Forum: Politik
Brexit: Bloß kein zweites Referendum!
AP

Die Labour-Partei befürwortet jetzt doch ein erneutes Referendum über den Brexit - und weckt damit Hoffnungen in den eigenen Reihen und in Europa. Doch der EU könnte ein knapper Sieg des Remain-Lagers langfristig schaden.

Seite 1 von 17
gammoncrack 26.02.2019, 15:34
1. Problem erkannt!

Würden die Briten tatsächlich über ein zweites Referendum in der EU verbleiben, wäre es wohl vorbei mit den ewigen Extrawünschen.

Die Antwort würde wohl immer sein "Ich hättet doch gehen können."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 26.02.2019, 15:37
2. EU soll für die Bürger da sein.

Die EU soll für die Bürger da sein und nicht für irgendwelche politischen Spielchen. Und sofern die Briten in der EU bleiben wollen, dann eben auch für die britischen Bürger.
Aus diesem Grund verbieten sich politische Spiele, und man sollte versuchen das Beste für die Bürger in Europa zu erreichen. Und das ist ein Verbleib GB's in der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timdreher1978 26.02.2019, 15:40
3. Sicher, so oder so würde bzw. wird es Chaos geben.

Aber: Soll eine Wahl durchkommen, die auf Lügen aufgebaut wurde? Ist es nicht besser für eine Demokratie, wenn es eben NICHT folgenlos bleibt, wenn eine Seite schamlos die Unwahrheit verbreitet hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 26.02.2019, 15:44
4. So, die Briten hintertreiben die Stärkung der EU

und weil der Anlass aktuell ist, wird auch gleich die Frage nach der europäischen Sicherheit aufgerufen. Wer hat denn mehr Kompetenz in Europa als das Königreich? Mit einer noch intakten Streitmacht, die, der Insellage entsprechend, vor allem eine maritime ist? Nein, der Ausstieg der Briten wird sich für die EU als Katastrophe erweisen, allein schon deshalb, weil sämtliche finanziellen Ausfälle in der EU-Finanzplanung an Berlin adressiert werden dürften. Die "Brexiteers" kalkulieren ja mit der Implosion der EU. Das Problem ist, dass damit auf GB neue Probleme hinzukommen werden - ein Umstand, den man im britischen Parlament fürchtet, nicht aber die "Rache" einer ohnehin schon schwachen EU. Insgesamt ist das Königreich für die EU ein wertvoller Verbündeter. Einem Verbleib steht das Referendum aber entgegen. Es abzuändern, schadet der Glaubwürdigkeit der Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pnegi 26.02.2019, 15:46
5. Völlig daneben...

Was soll das denn? Glaubt hier irgendjemand ernsthaft daran, dass eine zweite Abstimmung einen "knappen Sieg" der remain-Fraktion bringen würde? Da kennen Sie die Briten aber schlecht! Die haben jetzt bereits die Nase voll von dieser EU und dem Zirkus mit diesem Brexit. Eine zweite Abstimmung würde also noch deutlicher einen Brexit zementieren, weiteren Hass innerhalb der EU säen und weitere Staaten zum ...exit animieren. Und die Parteienlandschaft in GB völlig verändern. Nicht nur die Torries würden zerrieben, sondern erst recht auch Labour. Dieser völlige Realitätsverlust in Politik und Presse ist entsetzlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerl 26.02.2019, 15:46
6. Brexit - Briten

Die letzte Abstimmung war schon die zweite Abstimmung den die Briten haben in den 70 er Jahren schon über die Mitgliedschaft in der EU Abgestimmt .Die nächste Abstimmung wäre dann die dritte .Abstimmung , und übrigens die Britische Regierung arbeitet immer gegen die EU egal ob sie drinnen sind oder draussen .Es hilft also auch nichts wenn wir sie draussen haben . Das liegt scheinbar in ihren Genen . Sie haben schlieslich die letzten 500 Jahte nichts anderes gemacht als gegen den Kontinent zu arbeiten .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philipp2543 26.02.2019, 15:46
7. Absolut richtig.

Nicht auszudenken, was ein knapper Sieg des Remain-Lagers bei einem 2. Referendum für einen Schaden anrichten würde. Die einzigen vernünftigen Lösung sind ein Brexit oder, was allerdings absolut nicht absehbar ist, ein Erdrutschsieg des Remain-Lagers bei einem 2. Referendum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 26.02.2019, 15:47
8. Genau

man stelle sich vor, ein zweites Referendum ginge 49 zu 51 aus, egal jetzt zu welcher Seite oder noch gar viel knapper. Mit welchem Recht könnten nun Gegner oder Befürworter argumentieren, sie hätten die Mehrheit auf ihrer Seite. Bringt die Sache zu Ende, mit oder ohne deal. Das ist keine Kapitulation vor einem Problem sondern Realpolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hp22 26.02.2019, 15:48
9.

Der Autor geht von einem knappen Ergebnis aus, ich glaube hingegen, ein erneutes Referendum würde eine klare Mehrheit für Remain ergeben. Denn inzwischen sind die Lügen der Exit-Kampange aufgedeckt, die Briten habe gesehen, was für ein Chaos in der Politik entstanden ist und die Remainer würden ihre Wähler viel besser aktivieren als beim ersten Referendum, bei dem eine breite "das scheitert sowieso"-Stimmung geherrscht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17