Forum: Politik
Braucht Deutschland einen Bundespräsidenten?

Im Zuge der Diskussion um den derzeitigen Bundespräsidenten Wulff gerät auch sein Amt ins Kreuzfeuer. Denn die Person prägt das Amt als auch das Amt die Person, wie die jüngsten Erfahrungen zeigen. Viele Menschen erachten die Position des Bundespräsidenten daher als zumindest fragwürdig, wenn nicht gar überflüssig. Braucht Deutschland wirklich einen Bundespräsidenten?

Seite 40 von 113
Eliza 09.01.2012, 05:03
390.

Zitat von ergo-oetken
Ich finde, dass unser Land einen Repräsentanten braucht. Am besten jemanden, der zusammenführt, statt zu spalten. Und seine Lebenserfahrung nutzt, um Impulse für die Politik und die Gesellschaft zu geben.
Ein schöner Wunsch, aber er kann durch unsere politische Konstruktion, wonach der Bundespräsident immer durch die stärkste Fraktion der Bundesversammlung durchgesetzt bzw auch gegen alle Plausibilität durchgedrückt werden kann, leider nicht verwirklicht werden, weil dadurch die politischen Parteien bzw die politische Klasse und die sie anführenden Kanzler, mit ihrem Eigeninteresse, sowie mit ihrer häufig zu beobachtenden Abkoppelung von den Interessen des Volks, dadurch moralisch überfordert sind, wie sich je länger desto stärker zeigt.

Durch glücklliche Zufälle waren in der bisherigen, kurzen Geschichte der Bundesrepublik ein paar Bundespräsidenten dabei, die sich nicht geradezu abgrundtief blamiert haben. Aber Unfälle wie bei Wulff können sich bei dieser Konstruktion immer wiederholen.

Es kann auch noch schlimmer kommen. Die Berlusconi-Skala ist lang.

Es steht nicht dafür.

Beitrag melden
Phoenix2006 09.01.2012, 05:21
391. Braucht Deutschland einen Bundespräsidenten?

Man kann eine Menge über die politischen Eliten in unserer Demokratie im dem Programm von dem Kabarettisten Georg Schramm "Meister Jodas Ende" in seinem Programmpunkt (Stichwort die satirische Nummer Herrschersprache, Mediathek 3Sat) erfahren.

Beitrag melden
Rudra 09.01.2012, 06:40
392. Lesen Sie Biegel

Zitat von jdink
Das wirklich traurige an der ganzen Geschichte ist, dass jetzt der Spiegel-Chefredakteur einträchtig vereint mit dem heuchlerisch für Wahrheit und Pressefreiheit heulenden BILD-Repräsentanten in Talkshows sitzt. Bundespräsidenten kommen und gehen - aber welches Magazin soll ich in Zukunft lesen? SPILD oder den BIEGEL ? Au Backe!
Lesen Sie Biegel - vor dem Hintergrund, wie die beiden Blaetter die "Wahrheit" hinbiegeln passt das doch perfekt.
Die entscheidende Frage ist, warum wurde Wulff eigentlich zum Abschuss freigegeben? War es seine Rede auf dem deutschen Bankentag, auf der er oeffentlich mit den Bankern abrechnete?
http://www.bundesregierung.de/nn_151...bankentag.html
Oder wollte er tatsaechlich den ESM Vertrag nicht unterschreiben, weil er die Zukunft der naechsten Generation nicht verkaufen wollte? Ein Auszug aus seiner Rede zur Eröffnung der 4. Tagung der Wirtschaftsnobelpreisträger in Lindau zeigt gewisse Unstimmigkeiten mit der Linie der herrschenden Klasse (Finanzindustrie):
"Wir haben weder die Ursachen der Krise beseitigt, noch können wir heute sagen: Gefahr erkannt – Gefahr gebannt…Erst haben einzelne Banken andere Banken gerettet, dann haben Staaten vor allem ihre Banken gerettet, jetzt rettet die Staatengemeinschaft einzelne Staaten. Da ist die Frage nicht unbillig: Wer rettet aber am Ende die Retter? Wann werden aufgelaufene Defizite auf wen verteilt?"
Das passt so gar nicht in das abgekartete Spiel der Hochfinanz.
Da appelliert dieser Wulff tatsaechlich an die Verantwortung der Entscheidungstraeger:
"Die Versündigung an der jungen Generation muss ein Ende haben. Wir brauchen stattdessen ein Bündnis mit der jungen Generation. Ich verstehe die Empörung vieler Menschen. Es sind ihre Zukunftschancen, die hier auf dem Spiel stehen. Politik muss ihre Handlungsfähigkeit zurückgewinnen. Sie muss sich davon lösen, hektisch auf jeden Kursrutsch an den Börsen zu reagieren. Sie darf sich nicht abhängig fühlen und sich am Nasenring durch die Manege führen lassen, von Banken, von Rating-Agenturen oder sprunghaften Medien"

