Forum: Politik
Brennan in der Ukraine: Was machte der CIA-Chef in Kiew?
AFP

Eine brisante Enthüllung russischer Medien: CIA-Chef John Brennan war auf geheimer Mission in Kiew. Moskau bezichtigt den Geheimdienstchef prompt, einen Einsatz gegen Separatisten in der Ostukraine organisiert zu haben. Die USA spielen den Besuch herunter.

Seite 1 von 21
juerler@saxonia.net 15.04.2014, 12:20
1. Ukraine

Zitat von sysop
Eine brisante Enthüllung russischer Medien: CIA-Chef John Brennan war auf geheimer Mission in Kiew. Moskau bezichtigt den Geheimdienstchef prompt, einen Einsatz gegen Separatisten in der Ostukraine organisiert zu haben. Die USA spielen den Besuch herunter.
die Info kommt aber spät-konnte wohl nicht mehr geheim gehalten werden?Nur die Russen mischen sich ein die Amis doch nicht oder dürfen die das weil Sie fester Bestandteil von Europa sind und an die Ukraine grenzen die USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilee19 15.04.2014, 12:23
2. Ja was denn?

Zitat von sysop
Eine brisante Enthüllung russischer Medien: CIA-Chef John Brennan war auf geheimer Mission in Kiew. Moskau bezichtigt den Geheimdienstchef prompt, einen Einsatz gegen Separatisten in der Ostukraine organisiert zu haben. Die USA spielen den Besuch herunter.
Frage: Was machte der CIA-Chef in Kiew? Ja, muss er das denn jedem erzählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 15.04.2014, 12:25
3. Warum?

Zitat von sysop
Moskaus Außenminister Sergej Lawrow forderte von Washington umgehend Aufklärung über den Zweck der Reise.
Aha. Und mit welchem Recht bitte? Brennan war in Kiew und nicht auf der Krim. Und soweit ich informiert bin ist der Rest der Ukraine noch ukrainisch, nicht russisch. Also, was geht es Lawrow an? Nichts.

Wobei auch ich mich natürlich frage was der CIA-Chef in der Ukraine macht und ob das zu diesem Zeitpunkt jetzt gerade notwendig und sinnvoll ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det70 15.04.2014, 12:26
4. Erwischt

Daran erkennt man die Wertigkeit der Ukraine für die us-amerkanische Politik. Der CIA Boss reist ja sonst auch nicht in Spannungsgebiete.

Er untermauert damit alle bewiesenen und bisher unbewiesenen Vorwürfe der fremdgesteuerten "Revolution".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danby 15.04.2014, 12:27
5. Alles ganz normal

Na wie wärs wenn sich der russische FSB-Chef auf eine Rundreise nach Südamerika aufmacht, um sich besser über Amerikas Vorgehen dort auszutauschen??? Gehts noch? Halten die Weltbevölkerung für ganz bescheuert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gianfranco 15.04.2014, 12:28
6. CIA-Chef in Kiew

Was genau Brennan mit seinem Blitzbesuch in Kiew bezweckte, dürfte also erst deutlich werden, wenn sich die Ukraine-Krise weiter zuspitzen sollte. Mit diesem Satz ist alles gesagt: Die Ukraine-Krise wird sich zuspitzen.
Frohe Ostern, friedvolles Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sPONpOWER 15.04.2014, 12:33
7. Verkehrte Welt

Man stelle sich den Aufschrei vor, würde der russische Geheimdienstchef am Wochenende im Osten der Ukraine verweilt haben.

Es ist irgendwie nicht mehr zum aushalten, wie hier mit zweierlei Maßstäben gemessen wird. Die Russen müssen sich überall raushalten und die USA sind überall mit dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privatmann 15.04.2014, 12:34
8. Nicht mehr funktionierende Presse

Zitat von juerler@saxonia.net
die Info kommt aber spät-konnte wohl nicht mehr geheim gehalten werden?Nur die Russen mischen sich ein die Amis doch nicht oder dürfen die das weil Sie fester Bestandteil von Europa sind und an die Ukraine grenzen die USA!
Warum muss man eigentlich die Auslands-Presse lesen, um sich zeitnah über die aktuellen Ereignisse ein Bild machen zu können ?

Sonntag früh wurde diese Meldung in ausländischen Medien berichtet - zwei Tage später in Deutschland.

Auch wenn die Meldung nicht genehm ist, sollte man sie bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benutzernameoptional 15.04.2014, 12:44
9. Billiges Plagiat

Das Vorgehen Russlands ist ein billiges Plagiat der Strategie des Deutschen Reichs im Jahr 1939. Nur ist es durchschaubar. Russland - ein Land voller Selbstmitleid und jetzt ein bisschen stolz. Wir waren schon allerdings vorher da, wo das Land jetzt hinsteuert. Viel Spaß im Faschismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21