Forum: Politik
Brexit-Abstimmung: Britisches Parlament lehnt erneut alle Alternativen ab
UK PARLIAMENTARY RECORDING UNIT/HANDOUT/EPA-EFE/REX

Das britische Unterhaus hat gegen alle vier alternativen Brexit-Ansätze gestimmt. Das Ergebnis ist für die Regierung nicht bindend.

Seite 4 von 10
Harald Schmitt 02.04.2019, 06:41
30. Alles nur Deppen

Wenn man schon den Austritt plant, dann sollte man auch einen Plan haben. Es reicht anscheinend auch keine 2% Mehrheit, da sollte man dann etwas mehr voraus setzen damit man sich einig wird.
Spööen die doch den harten Brexit bekommen und mal erfahren wie es ist als kleine bockige Insel alleine dazustehen.
Die sind keine Kolonialmacht mehr! Die EU bestimmt auch nicht alles wie man gerade sieht, ihre Politiker haben es einfach nicht drauf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 02.04.2019, 06:44
31. Es wäre an der Zeit

die Hofberichterstattungen aus dem britischen Irrenhaus zu beenden und erst wieder zu berichten, wenn es Neuigkeiten gibt. Diese Karikatur einer demokratischen Regierung schadet Europa auf ganzer Linie. Alleine durch ihr Verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 02.04.2019, 06:50
32. Die Konservativen,

leben dort wie überall auf der Welt in der Vergangenheit. Ja sogar in einem Wolkenkukuksheim der glückseligen verklärten vergangenen Tage wo alles ja bekanntermaßen angeblich besser war. Nur so konnte der Brexit mit seinen Lügen der Verheißungen, die Briten verführen diesen historischen Fehler zu begehen. Wenn ich das britische Parlament so beobachte, war die EU das beste was die Briten hatten, dass ist mal sicher. Was soll den das nach dem Brexit für ein Chaos werden, wenn die jetzt schon heillos überfordert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 02.04.2019, 07:01
33. realpolitisch mögliche Optionen

Ich kann nicht sicher beurteilen, welche der Optionen, die zur Abstimmung standen, überhaupt realistisch sind. Warum ist es nicht möglich, das Parlament alternativlos zwischen A := Revoke, B := NoDeal-BrExit und C := May-EU-Deal-BrExit entscheiden zu lassen, ( Im 1. Schritt A, B, C und 2. Schritt zwischen den beiden Optionen, die die meisten Stimmen haben. In beiden Schritten werden Stimm-Enthaltungen nicht weiter berücksichtigt. ). So ist die Regierung handlungsunfähig. Weil C der Zustimmung des Parlaments bedarf ( Ratifizierung ), bleibt der Regierung nichts anderes übrig als nichts zu tun, was der Option B entspricht, oder die Option A ohne Rücksicht auf das Parlament. Egal, ob A oder B, Fr. PM May dürfte spätestens am 12.04 / 13.04 ihren Rücktritt erklären. Ihr schnell (?) bestimmter Nachfolger beraumt dann Neuwahlen an. Ob man hernach im Falle von A mit der EU über einen zukünftigen BrExit verhandelt wird oder ob man es dann dabei beläßt, entscheidet sowieso ein neu gewähltes Parlament und der von diesem gewählter PM.

Insgesamt war es ein grober Fehler seitens der EU, die zukünftigen Beziehungen zum UK nicht in die Verhandlungen einfließen lassen zu wollen. Die Notwendigkeit der Backstop-Lösung war so nämlich verhersehbar und die britische Haltung dazu auch. Im Gegenzug dafür hätte man einen deutlich größeren Zeitraum ( 5 bis 10 Jahre ) vereinbaren können. Im Kern war und ist das Thema - mit oder ohne UK - ein anderes: Eine konstitionelle Reform der EU. Aber ultimative bitische Forderungen in Bezug darauf waren und sind unrealistisch. Darauf kann sich die EU schon aus Gründen der Selbsterhaltung nicht einlassen.

Fr. PM May wäre nun endlich gut beraten, diese Sachlage im HoC so vorzutragen und somit den Hr. Speaker Bercow, der wohl wesentlich die Abstimmungsverfahren bestimmt, zu der vorstehend beschriebenen Vorgehensweise zu "nötigen".

