Forum: Politik
Bremen-Schock: Sechs Rezepte gegen die Wahlmüdigkeit
DPA

Die Zahl der Nichtwähler hat in Bremen einen neuen Höhepunkt erreicht. Wählen im Supermarkt, längere Öffnungszeiten, Programme an Schulen - was hilft wirklich gegen die Politikverdrossenheit? Sechs Ideen im Überblick.

Seite 1 von 25
akg-1 11.05.2015, 17:14
1. Sitze entsprechned der Wahl vergebne

Das beste Rezept wäre es nur die Anzahl der Sitze zu vergeben, die der Wahlbeteiligung entspricht.

Damit hätten Politiker die "Notwendigkeit" die Wähler von der Wahl zu überzeugen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gloobass 11.05.2015, 17:15
2. Weitere Bevormundung der Bürger hilft garantiert nicht.

Die Parteien haben ihren Parteienstaat errichtet und die Bürger stören eh nur. Was soll man da wählen?

Die Berliner Republik geht den Weg der Weimarer Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 11.05.2015, 17:16
3.

Vielleicht mal Politik im Interesse der deutschen Bürger machen und nicht immer nur dagegen?
Nur so eine Idee. 51% der Wahlberechtigten in Bremen fühlen sich also von allen "etablierten" Parteien nicht mehr vertreten, sondern eher verraten.
Da kann man eigentlich nicht mehr vom "Wählerauftrag" sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badener1848 11.05.2015, 17:17
4. 7. Mehr Demokratie

Der Wähler soll auch zwischen den Wahlen befragt werden, bzw. eigene Initiativen lancieren dürfen. Viele haben mittlerweile den Eindruck, dass wählen gehen sowieso nichts bringt, da die Politiker sowieso machen, was sie wollen. Das führt zur Politikverdrossenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_d 11.05.2015, 17:18
5. Wenn die Politiker eh' machen was sie wollen

bzw. was die Industrie resp. transatlantische Interessengruppen ihnen einflüstern - oder wenn wie im jüngsten Fall die Rücksicht auf Unlce Sam wichtiger ist als Grundgesetz und Parlament?

Wie soll man da junge Leute zum Wählen ermutigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_herodot 11.05.2015, 17:19
6. Was hilft?

zum kaputtlachen. Alle 6 Vorschläge sind eher von sekundärer Bedeutung. Die wichtigsten Lösungsoptionen wurden vergessen:
- bisheriges Polit-Personal nahezu komplett austauschen (haben mittlerweile fast alle das Vertrauen der Leute verspielt, darum die sinkenden Wahlbeteiligungen)
- Politiker künftig zur Moral verpflichten
- Poltiker künftig zur Wahrheit verpflichten
- Politiker künftig zur Einhaltung von Verfassung und Gesetzen verpflichten
Das alles aber auch wirksam. Mit Strafandrohung. Anders wird es mit den Bürgern ja auch nicht gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephank 11.05.2015, 17:19
7. Also bitte

Wenn ich gerade im Wahlkampf von Politikern nur belogen und beschissen werde, hilft auch keine Information im Supermarkt mehr, um mich noch zum Wählen zu motivieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.Yalcin 11.05.2015, 17:19
8. Das einzige was helfen würde ist

wenn du Politik für die Bürger eintritt und deren Interessen ernst nimmt und in unserem Sinn entscheidet.
Wenn Wahlen etwas verändern würden wären diese längst verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 11.05.2015, 17:21
9. was

diese mädels hier "beschreiben", geht m.e. meilenweit am thema vorbei. nicht >mehr wähler mit abitur (selbst die OECD hofft hier ja "demnächst" nur auf etwa 40% - dann war doch bremen mit 50%! wahlbeteiligung gar nicht so schlecht, oder?) wäre eine lösung, sondern - inhalte!! das bedeutet nicht, dass sich z.b. beim thema "atom" etwa CDU und Grüne (sind doch beide irgendwie dafür/dagegen, oder?) kaum "unterscheiden". vorm äußern einer meinung: genauer hingucken, informieren, nachdenken, dann erst schreiben. sonst: setzen, sechs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25