Da erwaehnt er doch tatsaechlich Banken, Rating Agenturen und die Medien... Welch eine Ungeschicktheit - haette ein Profi Politiker doch eigentlich besser wissen muessen...
Cheers.

Beitrag melden
quimbes 09.01.2012, 06:43
393. Eine neue Verfassung muss her!

Zitat von sysop
Im Zuge der Diskussion um den derzeitigen Bundespräsidenten Wulff gerät auch sein Amt ins Kreuzfeuer. Denn die Person prägt das Amt als auch das Amt die Person, wie die jüngsten Erfahrungen zeigen. Viele Menschen erachten die Position des Bundespräsidenten daher als zumindest fragwürdig, wenn nicht gar überflüssig. Braucht Deutschland wirklich einen Bundespräsidenten?
Deutschland braucht eine neue Verfassung fast 22 Jahre nach der Einheit! Getragen von der Mehrheit des gesamten Volkes kann damit auch entschieden werden, ob wir einen BP brauchen, einen wie jetzt sicher nicht!

Beitrag melden
quimbes 09.01.2012, 06:45
394.

Zitat von jdink
Das wirklich traurige an der ganzen Geschichte ist, dass jetzt der Spiegel-Chefredakteur einträchtig vereint mit dem heuchlerisch für Wahrheit und Pressefreiheit heulenden BILD-Repräsentanten in Talkshows sitzt. Seit wann kämpft denn ausgerechnet das Schmierblatt BILD für die Wahrhaftigkeit? Warum lässt sich der Spiegel vor den BILD-Karren spannen und veröffentlicht bröckchenweise BILD-Infos aus 2. Hand. Mir wird regelrecht übel, wenn ich mir die Plädoyers der BILD-Schmierfinken für die Wahrhaftigkeit anhören muss. Bundespräsidenten kommen und gehen - aber welches Magazin soll ich in Zukunft lesen? SPILD oder den BIEGEL ? Au Backe!

Beitrag melden
spontifex 09.01.2012, 06:48
395. Überflüssig

Zitat von sysop
Im Zuge der Diskussion um den derzeitigen Bundespräsidenten Wulff gerät auch sein Amt ins Kreuzfeuer. Denn die Person prägt das Amt als auch das Amt die Person, wie die jüngsten Erfahrungen zeigen. Viele Menschen erachten die Position des Bundespräsidenten daher als zumindest fragwürdig, wenn nicht gar überflüssig. Braucht Deutschland wirklich einen Bundespräsidenten?
Wenn Ihr Waschlappen es schon nicht schafft, Eure NotfallsEhrlichSprechenderHosenanzugAgitPropStasiI MErikaBarbieLuftpumpeHastaLaVistaBabyMadameDéficit TeflonMutti abzusägen, die es viel eher verdient hätte, dann macht das eben mit Eurem Präsidenten. Viel Spass dabei.

Beitrag melden
whitewolfe 09.01.2012, 06:50
396. Antwort: ganz klar : NEIN

Zitat von sysop
Im Zuge der Diskussion um den derzeitigen Bundespräsidenten Wulff gerät auch sein Amt ins Kreuzfeuer. Denn die Person prägt das Amt als auch das Amt die Person, wie die jüngsten Erfahrungen zeigen. Viele Menschen erachten die Position des Bundespräsidenten daher als zumindest fragwürdig, wenn nicht gar überflüssig. Braucht Deutschland wirklich einen Bundespräsidenten?
Alle diese Auftritte um unser Land zu repräsentieren sind nicht wirklich wichtig!Für unser Land und unser "Wohlergehen" ist es nicht notwendig das Sternsinger in Berlin rumlaufen und ob die Botschafter zur persönlichen Audienz empfangen werden müssen ist nur ein politischer Brauch.Was bringt denn das ausser weiteren Kosten?
Ich brauche keinen BP.Für die wichtigen politischen Verhandlungen ist der Kanzler bzw seine Minister und die Regierungkoalition zuständig.

