Forum: Politik
Brasiliens Präsident vereidigt: Mit Peng-Peng durch die Straßen
AFP

Er will die "Gender-Ideologie" bekämpfen und den Zugang zu Waffen erleichtern: In Brasilien hat der Ultrarechte Jair Bolsonaro seinen Amtseid als Präsident abgelegt - und gleich gezeigt, was auf die Welt zukommt.

Seite 5 von 8
hisch88 02.01.2019, 01:41
40.

Zitat von Interzoni
Sie verbreiten genau die Fakenews, von denen ich sprach. Was sagen Sie denn zu dieser Richtigstellung? Bin gespannt... http://m.spiegel.de/politik/ausland/brasilien-urteil-gegen-lula-da-silva-ein-fatales-signal-kommentar-a-1201448.html
Bei dem von Ihnen eingestellten Link handelt es sich um einen Kommentar (wie Ihre Kommentare hier auch) und muss nicht unbedingt der Realität oder den Gegebenheiten entsprechen.

Kommentar steht im Journalismus für einen Meinungsbeitrag EINES Autors.

Zur Wahl und Politik in Brasilien kann ich selbst kein Urteil abgeben, da ich mich mehr mit den spanisch sprechenden Länder in Latein-Amerika auseinandersetze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.joe.66 02.01.2019, 01:47
41. Falsche Antwort...

Irgendwann habe ich mal im Spiegel gelesen, dass die AfD die falsche Antwort auf die richtigen Fragen ist. Und genau das gilt auch für Bolsonaro.
Seine Wahl ist die Antwort auf die zwei wichtigen Fragen, wie lange Lula und Dilma und Co. Brasilien noch in den Ruin treiben dürfen und ob sie sich weiterhin ungestraft die Taschen füllen dürfen. Wenn diese Fragen lange genug gar nicht oder mit Totschlag-Argumenten beantwortet werden, dann fällt die Antwort irgendwann ziemlich radikal aus.
In Italien war es die Frage, ob die Jugendarbeitslosigkeit irgendwann mal abnimmt. In U.S.A. die Frage ob es im Rust Belt für die untere Mittelschicht irgendwann mal wieder besser wird. Und in Ungarn und Polen ist es die Frage, ob man katholisch-konservativ sein darf, ohne dafür vom Rest Europas mit Hitler verglichen zu werden.
Und welche Fragen in Deutschland zum Erstarken der furchtbaren AfD geführt haben, scheinen zwar Wagenknecht und Palmer und Merz begriffen zu haben, aber die SPD und große Teile der CDU bis heute nicht.
.
Natürlich sind rechte und rechtsradikale Antworten falsch, sie lösen keine Probleme sondern führen in den Abgrund, was die Geschichte beweist. Aber das simple Verteufeln der rechten Politiker beantwortet die Fragen ebenso wenig.
.
Ich habe leider auch keine einfachen Antworten auf die komplexen Fragen unserer Zeit. Aber eines weiß ich: Wir brauchen weniger Political Correctness und mehr Streitkultur. Und wir müssen schnellstens wieder lernen, Andersdenkende einfach auch mal stehen zu lassen.
Ich bin als Christ gegen Abtreibung, aber ich akzeptiere, dass andere Menschen sich anders entscheiden dürfen und werden. Der Hetero-Mann, für den persönlich Homosexualität undenkbar ist, der muss akzeptieren, dass es für den homosexuellen Mann genau umgekehrt ist - und das ist gut so. Und die Feministinnen müssen akzeptieren, dass Frauen, die sich bewusst für die Herausforderung entscheiden ihre Kinder selbst und zu Hause zu erziehen, weder Verräterinnen noch unterdrückt sind.
Und wenn wir das geschafft haben, dann können wir offen diskutieren, wie wir unsere Gesellschaft weiter entwickeln wollen. Am besten so, dass möglichst viele Menschen daran teilhaben können, politisch, sozial, und wirtschaftlich. Denn das ist das Wesen und das Ziel einer Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pindamonhangaba 02.01.2019, 01:53
42.

Zitat von chris.ponte6422
Ich war froh über meine deutsche Staatsangehörigkeit, solange befürchtet werden musste, dass sich die sog. Arbeiterpartei PT an der Macht verewigt und das Land endgültig in den Ruin treibt. Ich bin zwar absolut kein Anhänger von Bolsonaro, habe aber nach über 22 Jahren Brasilien Zeit gewonnen und kann abwarten. Sie können es ja mal in Venezuela versuchen, falls Ihnen die Abwahl der sozialistischen Regierung nicht zusagt.
Diese Gleichsetzung mit Venezuela ist grober Unfug. Ideologische Nähe hin oder her - strukturell ähnelt Venezuela eher dem neuen brasilianischen Präsidenten als der PT-Regierung. Hugo Chavez war ein Militär, der nach dem Zerfall des alten Systems an die Macht kam. Genauso der jetzige brasilianische Präsident, der ja in der Vergangenheit schon seine Bewunderung für seinen Berufskollegen Chavez äußerte (leider hält der brasilianische Präsident allerdings wesentlich weniger von Demokratie, als es Chavez tat). Lula und die Arbeiterpartei hingegen sind mit der Redemokratisierung Brasiliens groß geworden und standen für Reformen innerhalb des alten Systems, in das Sie sich eingefügt haben (teilweise leider zu gut). Dieses System ist in den letzten Jahren zusammengebrochen (siehe den Beitrag von Carahyba) - was jetzt den Rechtsextremisten hervorbringt, den Sie leider dem demokratischen Kandidaten vorgezogen hätten, wenn Sie ein Wahlrecht gehabt hätten. Auch wirtschaftspolitisch ist der Vergleich zwischen PT und Chavez unsinnig. Die PT steht für Kapitalismus mit einem starken entwicklungsfördernden Staat, was durchaus in alte brasilianische Tradition seit Vargas und Kubitschek passt; Venezuela hingegen betreibt eine Verstaatlichungspolitik, die die PT nie betrieben hat. Der brasilianische Rechtsextremist war übrigens bis vor ein paar Jahren auch Freund eines wirtschaftspolitisch starken Staates, hat sich aber aus opportunistischen Gründen den Chicago Boys verschrieben - trotz des Schlagworts "Freiheit" verträgt sich diese Schule bekanntermaßen gut mit Diktaturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausderhüfte 02.01.2019, 02:23
43. Links oder rechts

