Forum: Politik
Brexit: Boris Johnson will Ausstiegszahlung an die EU zurückhalten
Henry Nicholls / REUTERS

Großbritannien schuldet der EU rund 44 Milliarden Euro. Ex-Außenminister Boris Johnson plädiert dafür, das Geld vorerst nicht zu überweisen - um einen besseren Brexit-Vertrag auszuhandeln.

Seite 15 von 45
marcowiese76 09.06.2019, 08:35
140. Sanktionen gegen die EU

...mal was Neues! Nun sollte die EU ihren unsäglichen Kurs gegenüber London umgehend korrigieren, sonst wirds teuer!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nisse1970 09.06.2019, 08:35
141.

Super Boris! Das hat ja auch schon beim letzten Erpressungsversuch suuuper geklappt. Das wird sicherlich noch spassig mit dir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiguelD.Muriana 09.06.2019, 08:35
142. Insolvenzverfahren einleiten

Wie wäre es dann, wenn die Rechnungsbeträge für britische Waren nur über die EZB abzuwickeln wäre, die je nach Kooperation der britischen Regierung einen bestimmten Prozentsatz (1-100%) zur Schuldentilgung einbehält. Der britische Unternehmer könnte dies dann als Vorabsteuer gegenüber der britischen Regierung geltend machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SINAN_75 09.06.2019, 08:35
143. Vertragspartner

Ich frag mich, wer mit dem zukünftigen BoJo-UK noch freiwillig Verträge abschliesst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vicarius70 09.06.2019, 08:36
144. EU wird sich hoffentlich nicht erpressen lassen

Johnson zeigt, wessen Geistes Kind er ist: Verhandlung durch Erpressung. GB hat, wie alle anderen Staaten, eine Zusage getätigt zu den Verpflichtungsermächtigungen, Struktur- und Pensionsfons. Wie Juncker sagte „In der Kneipe Bier bestellen und nicht zahlen“ - das ist eine rote Linie.
Wenn Johnson diese Schulden bei der EU in Frage stellt, sollte das nicht belohnt, sondern bestraft werde. Bspw. durch Sonderzölle auf britische Güter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiko.quant 09.06.2019, 08:36
145. Man sollte Boris die 40 Mrd erlassen... bedingungslos.

Die Vorraussetzung für die Aufnahme von Verhandlungen zu post Brexit Handelsverträgen sollte dann aber eine vorab Zahlung von 100 Mrd sein. Ansonsten bleiben die Grenzen dicht. Chaos ist eine Sache, erpressen lassen sollte die EU sich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chebska 09.06.2019, 08:36
146. Politik ist schwer zu verstehen

wenigstens für mich. Meine wichtigen Werte sind vor allem Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft. Lügen gehört nicht dazu. Dieser Johnson hat die britischen Wähler angelogen, dass sich die Balken biegen. Nicht nur dass er weitermachen darf, die Lügerei hat keinerlei Konsequenzen für ihn. Sagenhaft. Ich würde mich schämen, der scheinbar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ayee 09.06.2019, 08:39
147. Kann er ja mal dort anbringen, wo es drauf ankommt

Er kann mit dem Vorschlag ja mal vor die EU treten, wenn er Premier ist. Wenn er einen harten Brexit von heute auf morgen will, dann wäre das das Mittel der Wahl. In Brüssel würden sie höchstens lachen und ihn dann rausschmeißen. Aber es ist wie immer, sowas erzählt er höchstens seinen Wählern. Wenn es drauf ankommt, kneifen solche Leute in der Regel. Witzfiguren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marius S. 09.06.2019, 08:39
148. Wer will denn so noch verhandeln?

Das ist Erpressung. Am besten auf die 44 Milliarden verzichten und die Briten vor die Türe setzten, ohne Deal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.f 09.06.2019, 08:40
149. Zeit für Ende mit Schrecken

Die EU sollte den Briten kein weiteres Stück entgegen kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 45