Forum: Politik
Brexit-Äußerungen: Corbyn verbittet sich Einmischung Trumps
Peter Summers / Getty Images

Donald Trump sorgt bereits vor seinem Besuch in London für Ärger: Der US-Präsident lobt Brexit-Hardliner und sagt, wen er sich als neuen britischen Premier wünscht. Labour-Chef Corbyn zeigt sich empört.

Seite 10 von 12
probstheida 02.06.2019, 10:51
90.

Zitat von Athlonpower
Bei Trump kann man abwarten und darauf wetten, daß nach dem der Handelskrieg gegen China ins laufen kommt, dann gegen die EU vorgegangen wird, es ist nur eine Frage von wenigen Monaten und leider ist die EU bzw. deren Staatschefs in der jetzigen Zeit mit dem Brexit-Thema offenkundig voll und ganz beschäftigt, um sich der wirklichen Bedrohung von jeneseits des Atlantiks nur mal ansatzweise zu beschäftigen,
Es könnte schneller gehen.

Ich lese gerade, daß im US-Congress ein Gesetz zur Abstimmung eingebracht wurde, das auf den schönen Namen „Gesetz zum Schutz von Europas (!!!!) Energiesicherheit“ hört.

Inhalt des Gesetzes sind weitreichende Saktionen gegen Staaten, Firmen und Privatpersonen, die an Nordstream 2 beteiligt sind oder an dessen Finanzierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.lotz 02.06.2019, 10:56
91. Gibt es noch Phiosophen oder fahren die heute nur noch Taxi

Es ist höchst verständlich, dass sich so viele Foristen an Trump abarbeiten. Zu kurz kommt jedoch die Diskussion über probate Mittel um zu verhindern, dass Betrug und Lügen in Politik und Gesellschaft salonfähig werden. Politik und Medien sind überfordert, mal eben nebenbei die Denkarbeit von Philosophen zu leisten. Diese scheinen weltweit ihre Profession aufgegeben zu haben und fungieren lieber als Taxifahrer mit Hochschulabschluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 02.06.2019, 10:59
92. Klein sein, ist kein Hinderniss beste internationale Wirtschaftsvertra

Zitat von niska
Der Brexit geht jetzt schon mehrere Jahre. In dieser Zeit hat GB und NI nur 7 nachfolgende Handeslsverträge vereinbaren können. Weil die Konditionen als kleiner Nationalstaat zu schlecht sind. Trump wird ihnen da jetzt plötzlich sicher (was ist bei Trump sicher?) Traumkonditionen anbieten... Sicher nicht. GB und NI kann sich aber in wirtschaftliche Abhängigkeit der US begeben. In der EU waren sie noch Führungsmacht. Was ist besser?
"Weil die Konditionen als kleiner Nationalstaat zu schlecht sind."

Die kleine Schweiz hat 120 bilaterale win-win Vertraege mit der EU, ein win-win Freihandelsabkommen mit China, verhandelt zur Zeit Eines mit den USA und Eines mit Indien.

Klein sein, ist kein Hinderniss beste internationale Wirtschaftsvertraege abzusschliessen. Was die Briten dabei bedenken sollen, ist der Zeitrahmen: Die Schweiz verhandelt seit 27 Jahren mit der EU und ist noch nicht fertig damit, denn das Rahmenabkommen haengt noch in der Luft.

Wer weiss, wo die Briten in 27 Jahren stehen werden?
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.T 02.06.2019, 11:10
93. Soso

Mr Trump sagt, das UK solle seine Schulden bei der EU nicht bezahlen. Jetzt wissen wir auch, warum Mr Trump seine Steuererklärung nicht freigibt - er hat Erfahrung mit dem Schuldennichtbegleichen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 02.06.2019, 11:28
94. Medien und die Demokratie sind durch die (a)sozialen "Medien" abgehaen

Zitat von hans.lotz
Es ist höchst verständlich, dass sich so viele Foristen an Trump abarbeiten. Zu kurz kommt jedoch die Diskussion über probate Mittel um zu verhindern, dass Betrug und Lügen in Politik und Gesellschaft salonfähig werden. Politik und Medien sind überfordert, mal eben nebenbei die Denkarbeit von Philosophen zu leisten. Diese scheinen weltweit ihre Profession aufgegeben zu haben und fungieren lieber als Taxifahrer mit Hochschulabschluss.
Medien und die Demokratie sind durch die (a)sozialen "Medien" abgehaengt worden.

