Forum: Politik
Botschaftsverlagerung: Trumps Jerusalem-Initiative spaltet die EU
Getty Images

Die EU würde auf die von Donald Trump geplante Verlagerung der Botschaft nach Jerusalem gern einmütig reagieren. Doch das gelingt nicht: Osteuropäische Staaten erwägen offenbar, dem US-Präsidenten zu folgen.

Seite 6 von 13
mickr 09.12.2017, 13:02
50. weil sie falsch liegen?

Russland hat West-Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkannt, nicht Gesamt-Jerusalem. Klingelt es jetzt?

Beitrag melden
Jimmy.B. 09.12.2017, 13:02
51. Geografie sechs, setzen!

Tschechien ist nach SPON also ein Osteuropäische Staat. Leute schaut mal auf die Landkarte, Europa geht bis zum Ural, Osteuropa ist Russland, die Ukraine, das Baltikum und Co., Tschechien gehört geografisch definitiv nicht dazu. Tschechien und Ungarn gehören ebenso wie die Slowakei zu Mitteleuropa, ebenso wie Österreich (auch wenn Osten hier schon im Namen steckt).

Zum Inhalt:
Wer glaubt den das es in dieser Sache den Staaten um Jerusalem geht? Es geht gegen die gegen die EU-Hegemonisten in Berllin und Paris die glauben die "europäischen Werte" quasi im Alleingang definieren zu dürfen und einen inner-europäischen Moral-Kreuzzug gegen die Häretiker in HU, CZ und PL führen.

Merkel lo vult!

Beitrag melden
stefan.martens.75 09.12.2017, 13:03
52. Wie lange braucht die Presse noch?

Wir haben ein Problem in der EU.
Das Problem heisst Osterweiterung.
Sie war ein idealistischer Versuch.
Sie ist auf ganzer Linie gescheitert.
Es gibt auch wirklich nicht eine positive Entwicklung.
Es gibt nichts als Zumutungen, Intoleranz, Egoismus und Provokation.

Enzieht Ungarn, Polen und Tschechien das Stimmrecht. Gründe gibt es zu Haus
Mehrheit ist absolut gesichert wenn man alle drei gleichzeitig in das Verfahren bringt.

Worauf wird hier bitte noch gewartet?
Was muss Polen noch tun?
Welche Institution muss Ungarn noch erschüttern durch Ignoranz?

Beitrag melden
berndatlondon 09.12.2017, 13:04
53. Die EU braucht einen Neustart mit den Kernlaendern!!!!

Die Osterweiterung der EU war eine absolute Fehlentscheidung, dass sieht man hier mal wieder. EU aufloesen, reset und noch einmal anfangen. Allein diese Forderung wuerde bei den Polen/Ungarn und anderen renitenten Randlaendern wieder den Verstand zurecht schuetteln.

Beitrag melden
ArRah 09.12.2017, 13:04
54.

Zitat von beobachter68
SPON Kommentar ist eindeutig nicht objektiv. Was SPON nicht erwähnt, ist die traurige Tatsache, dass die EU so gut wie keine Rolle in den Nahen Osten Friedensprozess spielt. Die Israelis verhandeln nur mit den USA und damit ist die EU bedeutungslos. Die einseitige EU pro palästinische Position hat auch dazu geführt, dass der Konflikt sich seit sehr vielen Jahren kein Millimeter bewegt hat. Trum versucht einen einseitiger Schritt, der möglicherweise Bewegung bringt. Die Medias "übersehen" , dass de facto sich gar nichts geändert hat. Seit Jahrzehnten hat die political correctness nichts gebracht. Vielleicht geht es anders.
Einseitig pro-palästinensische Position? Welche EU-Institutionen oder europäischen Regierungen haben denn alle das Existenzrecht Israels bestritten? Fragen sie mal die Palästinenser, die werden ihnen sagen, dass die Europäer zu fast 100% auf der Seite der Israelis stehen. Da wir offensichtlich die palästinensische Position nicht vollumfänglich unterstützen (sonst würden die Palästinenser unsere Position nicht als pro israelisch werten) ist ihre Einschätzung offensichtlich objektiv falsch.
Ich finde das witzig wenn sich Menschen mit Extrempositionen so outen. So wurde ich schon für meine Position zur Flüchtlingskriese als linksgrünversiffter Gutmensch und von anderer Seite als Nazi bezeichnet.
Ihr Fehler ist vermutlich, dass sie eine "korrekte" Position (sprich ihre eigene Meinung) identifiziert haben und die EU eben von dieser Position aus gesehen näher an den Palästinensern ist. Leider ist Ihre Position aber nicht korrekt, sondern eine von vielen. Um wirklich einzuschätzen wo die EU steht, muss man "die Israelische" und "die Palästinensische" Position identifizieren (das wird schon schwer weil es natürlich jeweils viele Positionen gibt) und dann zu schauen wie sich die EU im Vergleich aufstellt. Aus dieser Warte betrachtet ist die EU tatsächlich ziemlich pro Israelisch, was nicht falsch sein muss. Zwischen zwei streitenden Parteien, ist der Mittelweg nicht zwangsläufig der richtige.

