Forum: Politik
Brexit: Boris Johnson setzt auf "Kooperation" mit der EU
ANDY RAIN/EPA-EFE/REX

Am 31. Oktober sind die Briten raus der EU: Das verspricht Boris Johnson im BBC-Interview. Es werde aber auf keinen Fall Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland geben, kündigte der Ex-Außenminister an.

Seite 1 von 23
Apfelkomplott 25.06.2019, 07:02
1. Realitätsverlust

Völliger Realitätsverlust.
Sollte BJ die Zahlung zurück halten wäre es nur recht seitens Brüssel, sämtliche Pensionszahlungen an ehemalige Abgeordnete einzufrieren. Schätze, das Thema wäre dann schnell erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 25.06.2019, 07:03
2.

Keine Grenzkontrollen in Irland zusammen mit einem ungeregelten Brexit. Das klingt ja noch unrealistischer als Theresa May.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjzu 25.06.2019, 07:07
3. Trump

Er sieht ihn nicht nur ähnlich hört sich auch ähnlich an

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 25.06.2019, 07:11
4. Der Mann ist ein Charlatan....

....der allen alles verspricht oder genauer gesagt, alle belügt. Aber wie dem auch sei: wenn die Tories diesen Herrn wirklich erwählen, dann gewinnen wir (labour) die nächste Wahl selbst wenn wir mit einem Schäferhund antreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 25.06.2019, 07:14
5. Back to square one

Mal zusammenfassen: Er wird keinesfalls Grenzkontrollen an der Nordirischen-Irischen Grenze einrichten. Heisst, er lässt die Grenze UKs unbewacht, diametral entgegengesetzt zu der Forderung, die Grenzen zu schützen. Den schwarzen Peter hätte die EU, die Grenzkontrollen selbstverständlich zum Schutz des Marktes benötigt - wie eigentlich auch UK. Vielleicht hofft er Irland weiter aus der EU zu lösen, was ja schonmal mit Schengen klappte. UK wollte wie bei so vielem nicht mitmachen und nahm nicht an Schengen teil, Irland musste dem Folgen, da es sonst Grenzkontrollen an der Nordirischen-Irischen Grenze gegeben hätte. Vielleicht kann man Irland ja erneut erpressen - nichts anderes ist es nämlich. Man darf gespannt sein, wie die EU darauf reagiert. Dann will er den brexit auf jeden Fall an Halloween durchziehen, egal ob mit oder ohne Abkommen, dass das Parlament allerdings dies ausschloss scheint ihn nicht zu kümmern - soviel zu seinem Demokratieverständnis. Ob nun Hunt oder Johnson es werden, beide sind dieses Postens unwürdig doch vielleicht kann man den ewigen Opportunisten und nachgewisenen Bus-Kampagnen-Lügner Johnson noch verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 25.06.2019, 07:16
6. " ... raus der EU"

Vielleicht mal Korrektur lesen? Zur Sache: Hört sich doch ganz vernünftig an, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 25.06.2019, 07:19
7. Widerspricht sich

Das EU Abkommen ist tot, aber es werden keine Grenzkontrollen in Irland kommen. Damit legt Boris direkt mal einen Widerspruch hin. Gerade er wird kein neues Abkommen mit der EU verhandeln können und genau dann kommt der harte Brexit und mit ihm Grenzkontrollen in Irland. Keine Ahnung, wovon Boris träumt, aber ich hoffe, Ende Oktober ist dann Final Schluss. Mit einem Johnson als Premier sieht die EU dann hoffentlich langsam mal, was Sache ist und bereitet dem Schrecken ein Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 25.06.2019, 07:19
8.

Er hat es immer noch nicht kapiert, es gibt entweder Mays Deal oder garkeinen. Naja, lassen wir sehenden Auges mal Groß-Britannien ins Verderben laufen... Danach kann man dort billig Urlaub machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trulala 25.06.2019, 07:20
9. Wow!

Er will genau das, was derzeit zwischen der EU und Großbritannien ausgehandelt ist - aber genau dieses Abkommen ist tot? Viel Spass mit dem neuen Premierminister und danke für sen Fisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23