Wie blöd, blauäugig und schlecht informiert sind die Europäer. Ganz Süd-Amerika wurde von Linkspopulisten durch Castrocomunismo seit del Foro de Sao Paolo in enorme Wirtschaftskrisen, Korruptionsskandalen und politische Verfolgungen geführt. Es war ein brutaler Raub.

In Venezuela geht es mit dem Sozialismus des 21. Jahrhundert weiter.

Es gibt keine guten Alternativen. Die Menschen sind hoffnungslos, den Armen und der Mittelklasse geht es schlechter als zuvor, arbeitslosigkeit, hohe Kriminalität und keine unabhängige Justiz. Es ist lächerlich wie die Europäer und vor allen Dingen die Deutsche seit immer wissen wie man es richtig machen sollte, wie man richtig führt. Guckt euch selbst an!

Die Linken in Süd-Amerika sind stärker und wissen sich selbst zu verteidigen. Sie sind aber nicht mehr dumm von sog. ”Sozialisten” ausgenutzt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yaraghino 02.01.2019, 03:00
44. Traurig

Nur noch kranke Menschen an der Macht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haareschüttler 02.01.2019, 03:11
45. Soso, die Wissenschaft...

Zitat von Harry Callahan
Die Presse versucht uns zu vermitteln, dass Waffen in Privathänden die Kriminalitätsrate erhöhen - obwohl die Wissenschaft etwas anderes sagt. Die Presse versucht uns zu vermitteln, dass es mehr als zwei Geschlechter gibt - obwohl die Wissenschaft etwas anderes sagt. (...)
...na wenn's die Wissenschaft sagt, können Sie ja sicher Quellen für ihre Behauptungen liefern...
...und wer ist überhaupt "Die Presse"?
Übrigens: die Wissenschaft vermutet einen Zusammenhang zwischen Aluiminiumionen und Alzheimer, Sie sollten unter Ihrem Hut also das Schwitzen vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desertking 02.01.2019, 03:55
46. Da klatscht der abgestellte AfD-Pöbel

Rassismus, Homophobie und Faschismus beklatscht man jetzt also auch in Brasilien und nur die deutsche Presse stört sich daran. Denn natürlich ist das ja alles ganz positiv. Ich wüsste ja mal gerne wie die Harry Callahans dieser Welt reagieren würden, wenn eine Frau aus deren Familie so asozial behandelt wird, wie das der Prolet Bolsonaro bereits mehrmals getan hat. Und welche Wissenschaft behauptet denn, dass freie Waffenverkäufe die Kriminalitätsrate senken?! Die Kriminalitätsrate in den USA sagt da was anderes. Und natürlich behauptet die Wissenschaft nicht, dass es nur zwei Geschlechter gibt. Lügen, hetzen und Niedertracht und Anstandslosigkeit beklatschen - was für eine armselige Welt wir doch haben. Hoffen wir für die Brasilianer, dass die Inkompetenz dieses Spinners sie teuer zu stehen kommt. Faschismus hat immer seinen Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BertieBallermann 02.01.2019, 04:52
47. Jeder nach seiner Façon

Bolsonaro hat mehrfach betont, dass jeder Brasilianer nach seiner Façon glücklich werden soll, aber eben ohne Privilegien dafür, anders zu sein. Der im Artikel als ultraliberal titulierte neue Wirtschaftsminister will Unternehmen wie die Post und eine Vielzahl anderer völlig ineffizienter Staatsbetriebe privatisieren. Hat das in Deutschland nicht einen erheblichen Mehrwert erzeugt? Er will Brasiliens Märkte öffnen, um mehr Konkurrenz zum Wohle der Konsumenten zu stimulieren. Die Minister der neuen Regierung sind überwiegend Fachleute und keine Politiker oder Ideologen. Das brasilianische Hartz 4 (Bolsa Família, eher eine Hartz 14) soll nach Sozialbetrügern durchforstet, aber nicht abgeschafft werden, damit es den wirklich Armen hilft. Außerdem will man die Budgethoheit zunehmend an die Bundesstaaten und Präfekturen übergeben, um die Hebel für die Korruption zu verringern und die Kontrolle der staatlichen Ausgaben effizienter zu machen. Ich sehe der Entwicklung erst einmal gelassen entgegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 02.01.2019, 05:54
48. Da scheint der Hang zur Sklavenarbeit...

... unter Waffengewalt missliebiger Personen nicht mehr weit zu sein. Das altdeutsche Reich hoffentlich nicht als Vorbild herangezogen. Wehret den Anfängen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harry Hutlos 02.01.2019, 06:14
49. Trump

hat einen Stiefzwilling, der Fake-News genauso souverän einsetzt wie er selbst. Wenn das so weitergeht, werden Twitter & Co die Demokratie weltweit zu Grabe tragen. Die USA sind auf dem besten Weg, Brasilien wird schnell folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8