Forum: Politik
Brände, Tränengas, Wasserwerfer: Straßenschlachten in Barcelona - 60 Verletzte
Jeff J Mitchell/ Getty Images

"Die Straßen werden immer unsere sein!" - mit solchen Schlachtrufen stellten sich Demonstranten in Barcelona gegen die Polizei. Es war die fünfte Protestnacht in Folge, in der Stadt gab es chaotische Szenen.

Seite 1 von 15
DiegoMarlasca 19.10.2019, 06:32
1. Betreff Wasserwerfern

Es wurde auf mehreren TV-kanälen live berichtet. Es kam zum ersten Mal ein einziger Wasserwerfer zum Einsatz. Dieser wurde nicht gegen die Demonstranten eingesetzt,. Er wurde nur dazu verwendet, um den Einsatzfahrzeugen einen Weg durch sie brennenden Barrikaden zu öffnen, damit diese in die Bereiche der rund 500 extrem radikalen Demonstranten gelangen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 19.10.2019, 07:12
2. Den Spaltern an den Kragen

Damit war zu rechnen. Spanien gibt sich auch redlich Mühe, die nicht geflüchteten Spalter vorzuführen. Vorwerfen kann man es denen nicht. Diese Reaktionen in ihrem Umfang und Ausmaß, zeigt, dass die Region nach wie vor brödelt und das Thema niemals enden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 19.10.2019, 07:12
3. Chaos...mitten in Europa

Wenn das in Hong Kong passiert , reden wir über das gewaltsame und rücksichtslose Vorgehen...fordern Zurückhaltung von der Polizei...von der despotischen und undemokratischen Regierung. Aber Steine werfen und Feuer legen ist egal ob in Hong Kong, Paris , Hamburg oder in Barcelona kriminell. Gegen solche Chaoten muss die Polizei zwingend notwendig vorgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rheinrichs 19.10.2019, 07:29
4. Proteste sollen nur für Straflosigkeit sorgen

Selbiges scheint auch der einzige Grund für die vermeintliche "Unabhängigkeit" Katalonien zu sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinung2013 19.10.2019, 07:32
5. hier heißt es "Demonstranten"

auf W ON wird von Aktivisten geschrieben "Am Freitagabend brach in Barcelona eine extrem gewalttätige Nacht an. Das Kommando haben nun schwarzgekleidete Antifa-Aktivisten übernommen." https://www.welt.de/vermischtes/article202146222/Katalonien-Konflikt-Bei-der-wahren-Schlacht-in-Barcelona-wuetet-jetzt-der-Antifa-Block.html
welch harmlose und niedliche Begriffe für Gewalttäter. Mit diesen harmlosen Formulierungen werden alle friedlichen Demonstranten auf eine Stufe mit diesen Gewalttätern gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icke_hier 19.10.2019, 07:48
6. Ein unabhängiges Katalonien, ja?

Jetzt mal wirklich und mit einen neutralen Blick auf die Situation, aber wie soll das mit einem eigenständigen Staat Katalonien gehen? Es möge zwar die wirtschaftlich aktivste Region auf der iberischen Halbinsel bzw. Spaniens sein und es sei jedem (und jeder größeren Menge) eingeräumt, den Wunsch nach Unabhängigkeit zu haben, aber als separat rausgelöstes Gebilde wird Katalonien schnell untergehen. Zum Einen, weil eine Mitgliedschaft in der EU nicht unmittelbar, um nicht zu sagen: durch das Veto Spaniens, niemals realisiert werden würde. Zum anderen, weil Spanien die Grenzen um ein Katalonien so was von dicht machen würde und Zölle, Embargos und Protektionismus installieren würde, dass der derzeitige globale Handelskrieg, ausgelöst durch den blonden Kasper, dagegen geradezu lächerlich wirkt. Zudem würden zahlreiche Unternehmen, die die Prosperität in der katalanischen Region überhaupt erst ermöglicht haben ganz schnell nach Spanien übersiedeln und Katalonien würde über früher oder später zu einer Region mit Entwicklungscharakter werden. Und das sind nur die vordergründigsten Szenarien. Von weiteren oder sich daraus ergebenden negativen Auswirkungen ganz zu schweigen. ... Also, was soll dieses Unabhängigkeitsgedöns, liebe katalanische Freunde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 19.10.2019, 08:31
7. Wie soll es weitergehen?

Die Katalanen können noch ein Jahr protestieren. Die Gerichtsurteile werden nicht zurückgenommen und der Unabhängigkeit kommen sie so auch nicht näher. Also wie soll es weitergehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annajh 19.10.2019, 08:37
8. Polizeigewalt

Die Polizei geht mit extremer Gewalt gegen friedliche Demonstranten vor. Gestern wurde ein Fotoreporter von El Pais festgenommen. Er sollte nicht filmen. Journalisten von BBC beklagen bei ihrer arbeit behindert zu werden. Amnisty international protestiert gegen unverhältnismässiges Vorgehen der Polizei. Bitte berichten Sie über beide Seiten - so wie es ARD und ZDF seit gestern tun

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 19.10.2019, 08:42
9. Muss das Gericht jetzt auch wegen Aufruhr hinter Gitter?

Was hat denn nun für mehr "Aufruhr" gesorgt? Das nicht genehmigte Referendum oder die Verurteilung dessen Veranstalter? Mit dem Urteil mag man den Buchstaben eines zweifelhaften Gesetzes gefolgt sein. Mit dem völlig überzogenen Strafmaß hat man jede Verhältnismäßigkeit aus den Augen verloren und den Sinn des Gesetzes ad absurdum geführt. Nicola Sturgeon sitzt auch nicht im Gefängnis. Man hat sie sich ihre Abfuhr abholen lassen und gut war. Es ist nie gut für ein Land, wenn es mit Gewalt zusammengehalten werden muss. Katalonien erscheint mir derzeit demokratischer als Spanien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15