Forum: Politik
Brasilianische Sportidole für Bolsonaro: Rechtsaußen im Wahlkampf
AFP

Der brasilianische Rechtspopulist Bolsonaro schimpft über Frauen, Schwarze und Schwule. Sport-Idolen wie Fußballstar Ronaldinho ist das egal. Sie unterstützen den Kandidaten bei der Präsidentschaftswahl massiv.

Seite 5 von 11
leserlich 28.10.2018, 10:10
40.

Zitat von Renoir7
der die unhaltbaren Zustände in Brasilien kennt, kann nur für Bolsonaro stimmen. Mit ihm wird wieder Vernunft und Ordnung einkehren. Der linke Lula und seine korrupte, menschenverachtende Truppe wird zu Recht verlieren. Er sitzt verdient im Gefängnis und soll seine vollen zwölf Jahre absitzen.
bolsonaro sagte ja, er (lula) solle im gefängnis verotten. da weiss ich, was menschenverachtend ist.
eine ihm genehme "ordnung" wird er vielleicht bringen, aber vernunft? und bessere zustände?
ich sage nur: trump läßt grüßen. alle haben waffen und schießen sich gegenseitig über den haufen, viel spaß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 28.10.2018, 10:11
41.

Zitat von priemer
Arme Brasilianer! Sie haben die Auswahl zwischen einem Linksextremen und einem Rechtsextremen, zwischen Pest und Cholera. Beide werden absehbar das Land noch weiter in den Ruin treiben, wirtschaftlich wie moralisch. Auch wenn es am Ergebnis nichts ändert, gibt es die Möglichkeit eines „Nein“?
Haddad ist nicht linksextrem. Er ist ein Mann der Mitte, leise und gebildet. Das komplette Gegenteil von Bolsonaro. Er trägt die Hypothek mit sich rum, Kandidat der PT zu sein. Wobei die Leute die Korruption auch sehr selektiv wahrnehmen und vor allem der PT ankreiden. Das Temer-Kabinett ist mindestens genauso korrupt, ebenso wie der halbe Kongreß.

Hinter dem Haß auf die PT steckt was anderes, nämlich die Statuswahrung der Mittel- und Oberschicht, die Lula nicht verzeiht, daß er die Armen unterstützt hat. Die Leute wollen weiterhin ihre schlecht bezahlten Maids haben und sehen es als Bedrohung für ihren Status an, wenn deren Kinder höhere Schulen besuchen und vielleicht sogar studieren. Die Aufteilung des Landes ist für sie eine Selbstverständlichkeit und es ist eine Bedrohung ihres Status, wenn sie in Zukunft mit Aufsteigern konkurrieren sollen.

Bolsonaro wird das wieder zurückdrehen. Er wird die Gelder für Schulen zusammenstreichen und Programme für Bildungszugang kürzen. Das wird die Probleme des Landes am Ende nur verschärfen.

Die Mittel- und Oberschicht - aber auch viele Arme - haben nicht die Weitsicht, daß Bildung am Ende den Wohlstand aller mehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 28.10.2018, 10:14
42.

Zitat von funkstörung
vielleicht ist es aber auch garnicht so wie man es uns hier weismachen will.
Ja, ja, mit solchen blödsinnigen Ausflüchten hat man ja auch schon versucht, Trump zu relativieren. Und heute weiß eigentlich jeder, der ein bisschen Grips hat und nicht mit Scheuklappen durchs Leben läuft, dass Trump mindestens so schlimm ist, wie "man es uns hier weismachen wollte".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 28.10.2018, 10:16
43.

Zitat von breguet
Keiner der Linken fragt sich, was haben wir falsch gemacht, es wird spekuliert warum die anderen so falsch liegen. Wie der Geisterfahrer auf der Autobahn.
Brasilien hatte weit mehr Militärdiktaturen und rechte Regierungen als linke Regierungen. Am Zustand des Landes sind die Rechten Schuld. Die aktuelle Regierung ist auch rechts und kriegt nichts hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spadoni 28.10.2018, 10:21
44. Renoir7