Meinungsumfragen verbreitet via Facebook, das 3 Milliarden PLUS Menschen erreicht, sind nun die Grundlagen fuer Entscheidungen der Verantwortlichen, sei es in einem Staat, einer Firma, wo immer.

Willkommen in der neuen Welt, wo Mark Zuckerberg regiert, alleiniger Monopolist weit und breit.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 02.06.2019, 11:33
95.

Zitat von Beat Adler
"Weil die Konditionen als kleiner Nationalstaat zu schlecht sind." Die kleine Schweiz hat 120 bilaterale win-win Vertraege mit der EU, ein win-win Freihandelsabkommen mit China, verhandelt zur Zeit Eines mit den USA und Eines mit Indien. Klein sein, ist kein Hinderniss beste internationale Wirtschaftsvertraege abzusschliessen. Was die Briten dabei bedenken sollen, ist der Zeitrahmen: Die Schweiz verhandelt seit 27 Jahren mit der EU und ist noch nicht fertig damit, denn das Rahmenabkommen haengt noch in der Luft. Wer weiss, wo die Briten in 27 Jahren stehen werden? mfG Beat
Ich würde die Schweiz auch nie als klein bezeichnen. Sie ist ein wirtschaftlicher Riese, und mit weitestgehend netten Menschen und toller Natur jede Reise wert. Das Problem von GB und NI ist, dass die vorhandene Restwirtschaft dort hochgradig abhängig ist von der EU. Sie sollten daher in beiderseitigem Interesse in der EU verbleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HardiJ 02.06.2019, 11:36
96. Die Briten...

... sollen DT gleich nach Ankunft wieder zur sofortigen Rückreise verdammen.
Dieser Kerl mischt sich überall ein, auch dort, was ihn nix angeht. Einfach nur armselig, dieser Möchtegern-Präsident, der nur twittern kann und Dekrete (unter-)schreiben. Demokratie scheint ihm unbekannt zu sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 02.06.2019, 11:39
97. Nicht vermischen....

Zitat von j.w.pepper
...sollte einach mal die Klappe halten und sich aus der Politik zurückziehen. Nein, ich bin natürlich nicht vor Ort involviert, um das ernsthaft entscheiden zu können. Aber nach dem, was hier ankommt, handelt es sich bei Corbyn um einen marxistischen Träumer, der sich von einem Brexit das zu erartende Chaos in UK erhofft, um anschließend seine sozialistischen Spinnereien durchzusetzen. Corbyn ist deshalb nicht mehr und nicht weniger als die Fünfte Kolonne der Brexiteers (egal, in welchem Umfang diese durch Putin & Co. beeinflusst sein mögen). Ohne diese Egomanie ihres Vorsitzenden hätte sich die Labour Party auch offizeill für das einzig Vernünftige entschieden und eingesetzt: nämlich den Verbleib in der EU, der übrigens auch weitaus weiter gehende Arbeitnehmerrechte gewährleistet hätte als das, was jetzt unter Führung von Leuten wie Johnson oder Farage zu erwarten ist. Shame on you, Mr. Corbyn. You goofed it - big time.
Ihre Argumentation ist eine ad hominem. Das geht so nicht. Inhaltlich gebe ich ihnen recht. Das gehört jedoch nicht zum Thema, denn hier hat Corbyn recht. Trump hat sich gefälligst nicht in die inneren Angelegenheiten des UK einzumischen, erst recht nicht Wahlempfehlungen für ein demokratisches Land zu geben. Das ist eine Unverschämtheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmud 02.06.2019, 11:42
98. Es geht gegen die EU und den Euro

Beides ist den USA, auch schon vor Trump, ein Dorn im Auge, nur Trump spricht es aus. Letztlich wird diese Aussage von Trump diesem Lügner Jonson schaden und nicht helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansprechpartner 02.06.2019, 12:07
99. ....cool bleiben....

Also Leute, mittlerweile ist doch allgemein bekannt das D.J.Trump sich in alles einmischt und glaubt das er als POTUS das Recht dazu hat.
Seine eigenen Sachen bekommt er aber nicht auf die Reihe und ist einfach nur ein Rüpel.
Fazit: Cool bleiben...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 12