Forum: Politik
Brasilien: Präsident Bolsonaro lockert das Waffenrecht
DPA

"Wir sind an die Grenze gegangen": Brasiliens Präsident Bolsonaro löst ein Wahlversprechen ein. Privatleute dürfen jetzt bis zu 5000 Schuss Munition im Jahr kaufen, statt wie bisher 50. Zehntausende Brasilianer sterben jährlich durch Gewalt.

Seite 2 von 3
Hirschkuh 48 08.05.2019, 12:33
10. Lehrer tragen Waffen in USA,

um Amokschützen zuvor kommen zu können, Brasilien verlässt sich auf Selbstschutz und Selbstjustiz.
Das wird spannend zu beobachten. Was passiert im Tourismus, wie entwickeln sich die Zahlen, Drogenkriege wie in Kolumbien? Und natürlich die wichtigste Frage - wer liefert die Waffen, die jetzt gekauft werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hirschkuh 48 08.05.2019, 12:36
11. 5000 Schuss,

die braucht man schon, um eine vernünftige Schießausbildung zu machen.
Möchte nicht wissen, wie viele Unfälle passieren, weil man mit 50 Schuss pro Jahr nicht richtig üben kann und daher der richtige Umgang mit der Waffe nicht gefestigt ist. Das sollte jetzt besser werden.
Waffen sind nicht gefährlich - nur die Nutzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cooper01 08.05.2019, 12:45
12.

Es hilft den rechtschaffenen Bürgern sich gegen kriminelle zu wehren. Es sind Schützen, Jäger und Sammler die mit ihren Waffen nun auch reisen dürfen. also legale Waffenbesitzer. Die kriminellen haben gerade insbesondere in Brasilien sowieso Waffen und interessieren sich sowieso nicht für ein Gesetz. 5000 Schuss sind nicht viel. gerade in den faveals wo vollautomaten illegal genutzt werden. aber wie gesagt diese Leute scheren sich nicht um Gesetze

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 08.05.2019, 13:00
13.

Zitat von s.l.bln
Das Problem... ...Ihrer "Lösung" ist das Selektionskriterium. Die Bevölkerungsstruktur, welche diese Form der Auslese übrig ließe, will man sich gar nicht vorstellen.
Naja, ich habe da eine zunächst rein quantitative Betrachtung gemacht.

Im Nachgang erinnert mich Ihr Bedenken an einen Roman, den ich gerade lese, bei dem eine mächtigere Intelligenz die Menschheit zwingt innerhalb kürzester Zeit komplett nach Australien überzusiedeln und sich dort dann selbst zu versorgen. Viele Milliarden Australien! Auf die Frage, wovon sich die Menschheit dort ernähren sollte, wurde auf eben die Menschen verwiesen.
Diejenigen die dieses Intermezzo überleben würden, würden sich danach kaum noch Menschheit nennen können, angesichts dessen, wie sie "überlebten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 08.05.2019, 13:00
14. Wie verteidigt sich ein rechtschaffener Buerger gegen Kriminelle?

Zitat von cooper01
Es hilft den rechtschaffenen Bürgern sich gegen kriminelle zu wehren. Es sind Schützen, Jäger und Sammler die mit ihren Waffen nun auch reisen dürfen. also legale Waffenbesitzer. Die kriminellen haben gerade insbesondere in Brasilien sowieso Waffen und interessieren sich sowieso nicht für ein Gesetz. 5000 Schuss sind nicht viel. gerade in den faveals wo vollautomaten illegal genutzt werden. aber wie gesagt diese Leute scheren sich nicht um Gesetze
Wie verteidigt sich ein rechtschaffener Buerger gegen Kriminelle?

Das interssiert mich wirklich. Das ist keine rhetorische Frage. Bitte um Antwort.

Wir lebten einige Zeit in einer hochkriminellen Umgebung und besuchten Kurse der lokalen Polizei, um sich vor Kriminellen zu schuetzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies gelingt, ist aeusserst gering. Noch mehr Waffen und noch mehr Munition helfen dabei wenig bis gar nicht.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 08.05.2019, 13:01
15. Das mag...

Zitat von doitwithsed
Jeder durchschnittliche Sportschütze hierzulande verbraucht so eine Menge für sein Training an einem Abend.
...schon sein, nur daß es hier nicht darum geht, den Schießsport in Brasilien zu fördern. Das Argument für die idiotische Aufrüstung auf 5000 Schuß Munition pro Einwohner ist Selbstverteidigung.

Niemand braucht 5000 Schuß für die Selbstverteidigung. Man braucht dafür auch nicht 50.
Wieviel Munition lagert bei denen denn so auf einer durchschnittlichen Polizeiwache? Wahrscheinlich keine 500 Schuß pro Polizist.
Wer auf solche Ideen kommt, hat komplett den Bezug zur Realität verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cyberian 08.05.2019, 13:16
16.