Ach ja, und Sie glauben dass ein ultrarechter wie Bolsonaro, die Zustände in Brasilien verbessern wird??? Das Gegenteil wird der Fall sein, es wird noch schlimmer werden. Von wegen Vernunft und Ordnung, ein Trugschluss!
Aber vielleicht entspricht das Ihrem Gedankengut, würde mich nicht wundern bei jemand der sowas schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GP1 28.10.2018, 10:21
45. Nur mal nachgefragt

Wieso stieg eigentlich in der damaligen Militärdiktaur, trotz Todesschwadrone, wo Typen wie dieser perverse Bollonaro ihre niedrigen Instinkte, unter dem Mantel von Recht und Ordnung abreagierten, an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 28.10.2018, 10:26
46. Thomas Müller

Zitat von muellerthomas
Und Sie glauben, ausgerechnet Bolsnoraro kann diese Probleme lösen?
Das nennt man Vorverurteilung und hat noch nie zu Veränderungen oder Verbesserungen geführt. Oder sollen die Brasilianer so lange warten, bis Manna vom Himmel fällt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 28.10.2018, 10:29
47.

Zitat von C. V. Neuves
Zum einen haben die Brasilianer das PC-Gelaber satt.
Bolsonaro ist beileibe nicht der erste Anti-PC-Idiot Brasiliens. Ich muss da nur an Paulo Maluf denken, den ehemaligen Bürgermeister von São Paulo, unter dem die Korruption frei grassierte. Entschuldigt wurde das von vielen Paulistas damals mit dem dummen Slogan "rouba mas faz" (zu Deutsch: er stiehlt zwar, aber er tut wenigstens was).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icke_floripa 28.10.2018, 10:29
48. Jetzt ist das Geschreie groß

Es ist wirklich interessant wie mit einem Mal sich alle über die Situation in Brasilien aufregen. Und das vor allem Menschen die gar nicht in Brasilien Leben und nur das aufschnappen was sie hier präsentiert bekommen. Hätte sie sich wirklich intensiv mit dem was in Brasilien in den letzten Jahren passiert ist interessiert und das nicht nur aus PT-freundlichen Quellen, würde sie das Verhalten der Wähler vielleicht auch besser verstehen. Es ist nämlich eindeutig das Verlangen nach politischer Veränderung im Land und das hin zu weniger Korruption und politischer Vetternwirtschaft. So wie diese in den letzten Jahren durch Polizei, Ermittler und Richter aufgedeckt und verurteilt wurden und dies zur großen Begrüßung der Bevölkerung. Leider hat das die Linke Brasiliens nicht erkannt und sind sogar mit Gegenteiligen Argumenten in den Wahlkampf gegangen. So wurde der zu mehrfacher Korruption angeklagte und verurteilte Lula, trotz seiner Verurteilung, als Galionsfigur in den Wahlkampf geschickt. Kritiker, Justiz und Presse wurden ständig diffamiert und es wurde angekündigt, dass wenn man an der Macht wäre, werden diese in die Schranken gewiesen. Im Wahlkampf der extremen Linken und auch de PT wird von Umverteilungen von Geldern zwischen den Klassen gesprochen, bis sogar zu Enteignungen und Verstaatlichung der größten Firmen. Bis jetzt gab es so gut wie keine Eingeständnisse, dass Fehler gemacht wurden, es wird eher das Gegenteil propagiert und das schon seit Jahren über Facebook und co. und dort werden Kritiker auf schärfste verunglimpft. Und wenn man dazu noch als Rechtfertigung der Korruption hier hört, dass das ja schon immer so war, oder dass Brasilien eine linke Revolution braucht, fragt man sich wirklich wo da das Demokratieverständnis ist.

Und genau dies Ignoranz führt genau dazu, dass die meisten Brasilianer das andere Extrem wählen. Also PT und Anhänger, bitte nicht beschweren. Demokratie ist eine zarte Blume die von allen gepflegt werden muss. Das Fordert auch Einsichtigkeit und Toleranz gerade zu Zeiten wo man an der Macht ist. Die hat die Pt aber bei weitem nicht gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alleswirdbesser 28.10.2018, 10:40
49. Gott sei Dank wählen die Brasilianer

und nicht die deutsche Presse ihren Präsidenten.

Mit der Entfernung wächst die Empörung über "falsches" Wählen.

Amüsant :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11