Forum: Politik
Brandenburg: SPD-Europakandidat räumt Täuschung ein
SPD

Der Brandenburger SPD-Europakandidat Simon Vaut inszenierte sich als lokal verankerter Politiker - dabei wohnt er in Berlin-Mitte. "Es tut mir leid", sagt er dem SPIEGEL. Seinen Wahlkampf stoppt er nun.

Seite 3 von 4
archi47 26.03.2019, 16:31
20. Aha

Zitat von Sotnik
...empfiehlt den Wählern aber nicht, stattdessen einen anderen Kandidaten zu wählen. Sollte er tatsächlich ins Europa-Parlament einziehen - jede Wette: Er wird das Mandat nicht zurückgeben! Schließlich winken fünf Jahre fette Diäten (steuerpflichtiges Gehalt von derzeit 8021 Euro im Monat = netto 6250,37 Euro/mtl.), dazu eine pauschale und steuerfreie Aufwandsentschädigung (monatlich 4299 Euro), Personalkosten für Mitarbeiter (auf Nachweis bis zu 21.209 Euro monatlich), eine geradezu luxuriöse Krankenversorgung ( Erstattung von zwei Dritteln ihrer Ausgaben für medizinische Versorgung und zwar unabhängig davon, ob und wie er krankenversichert ist!), sowie ferner ein sogenanntes "Tagesgeld" (304 Euro je Tag, an dem ein Abgeordneter an offiziellen Arbeitstagen anwesend ist). Sollte er nach fünf Jahren seinen Posten räumen müssen (womit zu rechnen ist, weil die Partei einen Betrüger kaum wieder als Kandidaten aufstellen wird!) steht ihm für maximal zwei Jahre eine „Übergangsvergütung" in Höhe eines Monatsgehalts pro Jahr seiner Amtszeit zu (= 40.100 Euro). Und schließlich: Mit nur einer Amtszeit erwirbt der Betrüger einen Altersversorgungsanspruch von monatlich 1405 Euro. Diesen Betrag erreicht der deutsche Durchschnittsrentner nicht einmal nach 45 Jahren Arbeit – er kommt auf 1175 Euro. Wir lernen daraus: Betrug lohnt sich - der Mann hat so oder so ausgesorgt...!
wer für das EU-Parlament kandidiert und nominiert wird und dann noch gewählt wird, obwohl man weiss, wer er ist, der ist ein Betrüger???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 26.03.2019, 16:40
21.

Zitat von lades
... die Sozi-Hasser aus ihren Löchern. Mein Gott Berlin-Brandenburg. Gehts noch unwichtiger? Ober der seine Zähne in Berlin oder Brandenburg putzt. Sch.-egal.
Das hat mit Sozi hasser nichts zu tun.
Der Sigmar wohnt in Hahndorf.Das Gehört zur stadt goslar.Antreten für die BT Wahl jedoch in Salzgitter Wolfenbüttel.Dazu noch die gruseliger Personenverehrung für einen Gas Gerd Zögling der mal bei den Falken war.Er wird 60 das ist lange her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 26.03.2019, 16:43
22. Wohnsitzpflicht

im Wahlkreis für alle KandidatInnen von Wahlämtern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 26.03.2019, 16:45
23. Dünnes Argument

Zitat von lades
... die Sozi-Hasser aus ihren Löchern. Mein Gott Berlin-Brandenburg. Gehts noch unwichtiger? Ober der seine Zähne in Berlin oder Brandenburg putzt. Sch.-egal.
Wenn es wirklich so 'Sch.-egal' wäre - wieso musste er dann überhaupt Lebensgefährtin und Wohnort 'erfinden'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 26.03.2019, 16:47
24.

Zur Europawahl gibt es doch eine Bundesliste, daher sollte der Wohnort dort egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfett 26.03.2019, 16:50
25. Besonders

Zitat von archi47
Ist Berlin-Mitte nicht ziemlich exakt in der Mitte von Brandenburg? Wie kann man das so skandalieren wollen? Besser kann man doch gar nicht eine Region in Europa vertreten, als wenn man inmitten in ihr ist. Ich könnte verstehen, wenn er randständig oder in Bayern wohnen würde ...
Besonders wenn man bedenkt, dass es eine AFD-Politikerin (Frau "Sauberfrau") im Bundestag gibt, die in der Schweiz wohnt - also nicht mal in der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arno38 26.03.2019, 16:50
26. Das Problem ist doch nich …

… dass er in Berlin wohnt, sondern dass er die Genossen, die ihn nominiert haben, deshalb angelogen hat. Es ist vollkommen legitim, in einem anderen Wahlkreis anzutreten – zumal es bei der Europawahl sowieso nur eine Bundesliste gibt, auf der er steht. Das müssen die Genossen unter sich ausmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 26.03.2019, 16:53
27. außerhalb der Berufspolitik

Zitat von exHotelmanager
im Wahlkreis für alle KandidatInnen von Wahlämtern!
in den Kommunen ist die Residenzpflicht vorgeschrieben.
Aber wer für Europa kandidiert und in der Mitte des Wahlkreises wohnt, wohin soll der denn ziehen, damit die Medien und Kritikaster dies akzeptieren?
Nach Klein-Kleckersdorf am Rande Brandenburgs, statt in die Mitte?
Hier wird ein moralisches Prinzip um des Prinzips willen gegen alle Vernunft geritten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geopolitik 26.03.2019, 17:13
28.

Das Problem hier, wenn es denn eins gibt, ist ja wohl, dass seine Partei gar nicht wusste wen sie da aufgestellt hat. Das zeugt ja nun nicht davon, dass die SPD zumindest in Brandenburg die Europawahl als sehr wichtig betrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berggala 26.03.2019, 17:17
29. Das wird ihm der Osten nicht nachsehen

Ein Westdeutscher, der das ostdeutsche Umland aus Arroganz meidet. Will sich aber auf den Rücken derer, die er angeblich vertrittprofilieren und sich ein schönes warmes Plätzchen an der EU-Sonne ergattern – abgesichert auf Lebenszeit. Worum geht es eigentlich in der Politik – nur noch um Posten und persönliche Bereicherung? Die Genossen haben mit der sozialdemokratischen Idee und ihren Wurzeln wenig am Hut. Parteisoldaten mit vorgegebenen Lebensläufen. Der Instinkt fehlt: Nahles, Schulz als Vertreter in höchsten Ämtern, die merken wirklich gar nichts mehr die Genossen. Eine widerliche Geschichte. Er wird nicht den Anstand haben zurückzutreten, jede Wette. Und seiner Partei wird er wieder Prozente kosten, vielleicht schaffen sie ja 10 %. Notfalls rückt Schäfer-Gümbel später ein Stück bei Seite und macht ein weiteres neu geschaffenes Vorstandspöstchen bei der GIZ frei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4