Forum: Politik
Brexit-Äußerungen: Corbyn verbittet sich Einmischung Trumps
Peter Summers / Getty Images

Donald Trump sorgt bereits vor seinem Besuch in London für Ärger: Der US-Präsident lobt Brexit-Hardliner und sagt, wen er sich als neuen britischen Premier wünscht. Labour-Chef Corbyn zeigt sich empört.

Seite 2 von 12
uguntde 01.06.2019, 23:08
10.

Zitat von Poli Tische
....ist sich sicher bewußt, dass Trump auf seine Aussage prompt auf allen Kanälen reagieren wird. Eine gute Taktik von Corbyn. Boris Johnson wird es schon grausen, von Trump zu hören. Im Gegensatz zu den USA hat Trump in Großbritannien eher einen schlechten Ruf. Sein Favorit verliert durch Trump.
Wirklich? Ich hoffe das auch, aber die Farage Leute werden die Chance eigener Handelsverträge mit Trump's USA für sich zu nutzen verstehen. Vielleicht ist auch denen klar, dass das alles an einem dünnen Faden hängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wmeinberg 01.06.2019, 23:18
11. Ob Venezuela oder ein Shitholecountry oder...

... Great Britain, diesem Politikberserker aus den USA ist das völlig schnuppe. Dass er in die Souveränität eines Landes hineinquatscht, interessiert ihn nicht. Eigentlich sollten alle britischen Abgeordnete und das Königshaus empört aufstöhnen. Eigentlich sollte Trump sein Staatsbankett allein verschlingen.
Oder: Mister-beleidigte Leberwurst-Corbyn sollte doch zum Festmahl kommen und dann sich erheben und es diesem Präsidentendarsteller direkt sagen, dass diesem beim Kauen die Kinnlade herunterfällt.
Nein passiert alles nicht. Trump wird empfangen, peinliche Shows abziehen, viele Briten werden protestieren und danach wird man froh sein, dass er wieder weg ist. Thats life...
Aber vielleicht braucht Frau May noch eine geeignete Rednerin, die ein wenig die britische Vornehmlichkeit verdrängt? Vielleicht könnte Frau Merkel nochmal ihre Harvardrede wiederholen, oder ihre Vorletzte vor großem Publikum..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 01.06.2019, 23:25
12. So what?

Corbyn hat zwar Recht, aber glaubt er, ein politisches Volltrampel wie Trump damit in irgend einer Form zu beeindrucken? Das bewirkt bestenfalls nichts, oder eben eine Runde Twitter-Hate vom "genialsten Amerikaner aller Zeiten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 01.06.2019, 23:30
13.

Herr Corbyn hatte doch schon, gefühlt, hundert Jahre vorher schon sein Land, seine Partei vorabbringen können. Stattdessen hat er nur blockiert, blockiert, etc. Die Briten bestrafen sich selbst mit unfähigen Politikern, in Deutschland streben unsere Politiker dem nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 01.06.2019, 23:34
14. Natürlich wären Farage und/oder Johnson...

... genauso im Interesse Trumps und seinesgleichen wie der Brexit selbst.
Und warum das so ist - darüber sollten sich die Briten mal Gedanken machen.
Tun die meisten aber genausowenig wie über die Folgen des Brexit.
Das Statement das Corbin da abgelassen hat war richtig - nur hätte es von May kommen müssen.
Warum sie sich jetzt von Trump erneut demütigen läßt wird wohl ihr Geheimnis bleiben.
Im sinne UK´s ist es jedenfalls nicht.
Wäre May diejenige für die man sie lange gehalten hat - dann würde sie den trump-Besuch absagen und empfehlen ggf. mit einem ihm genehmen Nachfolger einen neuen Termin zu machen.
Die beiden können dann in aller Ruhe den Preis ausmachen zu dem die Briten an die Amis verscherbelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Giesinger 01.06.2019, 23:35
15. Die Briten haben dafür gestimmt

Sowas kommt von sowas. Die EU würde gegen Trump Schutz bieten, aber die Briten wollen ja lieber selbständig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wmeinberg 01.06.2019, 23:40
16. Ein wünschenswerter Gedanke.

Zitat von Poli Tische
....ist sich sicher bewußt, dass Trump auf seine Aussage prompt auf allen Kanälen reagieren wird. Eine gute Taktik von Corbyn. Boris Johnson wird es schon grausen, von Trump zu hören. Im Gegensatz zu den USA hat Trump in Großbritannien eher einen schlechten Ruf. Sein Favorit verliert durch Trump.
Nur befürchte ich, dass Fans von solchen Clowns, wie Johnson oder Farage, immun sind gegen Ereignisse, die sich vor ihrem kleinen Tellerrand abspielen. Dieser wirre Farage hat bereits seine Fans um sich gescharrt. Siehe Europawahl. Und Boris J. wird mit ihm gemeinsame Sache machen (wollen). Dass er Rückenwind von seinem intellektuellen Zwillingsbruder aus Übersee bekommen hat, wird seine Eitelkeit noch weiter wachsen lassen.
Corbyn ist Geschichte, May ist Geschichte. Die Dumpfbacken wollen die Zukunft sein. Und wenn die gewinnen, dann hat das Volk genau die Regierung, die es verdient (gewählt) hat.
Wir Festländler werden in den nächsten Monaten noch viel Popcorn kaufen müssen um diese Realsatire vor der Glotze zu genießen. Mr. Bean bekommt Konkurrenz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gruebel123 01.06.2019, 23:42
17. Nullsummenspiel

Wenn nach Bolton der Brexit im Interesse der USA liegt und Trump Politik und Wirtschaft als Nullsummenspiel betrachtet, d.h., ein Vorteil für eine Seite mit Nachteilen für andere Beteiligte verbunden ist, was wäre der Schluss, den die Briten ziehen müssten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldschool65 01.06.2019, 23:43
18. Das schlimmste,

was einem europäischen Politiker passieren kann ist, von Trump gelobt zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eronica 01.06.2019, 23:44
19. Corbyn ist der beste Mann, was GB aktuell zu bieten hat

Die Trumpisten brauchen Widerstand. Trump respektiert nur das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12