Zitat von s.l.bln
...schon sein, nur daß es hier nicht darum geht, den Schießsport in Brasilien zu fördern. Das Argument für die idiotische Aufrüstung auf 5000 Schuß Munition pro Einwohner ist Selbstverteidigung. Niemand braucht 5000 Schuß für die Selbstverteidigung. Man braucht dafür auch nicht 50. Wieviel Munition lagert bei denen denn so auf einer durchschnittlichen Polizeiwache? Wahrscheinlich keine 500 Schuß pro Polizist. Wer auf solche Ideen kommt, hat komplett den Bezug zur Realität verloren.
Und wer sowas behauptet kennt sich mit der Materie auch nicht aus.

Ja für Selbstverteidigung braucht es keine bis zu 5000 Schuss pro Jahr, aber da es wohl auch um Sportschützen geht ist das vielleicht gerade so der Grenze.
Wie bereits erwähnt benötigt ein Sportschütze hierzulande für einen Trainingsdurchgang mindestes 45 Schuss.
Mit den 5000 Schuss könnte man also ca. alle 3 Tage bzw 2 bis 3 pro Woche trainieren bzw an Wettbewerben teilnehmen.

Ich frag mich grad eh wie Sportschützen in Brasilien an Munition gekommen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 08.05.2019, 13:21
17.

Zitat von Beat Adler
Wie verteidigt sich ein rechtschaffener Buerger gegen Kriminelle? Das interssiert mich wirklich. Das ist keine rhetorische Frage. Bitte um Antwort. Wir lebten einige Zeit in einer hochkriminellen Umgebung und besuchten Kurse der lokalen Polizei, um sich vor Kriminellen zu schuetzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies gelingt, ist aeusserst gering. Noch mehr Waffen und noch mehr Munition helfen dabei wenig bis gar nicht. mfG Beat
Erschwerend kommt hinzu, dass Kriminelle, bei der Planung einer Straftat mit hochgerüsteten Gegnern rechnen werden und sich auf dieses Szenario einstellen werden .. und dabei IMMER die Quellen für effizientere Waffen haben, als diejenigen, welche glauben sich mit Waffen gegen Kriminelle ausrüsten zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 08.05.2019, 13:55
18. Warum sollen Sportschuetzen ihre Munition zu Hause haben?

Zitat von Cyberian
Und wer sowas behauptet kennt sich mit der Materie auch nicht aus. Ja für Selbstverteidigung braucht es keine bis zu 5000 Schuss pro Jahr, aber da es wohl auch um Sportschützen geht ist das vielleicht gerade so der Grenze. Wie bereits erwähnt benötigt ein Sportschütze hierzulande für einen Trainingsdurchgang mindestes 45 Schuss. Mit den 5000 Schuss könnte man also ca. alle 3 Tage bzw 2 bis 3 pro Woche trainieren bzw an Wettbewerben teilnehmen. Ich frag mich grad eh wie Sportschützen in Brasilien an Munition gekommen sind.
Warum sollen Sportschuetzen ihre Munition zu Hause haben?

Als ehemaliger Sportschuetze mit meinem Stgw57 oder einem ausgeliehenen Stgw90 oder Karabiner 31 (mit Diopter) auf 300 Meter, der P49 auf 50 Meter der P75 auf 25 Meter kaufte ich die Munition, vom Bund subventioniert(!), immer auf dem Schiesstand.

Auch wer mit Pfuepfchen .22LR schiesst, Schnellfeuerpistole oder Stutzen auf 50 Meter, Biatlon betreibt, braucht keinerlei Munition zu Hause aufbewahren.

Schusswaffen helfen kaum sich und seine Familie gegen Kriminelle zu verteidigen. Das soll einzig und allein der Polizei, die das Gewaltmonopol hat, ueberlassen werden. Dazu gilt, dass Vorbeugen immer besser ist wie heilen.

Jeder der eigene geladenen Schusswaffen besitzen will, um die Boesen und die Schlechten abzuwehren, muss sich die Frage stellen: Bin ich bereit einen Menschen abzuknallen? Bin ich bereit, diesen Stress anschliessend zu verarbeiten? Das echte Leben ist NICHT Hollywood, den privaten, Hobby Dirty Harry gibt es nicht!

Bolsonaro geht den falschen Weg. Er verschlimmbessert.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 08.05.2019, 14:02
19.

Zitat von schwerpunkt
Erschwerend kommt hinzu, dass Kriminelle, bei der Planung einer Straftat mit hochgerüsteten Gegnern rechnen werden und sich auf dieses Szenario einstellen werden .. und dabei IMMER die Quellen für effizientere Waffen haben, als diejenigen, welche glauben sich mit Waffen gegen Kriminelle ausrüsten zu müssen.
Kriminelle in einer Umgebung wie einer brasilianischen Grossstadt hinterlassen keine Zeugen. Sie haben ihre Toetungshemmung laengst ueberwunden. Die Angegriffenen NICHT, sie sind gehemmt und toeten nicht drauf los. Die Auseinandersetzung ist auf jeden Fall ungleich.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3