Alles dies war schon vor dem 29.03 so. Aber auf allen Seiten fehlt das Hirn und bei so manchem die Netiquette ( Wo ich gerade das Wort "Netiquette" rechterhand sehe, muß das noch auch rein ... ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DougStamper 02.04.2019, 07:02
34. Corbyn macht die Mai

Es ist so unfassbar lächerlich was da abgeht. Und das corbyn seine Vorschläge jetzt auch mehrfach zur wahl stellt zeigt, dass er auch keine Alternative zu May ist. Ich hoffe wirklich auf den Austritt am 12.04. und dann schauen wir mal ob das eine gute Idee war. Vorschlag zur Güte fürs britische Parlament: wie wärs mit Probebrexit. Ihr probiert den Hard-Brexit eine Legislaturperiode der eu, und wenn ihr merkt wie dumm das war, dann kommt ihr zurück, sagt sorry, stellt die rosinenpickerei ein, nehmt den Euro und wir werden alle glücklich zusammen. Wäre doch eine Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwinter77 02.04.2019, 07:23
35. Zusammenbruch des politischen Systems?

Die verfahrende Situation um den Brexit erinnert in gewisser Weise an die Wende-Situation in Ost-Europa, als die politischen Klassen nicht in der Lage waren, die Prozesse in in ihren Ländern zu beherrschen oder auch nur zu begreifen. Auch damals gab es "ungeregelte" und "geregelte" Austritte, z.B. die Aufspaltung der Tschecho-Slowakei. Und wenn die politische Klasse in einem Land mit langer demokratischer Tradition versagt vor den Herausforderungen, vor die sie Globalisierung, Bürokratisiserung und Migration stellen, wirkt das bedrohlich. Ein Zusammenbruch des politischen Systems z.B. in Form einer einseitigen Unabhängigkeit Schottlands oder einer irischen Wiedervereinigung mit entsprechenden Konflikten scheint nicht mehr ausgeschlossen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 02.04.2019, 07:33
36. Beenden!

Die EU muss das Drama beenden! Seit 3 Jahren wollen die Briten den Brexet und konnten sich bisher nicht auf irgendetwas einigen. Es ist nicht anzunehmen, dass sich das ändert. Daher muss die EU jetzt die Notbremse ziehen und die Briten gehen lassen. Keine weitere Verlängerung mehr. Die Briten haben den Lügen der Brexiteers geglaubt und für den Brexit gestimmt. Also Austritt. Wenn die Briten merken, dass das eine blöde Idee war, bleibt ihnen immer noch ein Wiedereintritt, der dann verhandelt werden kann.

Aber das Drama muss aufhören!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 02.04.2019, 07:33
37. Also Europawahlen mit dem Briten

Es ist völlig absehbar, wohin diese Handlungsunfähigkeit führen wird. Teilnahme der Briten an den Europawahlen. Was für eine Farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phillyst 02.04.2019, 07:35
38. Eigentlich ist das doch so wie bei kleinen Kindern...

Wenn man keines der angebotenen Spielzeuge haben möchte gibt es halt KEIN Spielzeug. Also entweder das Spielen fällt dann aus oder es gibt eine angemessene Strafe für bockiges Verhalten. Da bei den Alpha-Kevins der brittischen Regierung die Stille Treppe keine Option darstellt gehören sie alle permanent nach Hause geschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 02.04.2019, 07:35
39. Ja, wenn das Volk entscheidet,

Über Dinge die sie nicht verstanden haben und von einer Regierung, wie einem Parlament regiert werden die die Komplexität nicht war haben wollen.

Die blauäugigkeit die die pa Parlamentarier zeigen ist grandios. Das ist jenseits jeglicher Realität.

UK der Film: "Abstimmen bis der Arzt kommt!" Der könnte dann vermutlich nur den hirnschlag noch feststellen. Liebe Briten, ändert euer Wahlrecht, den offensichtlich kommen nur Menschen überwiegend ins unterhaus, denen es an Mut und Entscheidung fehlt. Anders kann das Geeiere nicht genannt werden.

Jetzt Türen zumauern und warten bis weisser rauch aufsteigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10