Forum: Politik
Brasiliens Präsident bei Trump: "Für Gott - gegen politische Korrektheit"
AP

Bei ihrem ersten Treffen präsentieren sich Donald Trump und Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro als neue Verbündete. Ihre gemeinsamen Gegner: Linke und kritische Medien.

Seite 1 von 9
Ratzekarl 20.03.2019, 02:27
1. Sprechverbote sind nicht ok

Politische Korrektheit wird vor allem in USA oft mit ausbordenden Sprechverboten assoziert, frei nach dem Motto, dass die Klatextaussage jemanden in seinen Gefühlen verletzen könnte. Dadurch wurden soviele Begriffe durch geschönte und verschleiernde Begriffe ersetzt, dass das oft die Betroffenen auch schon wieder ärgerte. Ich kann für mich persönlich nur sagen, dass ich kein Anhänger politischer Korrektheit bin, und damit mit den Neo-Reaktionären übereinstimme, aber deren anderen Kernaussagen nicht mittrage. Ich finde, man muss sich klar äußern können, halte aber Politik, die sich in die Nähe des Faschismus bewegt, dennoch für untragbar. Nur muss man das klar ausdrücken dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 20.03.2019, 02:53
2. Na klar...

...gleich und gleich gesellt sich gern. Die Welt leidet, die Wüteriche freuts. Oje.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 20.03.2019, 03:33
3.

Naja, er hat ja zuvor im kleinen Kreis ohne Trump schon mal erwähnt, wie seine Politik aussehen soll. Denn da wo die Politik nicht weiter hilft, will er die Waffe benutzen. NA, wenn das keine Aufforderung ist für seine Gegner!
Ansonsten hat jeder so seine Vorstellung von seinem Gott, denn die ist zu seinem sehr Unterschiedlich. Bei meinem Gott braucht man keine Waffen, bei so andere Leute ja. Aber was soll man sagen, bisher hat noch nie jemand bewusst den Gott zu sehen bekommen. Aber wahrscheinlich sind das ja alles nur fake news!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschungelmann 20.03.2019, 03:52
4. Brasilien in der NATO?

Da krieg ich angesichts dieser beiden (noch) getarnten aber offen kommunizierten Faschisten Gaensehaut. Es wird Zeit, dass sich die Welt gegen diese Leute erhebt. Da wird ganz offen der Regimechange in Venezuela kommuniziert. UN? Voelkerrecht? In die Tonne gedrueckt. Das sind Kriminelle, keine Politiker! Meine Meinung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 20.03.2019, 05:00
5. Mit Gott...

...hätten die beiden bestenfalls wasbam Hut, wenn ihnen die Bibel nach der Lektüre der ersten Hälfte des alten Testamentes weggenommen worden wäre.
Erstaunlich, wie oft sich ethikbefreite Soziopathen ausgerechnet auf Gott berufen, wo doch der in der Bibel skizzierte Jesus, aka ihr Religionsstifter, das Eichmodell für linke Ideen, Humanismus und political correctness war.
Früher hat man solches Geschmeiß mit Sintfluten weggespült.
Alternativ könnte man ihnen die Bergpredigt auf die Innenseiten der Augenlieder tätowieren. So würden ihnen im Schlaf ein paar interessante Ideen nähergebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palmas 20.03.2019, 05:23
6. Respekt vor Gott

Dass beide Staatsmänner Respekt vor Gott haben, ist eine Tatsache, die ihrerseits unseren Respekt verdient. Beim Spiegel sieht man aber wohl sogar dies anders - bedauerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 20.03.2019, 06:02
7. Waffen und "Fake News" - Toll!

Was für eine verkehrte Welt.

Ach, ich will aber Optimist bleiben und auf die Welt nach den beiden denken. Auf dass danach genug aufrechte Menschen dafür sorgen werden, dass das Verhältnis dieser beiden Länder besser bleibt, als es die letzten Dekaden war. Nur dann hätte es was gebracht diese einfach gestrickten Ego-Typen und ihre Eskapaden zu ertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fblars 20.03.2019, 06:13
8. Brics

Trump versucht das B aus dem BRICS zu lösen. So ein gefühlsbetonter Artikel wird der Sache nicht gerecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 20.03.2019, 06:19
9.

Irre unter sich.
Die Gefahr für die Welt wächst weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9