Forum: Politik
Brexit: Boris Johnson setzt auf "Kooperation" mit der EU
ANDY RAIN/EPA-EFE/REX

Am 31. Oktober sind die Briten raus der EU: Das verspricht Boris Johnson im BBC-Interview. Es werde aber auf keinen Fall Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland geben, kündigte der Ex-Außenminister an.

Seite 7 von 23
Siebengestirn 25.06.2019, 09:08
60. Wenn es denn überhaupt gleich zu einer Wahl kommt!?

Zitat von Listkaefer
... nur um Premierminister zu werden. Die Wähler werden ihm glauben, dass er mit der EU hart umgehen wird. Aber aus welcher Machtposition eigentlich? GB ist auf gute Beziehungen mit der EU angewiesen. Die Konditionen dafür zu diktieren liegt aber nicht in Johnsons Reichweite. Die 39 Milliarden Zahlung zu verzögern wird die EU nicht schrecken, aber GB als zukünftigen Partner desavouieren und die Chancen auf gute Beziehungen zunichte machen. Nordirlandgrenze kein Problem? Die bleibt offen, sagt Johnson. Nur hat er nicht die Macht, das durchzusetzen. Die Leute mögen allerdings solche Sprüche und werden den Mann wählen.
Es ist für die "Urdemokratie" England doch sehr merkwürdig, dass dieser Herr zunächst nur die Mehrheit der Stimmen von ca 160000 Mitgliedern seiner Partei braucht, um Premierminister zu werden. Man kann nur hoffen, dass das Unterhaus das nicht mitmacht, und es zu Neuwahlen kommt. Gewinnt Herr J. diese, dann wird die EU es zwar hinzunehmen aber keineswegs den vertraglichen Ausstieg aufzugeben haben. Dann geht es "munter" weiter. Mit allen Konsequenzen ab dem 01.11.2019.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darkqueen 25.06.2019, 09:09
61.

So sieht die Zukunft für die Briten aus wenn sie alleine dastehen
https://www.topagrar.com/management-und-politik/news/usa-draengen-auf-freihandelsabkommen-mit-grossbritannien-10559007.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 25.06.2019, 09:12
62. @47 Wie viele Foren mischen Sie denn?

Zum Thema Brexit gab es - bis auf die Brexistas - nie andere Kommentare. Schön wäre es allerdings wenn Sie mal eine Erklärung hätten was der Brexit mit der Europawahl zu tin hat. Außer der Dummheit die Briten zu der Party eingeladen zu haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 25.06.2019, 09:13
63. UK und Boris Johnson

Der Brexit kann den Exit für den bipolargestörten Boris Johnson bedeuten, was er in seiner derzeitigen manischen Phase - Macht ist geil - nicht erkennt. The House of Commons - UK Parliament (Parlament UK/Vereinigtes Königreich, Nordirland, Schottland, Wales, England) hat 650 Mop´s (Members of Parliament), aber die Conservativen haben (nach de letzten Wahl) nur noch 312 Mop´s und sind auf die Duldung der erzkonservativen und rechtspopulistische DUV mit 10 Mop´s aus Nordirland zur Mehrheitsbildung angewiesen. Die Opposition verfügt über 319 Mop´s, weil SINFEIN mit 7 Mop´s ihre Sitze nicht wahrnimmt, sowie noch Vakanzen bestehen und Mr. Speaker auch stimmberechtigt, aber neutral ist. Nach der zurückgetretenen Theresa May hat sich NICHTS verändert, ein Brexit wird auch Boris Johnson nicht mit einer parlametarischen Mehrheit gelingen - es wäre die Quadratur des Kreises. Zudem steht immer noch ein weitere Abstimmung In Schottland bevor, mit Ziel, UK zu verlassen, aber in der EU zu verbleiben. Wie Boris Johnson diesen Knoten in einen gordischen verändern will, bleibt sein Geheimnis, es sei denn er ist selbst oder hat Beziehungen zu Merlin, dem walisischen Myrddin, dem bekanntesten mythischen Zauberer des westlichen Kulturkreises., dem Magier hinter dem Thron von King Artus - good luck und das ohne Häme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blau-Auge 25.06.2019, 09:17
64. Blondes Gift

Es gibt sie also immer noch die englischen Realitätsverweigerer und ewig gestrigen, die den Thesen der eigenen Leitwölfe Glauben schenken. Nur zu mit BU kommt es nun noch schneller zum GAU. Bitter, dass am Ende die Bevölkerung für den Schaden aufkommt. BU wird auch mit Vaters Erbe sonstwo in der Welt sein.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WOLF in USA 25.06.2019, 09:18
65. ein gefaehrlicher Blender

der vom Far Right Steve Bannon gesteuert und beeinflusst wird: https://www.theguardian.com/us-news/2019/jun/22/video-reveals-steve-bannon-links-to-boris-johnson

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lesheinen 25.06.2019, 09:20
66.

