Forum: Politik
Bradley Manning: "Er ist der Freieste von uns allen"

Seinen 24. Geburtstag verbrachte er vor dem Untersuchungsrichter: Der mutmaßliche WikiLeaks-Flüsterer Bradley Manning geht einem Leben in Haft entgegen - während vor den Toren die Heldenverehrung beginnt.

Seite 1 von 6
prandtner 18.12.2011, 07:58
1. Wie weit kann Transparenz gehen?

Zitat von sysop
Seinen 24. Geburtstag verbrachte er vor dem Untersuchungsrichter: Der mutmaßliche WikiLeaks-Flüsterer Bradley Manning geht einem Leben in Haft entgegen - während vor den Toren die Heldenverehrung beginnt.
Bradley Manning wäre ein Held, wenn es lediglich um das unsägliche Hubschrauber-Video gehen würde, in dem US-Army-Piloten unbewaffnete Menschen jagen und sogar zwei Kinder in einem Auto schwer verletzen (dass sie nicht gestorben sind, war nur Glück im Unglück).

Die Veröffentlichung von Tausenden Geheimdokumenten hingegen ist tatsächlich etwas, das sich kein Staat der Welt gefallen lassen kann.

Politik kann nicht unter Bedingungen vollständiger Transparenz durchgeführt werden. Das gilt schon im Kleinen und das hat primär nichts mit Mauschelei zu tun. Bestimmte Gespräche muss man vertraulich führen können und der Inhalt muss dann auch vertraulich bleiben.

Leider wird dadurch natürlich auch Mauschelei möglich und die agierenden Politiker und Sicherheitskreise nutzen das mitunter in unerträglicher Weise aus.

Sicher muss man da eine neue Balance finden. Aber man kann nicht Leute straffrei lassen oder sogar als Helden verehren, die ohne Rücksicht auf Verluste Tausende vertraulicher Dokumente veröffentlichen.

(Freilich sollten die USA in Zukunft auch nicht mehr den Oberlehrer in Bezug auf freie Meinungssäusserung in China spielen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maybee 18.12.2011, 08:13
2. Weg damit?

Zitat von sysop
Seinen 24. Geburtstag verbrachte er vor dem Untersuchungsrichter: Der mutmaßliche WikiLeaks-Flüsterer Bradley Manning geht einem Leben in Haft entgegen - während vor den Toren die Heldenverehrung beginnt.
Der Umgang der USA mit Mannning, erinnert stark daran wie Diktatoren mit missliebigen angeblichen Staatsfeinden (Dissidenten) umgehen.
Die Wahrheit zu sagen wird unterdrückt, verboten, bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddel37 18.12.2011, 08:29
3. .

Zitat von sysop
Seinen 24. Geburtstag verbrachte er vor dem Untersuchungsrichter: Der mutmaßliche WikiLeaks-Flüsterer Bradley Manning geht einem Leben in Haft entgegen - während vor den Toren die Heldenverehrung beginnt.
Erst wird er unter Folterbedingungen weggesperrt und nun macht dieser Schurkenstaat ihm den Schauprozess.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uinen_osse 18.12.2011, 09:06
4. Es muss ja tatsächlich sehr unangenehm

Zitat von sysop
Seinen 24. Geburtstag verbrachte er vor dem Untersuchungsrichter: Der mutmaßliche WikiLeaks-Flüsterer Bradley Manning geht einem Leben in Haft entgegen - während vor den Toren die Heldenverehrung beginnt.
für einen Friedensnobelpreisträger sein wenn Kriegsverbrechen veröffentlicht werden für die er direkt oder indirekt mit verantwortlich ist. Seine - die Friedensliebe - des Friedensnobelpreisträgers Obama - jedenfalls ist nicht das Papier wert auf dem der Preis bestätigt ist. Das Kommitee in Oslo hat den Friedensnobelpreis degradiert zu einer Farce. DAS ist das Schlimme. Die sexuelle Orientierung des Mister Bradley hingegen geht niemanden etwas an und ist als Grund nur vorgeschoben. Er hat ganz einfach geholfen Kriegsverbrechen öffentlich zu machen welche die USA und ihre Verbündeten zu gerne im Dunkeln gelassen hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stormking 18.12.2011, 09:50
5.

Zitat von prandtner
Politik kann nicht unter Bedingungen vollständiger Transparenz durchgeführt werden. Das gilt schon im Kleinen und das hat primär nichts mit Mauschelei zu tun. Bestimmte Gespräche muss man vertraulich führen können und der Inhalt muss dann auch vertraulich bleiben.
Dazu ein ganz klares Nein!

