Beitrag melden
Proggy 09.12.2017, 13:57
91. unvorstellbar

Zitat von kurt.altmeyer
Ich rate Herrn Schulz (und der SPD) mal so richtig demokratisch eine Umfrage zu starten, wer und wie viele mit Merkel, Schulz und Juncker eigentlich die vereinigten europäischen Staaten wollen! Vielleicht könnte er ja mal mit seiner Befragung in einem kleinen Land beginnen, vielleicht in Belgien, vielleicht im Steuerparadies Luxemburg, oder auch nur im Saarland. Ich erwarte, die Antwort wird für Schulz, den Traumtänzer, ernüchternd sein, "he had a Dream!
Die Meinung der Bevölkerung ist doch egal.
Hauptsache, französische und deutsche Vorherrschaft in Europa kommt. Macron liefert die Vision, Schulz die Gelder der Steuerzahler.
Die, das nicht wollen, müssen/dürfen lt. Schulz's Masterplan den Vereinigten Staaten von Europa nicht beitreten.
DAS, hätte sich mal eine konservative Partei ausdenken sollen....

Beitrag melden
licht_und_schatten 09.12.2017, 14:00
92.

Zitat von wi_hartmann@t-online.de
...t insbesondere ist Deutschland als Zahlmeister auserkoren....
Deutschland ist von den USA als Zahlmeister auserkoren worden. Das ist ein wesentlicher Unterschied. Einige Beiträge weiter zurück ist das von einem Forumsteilnehmer sehr detailliert erläutert worden.

Beitrag melden
Jimmy.B. 09.12.2017, 14:02
93.

Zitat von stefan.martens.75
Wir haben ein Problem in der EU. Das Problem heisst Osterweiterung. Sie war ein idealistischer Versuch. Sie ist auf ganzer Linie gescheitert. Es gibt auch wirklich nicht eine positive Entwicklung. Es gibt nichts als Zumutungen, Intoleranz, Egoismus und Provokation. Enzieht Ungarn, Polen und Tschechien das Stimmrecht. Gründe gibt es zu Haus Mehrheit ist absolut gesichert wenn man alle drei gleichzeitig in das Verfahren bringt. Worauf wird hier bitte noch gewartet? Was muss Polen noch tun? Welche Institution muss Ungarn noch erschüttern durch Ignoranz?
Oh Gott, warum erinnert mich ihr "Stimmrecht entziehen" um die eigenen Mehrheiten zu sichern nur so fatal an die Vorkommnisse nach dem Reichstagsbrand von 33 und das folgende Ermächtigungsgesetz.

Das Entziehen von Stimmrechten ist das anti-demokratischste Mittel überhaupt und führt unweigerlich ein eine Diktatur der "verbliebenen" Mehrheit, das kann kein vernünftiger Mensch wirklich wollen. Und ihre Frage "Was muss Polen noch tun?" wurde auch damals schon so gestellt.

Beitrag melden
playintime 09.12.2017, 14:04
94.

Komisch! In der ungarischen Presse finde ich nicht darüber. Und ich lese Orbán kritische Presse. Ja, es gibt sie:

Beitrag melden
mickr 09.12.2017, 14:04
95. Das ist

schlichtweg falsch, denn die Palästinenser beanspruchen nur Ost-Jerusalem.

Beitrag melden
gelbesvomei 09.12.2017, 14:05
96. Och jeh!

Jetzt schimpfen alle über die Osterweiterung ... 2004 war das noch das GANZ große Ding! Militärisch/Strategisch die ideale Reaktion auf den Zerfall der Sowetunion aber vor allem wirtschaftlich! Wie kürzlich noch in Sachen Rumänien und Bulgarien (und mit Hiunblick z.B. auf Albanien, Mazedonien ...) deutlich wird, hat sich daran nichts geändert. Die Hauptsache sind neue, ungesättigte Märkte. Allein zu Gunsten der EU-Großkonzerne. Die politische Handlungsfähigkeit war und ist zur Nebensache verkommen. Neue EU-Länder mit Subventionen und Stimmrechten in die EU "locken" und dann später darüber jammern, dass Subventionstöpfe und Stimmrechte auch genutzt werden , ist schlicht unlauter: Wasch mich - aber mach mich nicht nass!

Beitrag melden
mickr 09.12.2017, 14:05
97. Israel

Zitat von mainhattan
Trump kann nicht spalten, was noch nie wirklich einig war. Es wurde Zeit, dass einer (Trump) mal daher kam und Israel kräftig unterstützt. Die EU hätte diesen Schritt schon längst selbst machen sollen. Damit die einzige Demokratie im Nahen Osten Bestand hat, muss sich mit Israel solidarisieren.
ist keine Demokratie sondern ein Apartheitsregime.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 09.12.2017, 14:07
98. Ein Grund mehr,

eine Vereinigte Europäische Union anzustreben.

Beitrag melden
Jimmy.B. 09.12.2017, 14:12
99.

Zitat von P.Jordan
auf wessen Seite sie stehen, der einzigen Demokratie im Nahen Osten oder der PLO, HAMAS, HISBOLLAH etc. JERUSALEM ist die Hauptstadt ISRAELS ! Und statt die Terroristen mit Geldern zu unterstützen sollte sich Europa mal seiner Verantwortung für Israel bewusst werden.
Ost-Jerusalem ist ebenso wenig die Hauptstadt des Staates Israel wie das Westjordanland ein Teil vom ihm ist! Daran wird sich auch durch den Alleingang des Politik-Hasardeurs Trump nichts ändern.

Und der Terror von Hamas und Hisbollah ist die Folge der israelischen Besatzungs- und Vertreibungspolitik und nicht die Ursache hierfür.

Beitrag melden
Seite 10 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!