Natürlich muss GB seine Grenzen nicht schließen, natürlich bedarf es keinerlei Kontrollen, um der angeblichen Einwanderungswelle zu steuern. Allein das englische Brot und die Mintsoße verhindern schon einen solchen hype, das weiß Boris ganz genau.

Dieser Mann sieht nur ein Ziel: Prime Minister werden. Hierfür ist er zu allen Lügen und Betrügereien bereit. Er denkt nicht an die Nation, nur an sich.
Seinen Lackmustest muss er bestehen, sobald er das Ziel erreicht hat, und da wird klar sein, dass er ziemlich nackt durch die Gegend läuft. Ich gehe davon aus, dass er schneller vom Hof gejagt wird, als er ihn betreten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dum_spiro_spero 25.06.2019, 09:20
67.

Zitat von bert1966
Ein neuer Irlandkonflikt fällt dem britischen PM deutlich eher und unangenehmer auf die Füsse, als der EU. Open borders - sicher auch ein schönes Einfallstor für europäische und außereuropäische Einwanderer (die Mr. Johnson doch eigentlich so dringend abhalten will). ...
Glaube ich eher nicht. Für EU-Ausländer ist UK dann uninteressanter, da die Freizügigkeit ja wegfällt, man im Prinzip keine Arbeitserlaubnis mehr hat und sich illegal im Land aufhält. Für außereuropäische Migranten stehen jetzt ja schon die gleichen Möglichkeiten zur Verfügung, wobei hier noch klare Regeln im Rahmen der EU-Mitgliedschaft von Großbritannien gelten. Danach ist alles ungewiß und gerade das Asylrecht wird sicher verschärft. Wenn nötig, würde ich den Briten auch zutrauen, ein Auffanglager in Nordirland nahe der irischen Grenze oder auf Anglesey bzw. Holy Island einzurichten. Sie könnten die Migranten auch nach Gibraltar bringen, von wo aus sie dann schön zurück in die EU könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desertking 25.06.2019, 09:20
68. Selbstmord in mehreren Akten

Jetzt erzählt er also wieder den gleichen Müll, den einst Theresa May erzählt hat, bevor sie gemerkt hat, dass es so nicht funktioniert. Die EU sollte sich nicht erpressen lassen und ggf. Sanktionen und Embargos gegen das Vereinigte Königreich verhängen, wenn nicht gezahlt wird. Denn anders als der Lügner Johnson das ja erzählt, geht es hier lediglich um zahlungen an britische ehemalige Angestellte und andere Verpflichtungen der Briten. Unzuverlässig, wirr und selbstzerstörerisch - wer will mit solchen Leuten denn dann noch rasch irgendwelche Verträge aushandeln? Schuld werden aber - wie immer bei den Trumps, Weidels, Salvinis dieser Welt - die Anderen sein. Schuld sind diese Leute niemals selbst. Selbstreflexion oder Kompromisse? Wozu? Schade, dass nicht Herr Johnson die Auswrikungen seiner Lügen selbst ausbaden muss, sondern lediglich die Leute, die er belogen hat und immer weiter belügt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 25.06.2019, 09:20
69. .

Zitat von Apfelkomplott
Völliger Realitätsverlust. Sollte BJ die Zahlung zurück halten wäre es nur recht seitens Brüssel, sämtliche Pensionszahlungen an ehemalige Abgeordnete einzufrieren. Schätze, das Thema wäre dann schnell erledigt.
"Sollte BJ die Zahlung zurück halten wäre es nur recht seitens Brüssel, sämtliche Pensionszahlungen an ehemalige Abgeordnete einzufrieren."

Dass Politiker anderen Politikern Pensionszahlungen vorenthalten, möchte ich wirklich einmal erleben. Geschehen wird das jedoch nicht. Geht's um ihre Gelder, sind sich diese Leute plötzlich einig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 23