Beitrag melden
berndatlondon 09.12.2017, 13:06
55.

Zitat von Spr.
Das sind nun die Folgen der überstürzten EU-Erweiterung um jeden Preis, die Merkel auf Anweisung der USA erzwungen hat. Viele der osteuropäischen Staaten wurden trotz oft ganz erheblicher Verfehlung der Aufnahmekriterien in die EU aufgenommen. Seither wird versucht, diese Staaten mit extrem viel Geld und gutem Willen auf den Stand zu bringen, den diese eigentlich als Grundvoraussetzung für eine Aufnahme in die EU hätten mitbringen müssen. Was bei vielen dieser Staaten aber immer deutlicher scheitert. Umso wichtiger sind die Vereinigten Staaten von Europa mit einer eigenen Verfassung, in der sich die Kernstaaten zusammenschließen. Zu denen durchaus auch die Mittelmeerländer gehören und möglichst auch sämtliche skandinavischen Länder. Die osteuropäischen Länder können sich dann in Ruhe so weit entwickeln, dass ein späterer Beitritt auf Augenhöhe möglich wird. Selbst Großbritannien dürfte sich um eine Aufnahme bewerben - ohne jede Extrawurst zu den exakt gleichen Bedingungen wie alle anderen Staaten.
Bischen besser aufpassen, als das beschlossen wurde war noch Kohl Kanzler :) Aber im Grundsatz ist Dein Kommentar absolut richtig!!!!

Beitrag melden
baba01 09.12.2017, 13:07
56. Wie

lange muss ich mir dieses Trauerspiel der immer gleichen Ost-Staaten (Ungarn und andere Kleingeister) eigentlich noch anhören. Wann, wann endlich schmeißen wir diese Länder endlich aus der EU?
Wir kommen sonst nicht weiter und werden niemals ein Europa für unsere nächsten Generationen bauen können. Lasst sie doch endlich ihre eigenen Süppchen kochen...

Beitrag melden
hojens 09.12.2017, 13:10
57. na was solls -

Trump und die USA sind nicht die Verbündeten mit den man Verträge machen kann -
Das ist ein verlogenes und übles Pak geworden.
Trump will einen Krieg, sodass sich die Moslems selbst killen -
Ich möchte auch nicht mehr die Drecksarbeit in Namen Deutschland für die machen - Und die Ossis wie Polen und das gesamte Volk sollen aus Europa austreten.
Das war ein Fehler
Jetzt haben wir den Salat - ich werde die USA im Privaten boykottieren .
Die haben doch nicht alle Latten am Zaun und die Demokraten auch.

Beitrag melden
biesi61 09.12.2017, 13:10
58. Irgendwann ist auch mal genug.

Die Aufnahme dieser Ländfer in die EU war falsch. Man sollte sie Rückabwickeln. Sie dürfen ihre albernen Nationalismen gern weiter ausleben. Mit den Prinzipien des vereinten Europas sind sie aber unvereinbar. (Die großzügigen Geldgeschenke können sie meinetwegen behalten. Aber alle weiteren Gelder sollten sofort gestoppt werden!)

Beitrag melden
Rhinkiekerrees@gmail.com 09.12.2017, 13:11
59. Gescheitert

Mit der Aufnahme der Osteuropäischen Staaten ist das Projekt Europa gescheitert. Diesen Staaten ging es nie um Europa sondern nur um an die Geldtöpfe zu kommen. Und dann erwägt man so einen korrupten Staat wie die Ukraine mal aufzunehmen. Ich fass es nicht

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!