Beitrag melden
artnouveau 09.01.2012, 07:20
397. Tiefpunkt erreicht

Zitat von sysop
Im Zuge der Diskussion um den derzeitigen Bundespräsidenten Wulff gerät auch sein Amt ins Kreuzfeuer. Denn die Person prägt das Amt als auch das Amt die Person, wie die jüngsten Erfahrungen zeigen. Viele Menschen erachten die Position des Bundespräsidenten daher als zumindest fragwürdig, wenn nicht gar überflüssig. Braucht Deutschland wirklich einen Bundespräsidenten?
Der Gemütszustand der Deutschen gegenüber der Politik, hat meiner Meinung nach mit Guttenberg seinen Tiefpunkt erreicht. Diese Geschichte hat gezeigt wie einfach es ist ein ganzes Land in seiner Meinung zu spalten. Immerhin die Hälfte der Deutschen fiel auf die Oberflächlichkeiten des Herrn zu Guttenberg herein. Doch wie sieht es nun mit Herrn Wulff aus? Sein Vorgänger Herr Köhler musste gehen da er die Wahrheit über den nahen Osten gesagt hatte. Wulff "muss/sollte" nun gehen weil er gelogen hatte und das Amt des Bundespräsidenten beschmutzte. Was will der Deutsche eigentlich von den Politikern? Ehrlichkeit sowie Lügen werden heutzutage bestraft. Ich persönlich schäme mich jedenfalls für unsere Führungs"elite". Die Zeit der großen Persönlichkeiten in der Politik ist in der Tat vorbei. Lug und Betrug bestimmt heute das Kabinett. Ein politisches Ennui, angeführt durch die Kakoi, blind vor Gier. Leider sind es keine Menschen mehr zu denen man aufschauen kann. Man pflegt eher Mitleid Ihnen gegenüber.

Beitrag melden
Roßtäuscher 09.01.2012, 07:24
398. Die Causa Wulff

Zitat von sysop
Im Zuge der Diskussion um den derzeitigen Bundespräsidenten Wulff gerät auch sein Amt ins Kreuzfeuer. Denn die Person prägt das Amt als auch das Amt die Person, wie die jüngsten Erfahrungen zeigen. Viele Menschen erachten die Position des Bundespräsidenten daher als zumindest fragwürdig, wenn nicht gar überflüssig. Braucht Deutschland wirklich einen Bundespräsidenten?
Stellt nicht nur den Bundespräsidenten mit seinem Lügengebäude um den verschwiegenen Schnäppchen-Kredit für eine außergewöhnliche Persönlichkeit infrage, neben dem Drumherum seiner Zuwendungen von Marschmeyer, sowie die kostenlose Urlaube. Die Causa Wulff stellt vor allem diese Kanzlerin und ihre Regierungstätigkeit in Frage, die wieder einmal durch ihren Machterhalt einen ihrer Günstlinge installiert hat. Ohne Merkel wäre das jetzige neue Theater nicht möglich gewesen.
Auch in der Jauch-Sendung vom Sonntag Abend erwähnte niemand das abwegige Regieren der ersten Frau auf diesem Platz und ihr Drama um ständige Mißverhältnisse. Ein Bernhard Vogel hat den Unwahrheit sagenden gescholtenen Bundespräsidenten fortwährend in Schutz genommen. Ein tolles beschönigendes Affentheater haben wir ständig. Keiner traut sich zu sagen, diese Regierung mit ihrem Beiwerk gehört abgezogen. Armes Deutschland!! Hat Angst vor dem späten Stasi-Fluch.

Beitrag melden
BeitragszahlerwiderWillen 09.01.2012, 07:28
399.

Zitat von sysop
Christian Wulff will im Amt bleiben und weitermachen wie bisher. Aber ist das überhaupt möglich? In den eigenen Reihen ist der Unmut über den angeschlagenen Bundespräsidenten deutlich spürbar - zugleich heizt eine Offerte der Opposition die Debatte um einen möglichen Nachfolger weiter an
Ich glaube, die einzigen, die die Debatte ständig anheizen, sind die Medien. Gibt es momentan wirklich keine anderen Probleme in Deutschland und Europa, das man über solche Nichtigkeiten berichten muß?

Beitrag melden
Seite 40 von 113
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!