Es ist richtig, daß manche Informationen aus Sicherheitsgründen kurz- und mittelfristig geheim bleiben müssen. Aber eben nur kurz- und mittelfristig. Auf lange Sicht hat der Souverän - Sie erinnern sich doch, wer das nochmal war? - das gottverdammte Recht, alle Informationen einzusehen, über die seine Regierung zu einem beliebigen Zeitpunkt verfügt hat. Wie sonst soll er ihr Handeln bewerten und seine Wahlentscheidung treffen? Etwa aufgrund von Wahlversprechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 18.12.2011, 09:58
6. .

Die USA geben ein zutiefst jämmerliches Bild ab. Es ist nicht mehr das Land der Freiheit und der Bürgerrechte.

Manning ist in der Tat ein Held der Gegenwart, die USA bedienen sich immer mehr der Methoden, die einst die Sowjetunion gegen Dissidenten nutze. Wegsperren, einsperren. Vielleicht auch noch in die Psychiatrie. Kann ja noch kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uschikoslowsky 18.12.2011, 10:05
7.

Manning und Ai Weiwei - Schurkenstaat bleibt Schurkenstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bosemil 18.12.2011, 10:07
8. So einfach ist das nicht

Zitat von prandtner
Bradley Manning wäre ein Held, wenn es lediglich um das unsägliche Hubschrauber-Video gehen würde, in dem US-Army-Piloten unbewaffnete Menschen jagen und sogar zwei Kinder in einem Auto schwer verletzen (dass sie nicht gestorben sind, war nur Glück im Unglück). Die Veröffentlichung von Tausenden Geheimdokumenten hingegen ist tatsächlich etwas, das sich kein Staat der Welt gefallen lassen kann. Politik kann nicht unter Bedingungen vollständiger Transparenz durchgeführt werden. Das gilt schon im Kleinen und das hat primär nichts mit Mauschelei zu tun. Bestimmte Gespräche muss man vertraulich führen können und der Inhalt muss dann auch vertraulich bleiben. Leider wird dadurch natürlich auch Mauschelei möglich und die agierenden Politiker und Sicherheitskreise nutzen das mitunter in unerträglicher Weise aus. Sicher muss man da eine neue Balance finden. Aber man kann nicht Leute straffrei lassen oder sogar als Helden verehren, die ohne Rücksicht auf Verluste Tausende vertraulicher Dokumente veröffentlichen. (Freilich sollten die USA in Zukunft auch nicht mehr den Oberlehrer in Bezug auf freie Meinungssäusserung in China spielen).
Mit Bradley Manning auf der Anklagebank machen es sich die Verantwortlichen sehr einfach um sich ihrer Verantwortung zu entziehen. Es kann ja wohl nicht angehen daß man die elektronischen Möglichkeiten beim Gebrauch heute noch immer stäflichst unterschätzt und sich dann darüber mockiert wenn Geheimdokumente nicht unter Verschluß gehalten werden können. Ziehmlich naive Einstellung von den Verantwotlichen das zu Glauben.
Bradley Manning müsste eigentlich eine Verdienst-Medaille bekommen daß er diesen Schwachsinn aufgedeckt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intenso1 18.12.2011, 10:21
9. Schlussfolgerung

Zitat von prandtner
Bradley Manning wäre ein Held, wenn es lediglich um das unsägliche Hubschrauber-Video gehen würde, in dem US-Army-Piloten unbewaffnete Menschen jagen und sogar zwei Kinder in einem Auto schwer verletzen (dass sie nicht gestorben sind, war nur Glück im Unglück). Die Veröffentlichung von Tausenden Geheimdokumenten hingegen ist tatsächlich etwas, das sich kein Staat der Welt gefallen lassen kann. Politik kann nicht unter Bedingungen vollständiger Transparenz durchgeführt werden. Das gilt schon im Kleinen und das hat primär nichts mit Mauschelei zu tun. Bestimmte Gespräche muss man vertraulich führen können und der Inhalt muss dann auch vertraulich bleiben. Leider wird dadurch natürlich auch Mauschelei möglich und die agierenden Politiker und Sicherheitskreise nutzen das mitunter in unerträglicher Weise aus. Sicher muss man da eine neue Balance finden. Aber man kann nicht Leute straffrei lassen oder sogar als Helden verehren, die ohne Rücksicht auf Verluste Tausende vertraulicher Dokumente veröffentlichen. (Freilich sollten die USA in Zukunft auch nicht mehr den Oberlehrer in Bezug auf freie Meinungssäusserung in China spielen).
Man bestraft den, der die Verbrechen und Mauscheleien aufdeckt. Dagegen gehen die, die Verbrechen und Mauscheleien begehen straffrei aus.
Das nennt man dann Freiheit und Demokratie in den USA.
Ähnlich wie bei uns. Die die gegen die Gefahr von Rechts aufbegehren werden kriminalisiert und die Rechten werden vom Staat geschützt.
Das nennt man dann Freiheit und Demokratie in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6