Forum: Politik
Brexit-Abstimmung: Mays Kabinett hält an No-Deal-Option fest
AFP

Kein ungeregelter EU-Ausstieg und Nachverhandlungen in der Nordirland-Frage - dafür hat sich das britische Parlament mehrheitlich ausgesprochen. Doch die Regierung sieht sich an die Beschlüsse keineswegs gebunden.

Seite 1 von 11
berther 30.01.2019, 11:44
1. Völlig klar

Es dürfte völlig klar sein, welches Verhalten die Britsche Regierung zur Zeit an den Tag legt:
May versucht die EU zu erpressen, nicht etwa für angeblich bessere Konditionen, denn die sind ohnehin nicht möglich. Nein, May arbeitet mit ihrem Erpressungsversuch daran, die EU als den alleinig Bösen dastehen zu lassen.
Bei dummen Menschen dürfte ihr das bereits gelungen sein.
Man kann nur raten, daß die EU sich nachgiebig zeigt, um das UK, das ohnehin nichts Neues vorzuweisen hat, angesichts dieses gemeinen Versuchs dann umso schlimmer auflaufen zu lassen, wobei die Schuld offensichtlich bei T.May liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
De facto 30.01.2019, 11:49
2. "Wir werden nicht zulassen, dass Irland in dieser Frage isoliert wird

Was wenn, beim No Deal die Iren sich verweigern eine harte Grenze einzurichten. Folglich müsste EU Irland mit einem Vertragsverletzungsklage drohen und ein aufflammen der Unruhen provozieren - das kann EU sich nicht politisch leisten als Friedensprojekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 30.01.2019, 11:52
3.

Wenn die britische Regierung sich nicht an den Willen des Parlaments halten will, dann gibt es genau 2 Möglichkeiten:
1. Die britische Regierung tritt zurück.
2. Die britische Regierung beraumt Neuwahlen an.
In einer Demokratie sollte es keine Regierung geben, die den Willen des frei gewählten Parlaments missachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martuk 30.01.2019, 12:06
4. no brexit?

OK, kein "no-deal Brexit"
OK, nur einen "Nachverhandlungs-Brexit"

Aber was ist wenn es keine Verhandlung gibt?
Logisch bleibt nur eine Möglichkeit:
Es gibt keinen Brexit.

Mit ihrer Abstimmung haben die Briten sich selbst unter Druck gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jens109 30.01.2019, 12:09
5. Grenze kommt automatisch

Die Grenze zwischen IRL und NIRL wird ganz von alleine kommen. Die einzige Frage ist wie man in Zukunft damit umgeht aber eine EU-Aussengrenze wird es immer sein.
Wegen der Gefahr von Gewalt: Das liegt in der Hand derer die Bomben werfen. Macht es einfach nicht und alles ist gut. Ob da nun ein Zaun steht oder nicht sollte nicht so wichtig genommen werden. Das Leben zwischen beiden Ländern kann auch so weiter gehen - wenn man denn will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urskenner 30.01.2019, 12:12
6. Der Ausstieg vom Ausstieg

Das einzige was TM anstrebt, ist der Verbleib in der EU. Weder versucht sie die EU zu erpressen, noch nimmt sie das eigene Parlament ernst. Eine Lösung für den Irlandkonflikt wird es nicht geben und das weis sie auch. Die EU wird eine Grenze auf dieser Insel nicht zulassen. Eine Nachverhandlung wird es in diesem Punkt nicht geben, da es nur heißen kann Grenze oder keine Grenze für GB.

Die einzige realistische Lösung für ein Abkommen, wäre die Vereinigung der irischen Insel und das wird England nicht machen.

TM Kalkül wird sein, dass die Brexit-Befürworter aufgrund der bereits flüchtenden Wirtschaft einbrechen, was bereits geschieht, und das ganze Absagen oder kurz vor Schluss doch den Vertrag ratifizieren.

Griechenland musste lernen das Erpressung nicht funktioniert, England wird es auch. Beide auf dem harten Weg.
Den Gewinner wird es bei einem NoDeal nicht geben. Nur werden die Engländer mit aller härter erfahren, dass der Ausstieg eben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 30.01.2019, 12:13
7. Kein Ruhmesblatt für die ...

... angeblich älteste Demokratie der Welt: Einerseits bekräftigt May mit ihren Leuten, das Brexit-Votum der Briten, koste es, was es wolle, zu erfüllen, obwohl sich inzwischen die Mehrheit unter den Briten umgekehrt hat. Andererseits beeindruckt sie das Votum des Parlaments gegen einen No-Deal-Brexit überhaupt nicht. Sie behält sich den No-Deal-Brexit weiterhin vor. Es ist erschreckend, wie zynisch hier die Politikklasse mit dem Schicksal des Landes spielt. Das ist kein Vorzeigeland mehr, sondern eine Zockerbude mit komplett verantwortungslosen Spielern. Soll sich die EU um die weitere Mitgliedschaft solcher Partner bemühen? Ich freue mich über die bisher gezeigte klare EU-Linie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
se123 30.01.2019, 12:17
8. Der No-Deal Brexit als Druckmittel der Britten???

Das klingt so wie wenn ich sage: Und wenn du nicht machst was ich will, dann schieße ich mir ins Knie und dann spritzt das Blut soweit, dass deine Hose voller Blutspritzer ist!

Die Britten sollen einfach eine bessere Lösung für die Irlandgrenze vorschlagen und die EU wird sich Verhandlungen nicht verweigern. Nur die gibt es nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 30.01.2019, 12:18
9. Dieses Parlament und diese Regierung

agieren fern der Wirklichkeit.
Mit kommt das vor wie Spiegelfechterei.
Sie ignorieren die Rechte ihres Verhandlungspartners und ihrer Nachbarn, benehmen sich wie kleine Trotzköpfe und wollen egozentrisch nur ihre Interessen durchsetzen.
Der Verhandlungskompromiss zum Brexit ist ausgewogen. Einen besseren für GB kann es nicht geben. Andernfalls würde die europäische Völkergemeinschaft Selbstmord begehen. Die vernünftige Alterniativ "Drinbleiben" läßt ihr "upperclas-Bewußtsein" wohl nicht mehr zu.
So ein Verhalten hätte vor 200 Jahren noch funktionieren können - aber heutzutage. Nein, es ist nur eine Insel, die sich von der früher besetzten Nachbarinsel im Wesentlichen zurückziehen mußte.
Wären sie auch gegen sich selbst konsequent, dann würden sie einer Wiedervereinigung Nordirlands mit Irland zustimmen müssen. Aber, den "upperclas boys" gelten eben nur ihre eigenen Interessen als Engländer und Waliser für relevant, nach dem Motto: "wia san die Mehran" (aus Südbayern entlehnt:-)) ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11